Michal Kosinski „Das ist nicht der Fehler des Internets“

Der Psychologe Michal Kosinski kann den Charakter eines Menschen einschätzen, indem er ihr Surfverhalten analysiert. Donald Trump nutzte diese Methode, um seine Wähler gezielt anzusprechen.

Quelle: dpa

WirtschaftsWoche: Herr Kosinski, Sie sagen, man könne die Persönlichkeit eines Menschen im Surfverhalten ablesen. Wie funktioniert das?
Michal Kosinski: Aus Umfragen haben wir zahlreiche Informationen zur Persönlichkeit von Menschen. Diese können wir in Verbindung mit ihrem digitalen Fußabdruck setzen, zum Beispiel den Likes auf Facebook. Und so erkennen wir bestimmte Verbindungen und Korrelationen. Das Modell können wir schließlich auf neue Personen anwenden und entsprechende Vorhersagen treffen.

Als ich Ihren Test machte, sagte er mir, dass ich vermutlich ein Mann bin, weil ich Facebook-Fan von Emma Watson bin. Sind die Rückschlüsse nicht sehr stereotypisch?
Manche Indikatoren sind sehr stark. Zum Beispiel, wenn du auf Facebook Fan der Seiten von Obama, Clinton und der Demokraten bist, spricht das sehr dafür, dass du politisch eher Demokraten wählen würdest. Andere Indikatoren sind sehr schwach. Wenn du Lady Gaga gut findest, sagt das erst mal nicht sehr viel aus. Doch in Kombination mit anderen Informationen kann die Einschätzung sehr akkurat werden.

Zur Person

Sie haben eine Methode entwickelt, mit der Marketing-Agenturen nun Geld verdienen. Ist das nicht unfair?
Dass andere damit Geld verdienen, ist mir egal. Was ich jedoch immens wichtig finde: Es muss bestimmte Grenzen geben, die nicht überschritten werden.

Welche Grenzen meinen Sie?
Ich bin nicht damit einverstanden, dass Unternehmen Informationen nehmen, analysieren und nutzen - ohne dass sie mich wissen lassen, was sie tun. Die Menschen müssen sich darüber im Klaren sein, dass und auf welcher Grundlage sie maßgeschneiderte Botschaften kommen. Zum Beispiel, wenn Parteien und Unternehmen offen und transparent Informationen abfragen und entsprechend ihre Botschaften anpassen - dann finde ich das völlig ok.

Wie groß ist denn das Potential für solche individualisierte Werbung im politischen Bereich?
Zweifelsfrei gibt es hier ein großes Potential. Sobald du mehr über das psychologische Profil von Menschen weißt und ihre Motive kennst, kannst du ihnen viel treffsichere bestimmte Kandidaten vorschlagen - oder ihnen bestimmte Dinge verkaufen. Alle Experimente, die wir im Bereich des Konsumgütermarketing dazu gemacht haben, zeigen, dass die Menschen häufiger auf Anzeigen klicken.

Wie sieht der Rechtsrahmen für Big Data-Analysen und maßgeschneiderte Werbung in Deutschland aus?
Das Problem im Internet ist: Es gibt keine Grenzen. Das ist gleichzeitig großartig. Dennoch bedeutet es, dass der nationale Rechtsrahmen nicht auf allen Internetseiten, die wir besuchen, gilt.

Wenn jeder seine eigene, maßgeschneiderte Kommunikation bekommt: Fragmentiert das unsere Gesellschaft?
Diese Gefahr sehe ich nicht, denn wir kommunizieren auch ohne Computer sehr individuell, je nachdem mit wem wir sprechen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%