WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mobilfunk Nexus 4 hat versteckten LTE-Chip

Das Google-Smartphone birgt eine Überraschung. Auf seiner Hauptplatine fanden Tester einen Chip für den Funk mit LTE-Standard. Ob er sich aktivieren lässt, ist unklar.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Google aktuelle Antwort auf iPhone und iPad: Das Smartphone Nexus 4 und das Tablet Nexus 10. Quelle: dapd

Hamburg Das Nexus 4 könnte schneller funken, wenn es dürfte – das ist das durchaus überraschende Ergebnis der Recherchen von iFixit. Das Technikblog nimmt regelmäßig Geräte auseinander, um mehr über die verbauten Teile und die Fähigkeiten der Smartphones und Tablets zu erfahren. Beim Aufschrauben des Nexus 4 von Google fanden die Blogger nun ein Funkmodul für den Standard LTE, das jedoch nicht aktiviert ist.

Berichte über das Google-Smartphone loben dieses derzeit fast durchgängig. Gute Ausstattung und eine hervorragende Leistung für den Preis, lautet das Urteil. Kritisiert werden vor allem zwei Punkte: der zu schwache Akku und die fehlende Möglichkeit, auch über den schnellen Standard LTE Daten zu senden und zu empfangen.

Dabei wäre das Nexus dazu theoretisch durchaus in der Lage. Auf der Hauptplatine entdeckten die Tester einen LTE Chip von Qualcomm namens WTR1605L. Theoretisch kann der sogar in sieben Frequenzbereichen funken, also in nahezu allen Mobilfunknetzen der vierten Generation weltweit. Trotzdem ist er nicht aktiv.

Zum Warum gibt es keine Aussage von Google. Weder auf den verschiedenen Entwicklerblogs noch auf Nachfrage ist zu erfahren, was es mit dem Chip auf sich hat. So ist auch unklar, ob er überhaupt aktiviert werden kann.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen


    Insgesamt gut zu reparieren

    Die Seite iFixit hat sich natürlich auch mit dem restlichen Innenleben beschäftigt. Unter anderem mit dem kritisierten Akku. Der habe, wie auch Google angibt, eine Ladungsmenge von 2.100 Milliamperestunden und eine Spannung von 3,8 Volt. Das ist eine höhere Ladung als beim iPhone, aber der von LG selbst produzierte Akku hält trotzdem nicht länger durch. Zwar könne er ausgetauscht werden, doch empfehlen die Bastler von iFixit das nicht unbedingt jedem. Der Akku sei eingeklebt, wer ihn herausnehmen wolle, riskiere, ihn dabei zu beschädigen.

    Allerdings dürfte der Akku bereits hinüber sein, wenn jemand plant, ihn zu ersetzen. Die Beschädigung des alten also ist kein so großes Problem. Gewichtiger könnte da eine weitere Beobachtung der iFixit-Macher sein: Auch der Bildschirm lässt sich nur schwer tauschen, beziehungsweise nicht einzeln. Er sei mit der Glasoberfläche und mit dem umgebenden Rahmen verklebt. Ein Austausch sei also vergleichsweise teuer.

    Grundsätzlich sei das Nexus 4 aber ein Gerät, das sich gut reparieren lasse. Gebräuchliche Schrauben und Steckverbindungen hielten es zusammen. Sieben von zehn möglichen Punkten vergibt das Blog in der Kategorie Reparierbarkeit.

    Allerdings ist das Smartphone derzeit nicht erhältlich. Google und Hersteller LG haben nicht mit dem großen Bedarf gerechnet, die vorhandenen Geräte waren weltweit in kurzer Zeit ausverkauft. Wann die Lieferschwierigkeiten behoben und die Geräte wieder im Lager sind, kann Google derzeit nicht sagen.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%