Kurznachrichten WhatsApp bald nicht mehr werbefrei?

Über Anzeigenformate auf dem Messenger soll Facebook nach der milliardenschweren Übernahme angeblich nachdenken. Warum die Vermutungen nicht abwegig sind.

Wie Nutzer der Datenweitergabe widersprechen
WhatsApp Facebook Datenweitergabe widersprechen Quelle: AP
WhatsApp Freunde stummschalten Quelle: REUTERS
Whatsapp führt zukünftig Statistiken zum Chat-Verhalten Quelle: Screenshot
Logo von Whatsapp Quelle: dpa
Screenshot der whatsapp-Homepage Quelle: Screenshot
Screenshot Whatsapp Quelle: Screenshot
Handy mit Whatsapp-Symbol Quelle: dpa
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot
Jemand guckt in die Kamera Quelle: Fotolia
Ein Ein-/Aus-Knopf Quelle: Fotolia
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot
Whatsapp-Symbol Quelle: dpa
Sim-Karte Quelle: dpa
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot
Mail-Symbol Quelle: dpa
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot
Whatsapp-Screenshot Quelle: Screenshot

Von der berechtigten Kritik über mangelnden Datenschutz einmal abgesehen, gibt es einige Gründe, WhatsApp beizutreten. Der Messenger verschickt Nachrichten über das Internet, was im Gegensatz zur SMS nicht extra berechnet wird. Gleichzeitig ist das Portal bislang immer werbefrei gewesen. Keine blinkenden Bildchen, nervige Anzeigen, Spiele oder Banner. 470 Millionen Menschen weltweit konnte Gründer und Unternehmenschef Jan Koum mit diesem Konzept überzeugen.

Doch die werbefreien Zeiten könnten mit dem Verkauf an den Social-Media-Giganten Facebook vorbei sein. Nicht umsonst wird das Unternehmen 19 Milliarden US-Dollar für die Akquise des Messengers hingelegt haben. Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird mit dem Unternehmen sicher auch seine erfolgreiche Werbestrategie weiter ausrollen wollen – und bei so einem Kaufpreis auch müssen.

Snapchat bietet nun auch Chat-Funktion
Facebook-MessengerZwar kaufte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg den Messenger-Giganten WhatsApp, der mittlerweile eine Milliarde Nutzer hat. Trotzdem schafft es auch der Facebook-Messenger unter die beliebtesten Nachrichtendienste. Er hat mittlerweile 800.000 User und soll bald auch die Grenze von einer Milliarde knacken. Quelle: AP
SkypeSkype ist für fast alle Plattformen verfügbar und funktioniert sogar plattformübergreifend. Dabei kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. Seit Mai 2011 gehört der Dienst zu Microsoft. Skype hat nach Schätzungen von Trefis.com weltweit etwa eine Milliarde Nutzer. Quelle: dpa
SnapchatDie App, die mit automatisch verschwindenden Fotos einen Trend auslöste, bietet künftig auch Textnachrichten und Videochats an. Getreu dem Snapchat-Grundprinzip verschwinden die ausgetauschten Nachrichten nach dem Ende der Konversation, wie die Entwickler im Blogeintrag " Putting the Chat into Snapchat" erläuterten. Über Snapchat wurden nach Angaben der Firma im Jahr 2014 mehr als 700 Millionen Bilder pro Tag geteilt. Die Fotos verschwinden wenige Sekunden, nachdem der Adressat sie geöffnet hat. Die Popularität des Dienstes lockte bereits Facebook an: Laut Medienberichten schlug Snapchat-Mitgründer und Chef Evan Spiegel ein drei Milliarden Dollar schweres Kaufangebot des weltgrößten Online-Netzwerks aus. Quelle: dpa
Threema Quelle: dpa
HoccerDer deutsche Messenger Hoccer ist Testsieger der Stiftung Warentest. Der Dienst verschlüsselt die Nachrichten, der Server des Start-ups steht in Deutschland. Die Nutzer müssen bei der Nutzung keine Daten über sich preisgeben. Im Herbst 2015 hatte Hoccer eine halbe Million aktive Nutzer. Quelle: Presse
Line Quelle: AP
TinderTinder zeigt an, wer sich gerade in der Nähe befindet und nutzt dabei alle Daten, die bei Facebook hinterlegt sind – auch auf die Freunde. So soll auch erreicht werden, dass vor allem Menschen gefunden werden, die gut zum Suchenden passen. 2015 nutzten zwei Millionen Deutsche die App. Quelle: Screenshot
WeChatIn Asien ist ein neuer Messenger auf Erfolgskurs. Das chinesische Unternehmen Tencent hat die Software WeChat entwickelt und an den Markt gebracht. In China ist es auch unter dem Namen Weixin bekannt. Textnachrichten sind darüber genauso möglich wie Sprach- und Videonachrichten. Der Clou: Alle Kommunikationsarten lassen sich auch auf Gruppen ausweiten. Seit Januar 2011 ist WeChat online und seit dem exponentiell in China gewachsen. Ein wesentlicher Grund für den Erfolg ist, dass die Firewall der chinesischen Regierung  Facebook und Twitter blockiert. Ende 2015 nutzten fast 700 Millionen Menschen WeChat. Quelle: Presse
ViberViber ist eigentlich eine VoIP-Software, mit der aber auch Textnachrichten verschickt werden können – ähnlich wie bei Skype. Viber ist kostenlos. Eine Registrierung ist nicht nötig. Über WLAN oder UMTS können kostenlose Gespräche mit anderen Viber-Nutzern geführt werden. Im April 2015 hatte Viber laut Unternehmen weltweit 249 Millionen Nutzer. Quelle: Screenshot
Reporter Diese App greift auf ziemlich viel zu - auf Wetterdaten, den Fotostream und auch das Mikrofon. Denn diese App stellt dem Nutzer mehrmals am Tag fragen, was er gerade tut, wer bei ihm ist und wie er sich dabei fühlt. Das Ziel dieser App ist es über einen langen Zeitraum festzustellen, wann man sich wohlfühlt und mit wem man die meiste Zeit verbringt. Die Daten werden lokal abgespeichert und können auf Wunsch auch in eine Dropbox-Cloud hochgeladen werden. Quelle: Screenshot
WazeEine klassische Community-App mit der sich Nutzer gegenseitig vor Staus und Blitzern warnen können. Google hat das israelische Startup für über eine Milliarde Euro gekauft, auch weil ein Grund für Baustelle oder Straßensperrung eingegeben wird. Die Besonderheit: Es werden Bewegungsdaten der Smartphone aufgezeichnet, damit der Dienst weiß, wo es gerade stockt. Bislang fehlen aber Nutzer. Quelle: Screenshot
eBuddy2003 ging eBuddy, damals noch unter dem Namen e-Messenger, als weltweit erster browserbasierter Instant-Messenger an den Start. 2006 erfolgte die Umbenennung in eBuddy. Das Programm erlaubt Nutzern von MSN, Google Talk,  ICQ, AOL sowie der Facebook und Yahoo Messenger, über ein einziges Interface kostenfrei Nachrichten auszutauschen. Quelle: Screenshot
IM+IM+ ist ein All-in-One-Messenger. Er bietet die Möglichkeit, in nur einem Fenster verschiedene Messenger-Dienste wie MSN, Facebook, Google Talk, Skype, ICQ und einige weitere zu bedienen. IM+ ist erhältlich für iPhone, iPad, Android, Blackberry und Windows Phone. Quelle: Screenshot
KakaoTalkKakaotalk ist ein Instant Messenger aus Südkorea. Kakaotalk funktioniert genau wie alle gängigen Messenger: Es können Textnachrichten, Videos, Fotos und Sprachmitteilungen übermittelt werden. Die zugehörige App ist für die Betriebssysteme Android, iOS, Bada, Windows Phone und Windows 10 Mobile verfügbar. In vereinfachten Varianten gibt es KakaoTalk auch für Windows und OS X. Quelle: Screenshot

Jahrelang hatte Zuckerberg – wie auch Koum – sein Portal von Werbung verschont. Unter anderem damit überzeugte er inzwischen über eine Milliarde Nutzer weltweit, dem Portal beizutreten. Mittlerweile wird auf Facebook aber nicht nur Werbung ausgespielt, sie soll künftig auch immer stärker personalisiert werden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Dazu dienen die Informationen, die die Nutzer durch ihre Likes und Postings selbst hinterlassen. Mit Hilfe eines Algorithmus können diese Daten ausgewertet und entsprechende Anzeigen der richtigen Zielgruppe zugeordnet werden. Schon länger wird gemunkelt, dass Zuckerberg diese Strategie auf Facebook-Subprodukte abseits des Hauptnachrichtenstroms anwenden wird. Vorstellbar wären Unterseiten von Gruppen, reine Foto-Seiten und ganz sicher der bereits als eigene App erhältliche Facebook-Messenger.

Eine Spielwiese, um das neue Werbeformat auszuprobieren, könnte WhatsApp sein. In einem Forbes-Artikel berichtet ein Insider, dass es Unternehmen wohl bald erlaubt werden soll, per Direktnachricht mit den Nutzern in Verbindung zu treten. Konkret: Werbung blinkt nicht am Bildrand auf, sondern spricht die Nutzer direkt an – wie nervige Werbeanrufe nach Feierabend. Angeblich sollen vor allem Fluggesellschaften und die Autoplattform Uber im Gespräch mit Facebook sein.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%