WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Musik-Streaming Wieso Spotify noch immer kein Geschäftsmodell hat

Seite 2/2

Merkwürdige Dissonanz im Geschäftsmodell

Spotify und Apple beherrschen zusammen zwei Drittel des Markts. Jüngsten Daten zufolge sinken die absoluten Nutzerzahlen aller anderen Anbieter sogar leicht. „Scheitert Spotify, würde das Geschäft bald ganz von den IT-Giganten Apple, YouTube und Amazon beherrscht“, sagt Michael Pachter, Chefanalyst für IT und Medien bei Wedbush Securities. Das seien aber nicht die Verhandlungspartner, die sich die Musikindustrie wünsche oder denen sie exklusiv den digitalen Absatz ihrer Produkte überlassen wolle. Denn sie verlangen ihr viel ungünstigere Konditionen ab als etwa Spotify. Die reinen Streamer haben aus Industriesicht einen großen Vorteil: Ihre Apps laufen auf allen Smartphones. Apple Music ist dagegen nur auf dem iPhone erhältlich.

Im Markt stört aber eine merkwürdige Dissonanz: Es sind die Labels selbst, die mitverantwortlich sind für die finanziellen Nöte der Streamer. Die drei Majors Warner, Sony und Universal verdienen gut an Spotify, Deezer und Co. Nach Zahlen des globalen Verbands der Phonoindustrie IFPS stieg der Umsatz aus Streamingabos, also ohne Werbeeinnahmen, 2015 auf zwei Milliarden Dollar; die Zahl monatlich zahlender User stieg um 66 Prozent auf 68 Millionen. Um Zugriff auf die Rechtekataloge der Musikverlage zu bekommen, müssen die Streamer pauschal rund 70 Prozent ihrer Umsätze an die Plattenindustrie abführen. Das starre Modell sei „eine enorme Einschränkung, weil Streamer – anders als andere Start-ups mit weltweit funktionierendem Geschäftsmodell – ihren Gewinn nicht exponentiell steigern können, auch wenn es mal läuft“, sagt Wagniskapitalmanager André Burchart, der früher selbst in Streamer investierte.

Spotifys Wachstum ist eindrucksvoll, aber sehr teuer: 2015 machten die Schweden 2,18 Milliarden Dollar Umsatz; laut einem in Luxemburg geleakten Geschäftsbericht beliefen sich die Zahlungen an die Musikindustrie („royalty, distribution and other costs“) auf 1,83 Milliarden Dollar, 85 Prozent mehr als 2014. Spotify musste demnach 2015 ganze 84 Prozent seines Umsatzes bei den Labels abliefern; zu Lizenzgebühren kamen Zahlungsabwicklung und Vertriebsgebühren. Nach Abzug der Kosten machte Spotify netto 193 Millionen Dollar Miese, 2014 waren es 165 Millionen und 2010 gerade mal 21,9 Millionen. Die kleinere Konkurrenz häuft ebenfalls dramatische Verluste an. Und selbst die ganz Großen wie Apple, Amazon und Google arbeiten im Musicstreaming nicht profitabel.

Die Streaming-Anbieter im Internet

Bisher sprangen den Start-ups stets neue Wagniskapitalgeber mit frischem Geld zur Seite, um die Expansion voranzutreiben. In acht Finanzierungsrunden sammelte Spotify 1,6 Milliarden Dollar Eigenkapital von 27 Investoren ein. Die Schweden werden mit rund acht Milliarden Dollar bewertet. Doch die Investoren sehen das Geschäft immer kritischer. Konnten sich vor ein, zwei Jahren die bekannten Namen im Geschäft noch sicher sein, dass sich neue Investoren bei Finanzierungsrunden um ihre oft künstlich knapp gehaltenen Anteile balgten, hat sich jetzt eine viel zurückhaltendere Stimmung breitgemacht. Im März konnte sich Spotify nochmals eine Milliarde Dollar besorgen – allerdings nur per Kredit und zu äußerst investorenfreundlichen Bedingungen.

Die Investoren wetten auf einen baldigen Börsengang der Schweden. 2018, besser noch 2017, sollte der klappen. Doch es zeichnet sich neues Unheil ab. Der größte Trumpf der Streamingbefürworter ist, dass sie mit dem Todfeind der Musikindustrie aufgeräumt hatten: dem Raubkopieren.

Was Kunden am Musik-Streaming schätzen

Doch Stream-Ripping, bei dem Millionen Menschen mittels einfach erhältlicher Software die gestreamte Musik mitschneiden, breitet sich rasant aus. Spotify äußert sich zum Problem nur ausweichend und sagt, man habe ein „sehr gutes, kostenloses Produkt gegen Piraterie am Markt“. Laut IFPS entgehen der Industrie aber bereits mehr Umsätze durch Ripping als durch illegale Downloads. „Das Geschäftsmodell funktioniert nur, wenn die User regelmäßig und langfristig bezahlen“, sagt Pachter, „daher ist Ripping eine immanente Gefahr.“

Schließen sich die zwei Schweden Ek und Wahlforss demnächst tatsächlich zusammen, wissen sie immerhin, welchen Feind es als ersten anzugreifen gilt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%