Microsoft-Projekt Skype wird zum Dolmetscher

Nieder mit der Sprachbarriere: Der IT-Riese Microsoft hat ein System entwickelt, das Gespräche mit dem Telefondienst Skype in Echtzeit übersetzt. Doch der Prototyp zeigt: Noch ist der Mensch dem Computer überlegen.

Der große Test: Welches Smartphone ist am schlagfertigsten?
Zwar sieht es etwas befremdlich aus, wenn Menschen plötzlich anfangen, mit ihrem Telefon zu sprechen, ohne zu telefonieren: Doch warum sollte man auch noch selbst die SMS tippen oder das Wetter checken, wenn das Smartphone das auch per Sprachbefehl erledigt? Neben diesen Standardfragen haben die Sprachsteuerungen von Samsung, HTC und Apple mittlerweile eine ganze Menge gelernt. Welches Telefon die schlagfertigsten Antworten parat hatte, zeigt unser Test. Quelle: REUTERS
Einer Braut wird bei der Trauung ein Ehering übergestreift Quelle: dpa/dpaweb
Eine Frau hört Musik Quelle: dapd
Clowns beim Rosenmontagszug Quelle: dpa/dpaweb
Ein Maori-Tänzer Quelle: dpa
Blaue Schafsfiguren Quelle: dpa
Sprachbefehl: Du bist ein dämliches Telefon!Antwort des HTC One X: "Interessantes Gerücht" Antwort des Samsung Galaxy S3: "Nein!" Antwort des iPhone 4S: "Jeder hat ein Recht auf seine Meinung." Ergebnis: Der Widerspruch ist so vehement, dass sich das Samsung Galaxy hier einen Punkt verdient. Quelle: REUTERS
Eine Landschaft in den Bergen Quelle: dpa
Drillinge Quelle: dpa
Ein Kussmund Quelle: dpa
Wendelin Wiedeking denkt nach Quelle: dpa
Demonstranten mit Fragezeichen Quelle: AP
Steve Jobs Quelle: dapd
Sprachbefehl: Wie siehst du aus?Antwort des HTC One X: "Wie Roboter eben so aussehen" Antwort des Samsung Galaxy S3: "Knackig und sauber." Antwort des iPhone 4S: "Verstehe ich nicht, aber ich kann im Internet danach suchen." Ergebnis: Das Mauerblümchen unter den Sprachprogrammen gibt hier also nochmal richtig Gas: Der Punkt geht an das Samsung Galaxy. Gesamtsieger in Sachen Schlagfertigkeit ist allerdings eindeutig das HTC One X. Viel Spaß bei der Kaufentscheidung. Quelle: dpa

Wenn Captain Kirk mit den Klingonen spricht, übersetzt im Hintergrund ein Computer in interstellarer Angelegenheit. Im echten Leben ist die Kommunikation jedoch nicht so einfach wie in der Weltraum-Serie „Star Trek“ – selbst wenn Menschen unterschiedlicher Herkunft miteinander sprechen: Obwohl sich die Technologie rasant entwickelt, taugt sie noch nicht als Dolmetscher.

Zahlreiche Forscher und Firmen arbeiten daran, die Science Fiction Wirklichkeit werden zu lassen – auch Microsoft. Der Konzern führte am Dienstag einen Übersetzer für sein Telefon-Programm Skype vor. Das System dolmetschte zwischen Englisch und Deutsch, weitere Sprachen sind in Planung.

Ein erster Schritt

„Seitdem wir angefangen haben zu sprechen, wollten wir die Sprachbarriere überqueren“, sagte Microsoft-Chef Satya Nadella bei der Code Conference des US-Blogs Recode. Die neue Software ist indes höchstens ein erster Schritt über die Schwelle.

In der Vorführung erledigte die Software ihre Aufgabe zügig, aber mit einigen Missverständnissen und Fehlern, die man von Sprachschülern kennt. So tat sie sich bei der Satzstellung schwer.

"Hallo Diane, wie dir’s geht"

"Hello Diana, how are you doing?", fragte Microsoft-Manager Gurdeep Singh Pall seine deutsche Kollegin Diana Heinrichs im Videotelefonat. "Hallo Diane, wie dir’s geht", sagte die blecherne Stimme nach kurzer Rechenzeit.

Auch einige Satzkonstruktionen baute die Software falsch zusammen. Den Tipp "There are some fabulous restaurants, I was told", übersetzte sie mit „Ich habe einige fabelhafte Restaurants gibt es erzählt" – richtig gewesen wäre: "Man hat mir gesagt, es gibt einige fabelhafte Restaurants". Und aus "You are right" wurde "Du bist. Recht."

Spracherkennungstechnik

Nah dran, aber nicht ganz richtig. Damit entspricht das Microsoft-System nach Einschätzung einer Expertin dem aktuellen Stand der Forschung: "Es kann den Sinn der Unterhaltung wiedergeben, aber es passieren dabei Fehler", sagt Laura Elisabeth Jehl vom Institut für Computerlinguistik der Universität Heidelberg.

Im Hintergrund der Übersetzung laufen komplexe Prozesse ab: Zunächst muss die Software die gesprochenen Wörter erkennen, sie dann übersetzen und anschließend wieder vorlesen. Bei jedem Schritt können Fehler passieren, also bei der Spracherkennung wie bei der Übersetzung.

Noch nicht ausgereift

Das Ende der babylonischen Zustände ist aber noch weit entfernt. "Die jetzigen Systeme werden nicht alle Nuancen übersetzen können", betont Jehl. "Sie versuchen nicht, Sprache zu verstehen, sondern bauen anhand großer Datenmengen eine Wissensbasis auf."

Wenn "Indian food" häufig als "indisches Essen" übersetzt wird, wird dieser Satzbaustein übernommen. Microsoft will für die Verbesserung der Funktion Skype-Gespräche auswerten, die Zustimmung der Nutzer vorausgesetzt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Es geht um Wahrscheinlichkeiten, nicht um Sprachgefühl. Welche Schwierigkeiten das mit sich bringt, zeigte die Microsoft-Demonstration: In der menschlichen Sprache kommen viele mehrdeutige Wörter vor – "move" kann "bewegen", aber auch "umziehen" bedeuten. Ohne den Kontext ist kaum zu beantworten, ob es um einen Umzug oder etwas anderes geht.

Eine Testversion der Funktion Skype Translate soll den Nutzern im Laufe des Jahres zur Verfügung gestellt werden. Eine kommerzielle Version ist nach Microsoft-Angaben im Laufe von zweieinhalb Jahren möglich.

Ob man irgendwann auch denn Sinn klingonischer Unterhaltungen erfassen kann?

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%