Nach Patentschlappe Samsung überrascht mit neuem Superhandy

Überraschungscoup von Samsung : Wenige Tage nach der Patentschlappe gegen Apple haben die Südkoreaner das erste Smartphone mit dem neuen Windows-8-Betriebssystem von Microsoft angekündigt. Das am Mittwochabend im Vorfeld der IFA in Berlin vorgestellte Gerät ähnelt dem Flaggschiff und Bestseller Samsung Galaxy S III, das allerdings mit der Google -Software Android läuft und dem ein Verkaufsverbot in den USA droht.

Mit dem Ativ S will Samsung neue Kunden erreichen und Apple den Kampf ansagen. Foto: Reuters Quelle: Reuters

Damit hat der Smartphone-Primus außergewöhnlich schnell einen Ansatz aus dem Hut gezaubert, um trotz der US-Gerichtsniederlage mit einem neuen Gerät das Heft auf dem lukrativen Smartphonemarkt in der Hand behalten zu können. Experten sind bisher davon ausgegangen, dass Nokia das erste Windows-8-Smartphone präsentieren wird. Der unter Druck stehende finnische Konzern plant für Anfang September eine Veranstaltung in New York.

Samsung präsentierte seine Neuerungen, zu denen auch die zweite Generation seines sogenannten Phablets Note sowie Tablets mit Windows-Software gehörten, ganz nach Apple-Manier. Zauberer zeigten Kartentricks, Regisseur Wim Wenders sprach über seine Idee von Kreativität und ein kleines Orchester begleitete die gesamte Vorstellung vor mehr als 1000 Interessierten.

Die besten Smartphones im Überblick
Nokia Lumia 800/900 Quelle: REUTERS
A model displays HTC One X during a press conference in Taipei, Quelle: dapd
A worker moves an advertisement for the Samsung Galaxy SIII smartphone Quelle: REUTERS
Samsung Galaxy S2: Der Blick-FängerDer Vorgänger, das Samsung Galaxy S2, ging bereits weg wie warme Semmeln. Die Zehn-Millionen-Marke beim Verkauf hatte Samsung für Ende 2011 angepeilt, aber schon im September geschafft. Im April 2012 waren es bereits 20 Millionen verkaufte Geräte. Trotz des Riesendisplays ermöglicht das Top-Gerät knapp sechs Stunden Dauertelefonieren. Wegen seines Plastikgehäuses wirkt das extrem schlanke Handy allerdings nicht sehr wertig und fast schon zerbrechlich. Technik, Preis:Google Android 2.3 Elf-Zentimeter-Display 800 x 480 Bildpunkte neun Millimeter dick Acht-Megapixel-Kamera FullHD-Video Preis (online, ohne Vertrag): ab 440 Euro Quelle: Pressefoto
Huawei Ascend P1s Quelle: Pressebild
Apple iPhone 4 S - Das DesignerstückDas Gerät, an dem sich alle anderen messen lassen müssen, ist dagegen schon seit Oktober 2011 in Deutschland in den Läden. Obwohl das Smartphone "nur" die überarbeitete Version des iPhone 4 ist, rissen die Kunden es den Händlern nur so aus den Händen - sowohl in den USA als auch im Rest der Welt. In den ersten 24 Stunden gingen bei Apple mehr als eine Million Vorbestellungen für das 4S ein, die Deutsche Telekom warnte die Kunden schon vor Verzögerungen. Äußerlich ist das 4S nicht vom Modell 4 zu unterscheiden. Die Neuerungen stecken im Inneren. Wichtigste funktionale Verbesserung ist die Funktion Siri - ein persönlicher digitaler Assistent, der mit Stimmbefehlen gesteuert wird. Der neue A5-Doppel-Kern-Prozessor macht das Handy gegenüber den Vorgängern deutlich schneller. Allerdings sinkt die maximale Standby-Zeit des Gerätes um ein Drittel von 300 auf 200 Stunden. Die Kamera wurde deutlich verbessert und soll Videos in HD-Qualität aufnehmen können. Die Antenne ist nun ebenfalls deutlich leistungsfähiger. Technik, Preis:Apple iOS 5 Zehn-Zentimeter-Display 960 x 640 Bildpunkte Acht-Megapixel-Kamera mehr als 425.000 Apps Preis: 629 - 849 Euro (ohne Vertrag) Quelle: Pressefoto
Sony Xperia S Quelle: dapd
Motorola Atrix: Duales SystemMit dem Top-Modell Atrix markiert Motorola den Anspruch, an alte Technikstärken anzuknüpfen. So liefert der Prozessor mit rekordverdächtigen zwei Gigahertz Leistung Rechenpower satt. Trotz des extrem hellen Displays hält das wegen der umfangreichen Ausstattung etwas klobig geratene Telefon rund acht Stunden durch. Wer will, der verwandelt das Handy über ein Erweiterungsmodul mit Akku und integrierter Tastatur in eine Art Laptop light. Technik, Preis:Google Android 2.2 Zehn-Zentimeter-Display 960 x 540 Bildpunkte WLAN-Hotspot Fingerabdrucksensor Preis (online, ohne Vertrag): ab 350 Euro Quelle: Pressefoto
HTC Sensation: Das Block-KraftwerkDas Gehäuse aus dem Alublock gefräst, das Touch-Display aus gehärtetem Spezialglas – HTCs High-End-Handy präsentiert sich als robustes, opulent ausgestattetes Büro- Werkzeug, das dafür mit 150 Gramm etwas schwerer wiegt. Neben E-Mail- und Web-Zugriffen ermöglicht das Gerät auch Zugriffe auf HTCs Online-Filmverleih „Watch“. Die Ausdauer allerdings ist mit vier Stunden Dauergespräch eher mittelmäßig. Technik, Preis:Google Android 2.3 Doppelkern-Prozessor Elf-Zentimeter-Display 960 x 540 Bildpunkte Acht-Megapixel-Kamera FullHD-Video Preis (online, ohne Vertrag): ab 425 Euro Quelle: Pressefoto
Sony Ericsson Xperia arc: Der Bogen-FunkeÜber das Design lässt sich streiten, nicht aber darüber, dass Sony Ericsson mit dem elegant geschwungenen und nur 117 Gramm schweren Top-Modell ein echter Hingucker gelungen ist, der sich von der Masse der Android-Boliden deutlich abhebt. Der integrierte HDMI-Anschluss macht deutlich, dass das Gerät auch als Zuspieler für Flachbild-Fernseher gedacht – und dank der integrierten Acht-Megapixel-Kamera mit HD-Ready-Auflösung auch geeignet ist. Allerdings reicht auch hier die Qualität der Handy-Optik nur numerisch an die regulärer Digitalkameras heran. Technik, Preis:Android 2.3 10,8-Zentimeter-Display 854 x 480 Bildpunkte Acht-Megapixel-Kamera HDMI-Anschluss und Adapter Preis (online, ohne Vertrag): ab 320 Euro Quelle: Pressefoto
Samsung Omnia 7: Das Fenster-FonSamsungs Edel-Handy Omnia 7 gehörte zum Start der neuen Microsoft-Handysoftware "Windows Phone 7" vor Jahresfrist zum Besten, was die Windows-Handywelt zu bieten hatten. Das Display des Omnia W. ist mit knapp 9,5 Zentimetern für ein Top-Handy zwar knapp unterdurchschnittlich groß, glänzt aber wegen der Amoled-Technologie mit besonders leuchtstarken Farben und guten Kontrasten. Technik, Preis:Windows Phone 7.5 Mango 1,4 Gigahertz-Prozessor 9,5-Zentimeter-Display 800 x 480 Bildpunkte Fünf-Megapixel-Kamera Preis (online, ohne Vertrag): ab 385 Euro Quelle: Pressefoto


Die Südkoreaner läuten im scharfen Konkurrenzkampf mit Apple den heißen Herbst mit zahlreichen Produktneuheiten in der Technologiebranche ein. Das Windows-8-Smartphone stellten sie so hastig vor, dass sie noch nicht einmal ein Gerät zeigen konnten. Die meisten Fotos und Details kommen bisher vom Microsoft-Mitarbeiter und -Blogger Ben Rudolph. Demnach ist der Bildschirm etwas über zwölf Zentimeter groß, das Smartphone ist sehr dünn und verfügt über zwei Kameras. Die ersten Modelle sollen im vierten Quartal und damit pünktlich zum Weihnachtsgeschäft ausgeliefert werden.

Wie das iPhone entstanden ist
Der Patentstreit zwischen Apple und Samsung führte dazu, dass Apple Prototypen und Skizzen aus der Entstehungsgeschichte des iPad und iPhones bekannt gegeben hatte. In der Entstehungsgeschichte dieser Geräte hatte Apple deutlich innovativere und bessere Zeiten erlebt. Quelle: dpa
Der südkoreanische Konkurrent habe die bewusste Entscheidung getroffen, die Apple-Geräte im Detail zu kopieren, sagte Anwalt Harold McElhinny in der Eröffnungs-Erklärung. Als Beleg demonstrierte er den Geschworenen Fotos von Samsung-Geräten vor und nach der Vorstellung des iPhone.
Die Südkoreaner konterten, Apple habe iPhone und iPad auf fremden Ideen aufgebaut und das Design sei gar nicht so innovativ gewesen. Als Beispiele nennen die Südkoreaner unter anderem das zeitgleich vorgestellte „Prada“-Handy von LG und haben sich zuletzt besonders auf eine angebliche Sony-Spur eingeschossen. Im Februar 2006 soll Apple Manager Tony Fadell Steve Jobs und Apple-Chefdesigner Jonathan Ive auf Sonys Designsprache aufmerksam gemacht haben, in der Folge sei der japanische Designer Shin Nishibori mit der Gestaltung von Entwürfen beauftragt worden.
Im Prozess wurden auch viele Prototypen von Apple gezeigt - ein interessantes Detail ist der iPod-Schriftzug darauf.
Als erster Zeuge erzählte Apple-Designer Christopher Stringer, der Kern des Design-Teams sei nur etwa 15 Personen stark und entwickele neue Ideen gemeinsam an einem großen „Küchentisch“.
Das iPhone zu konstruieren und zu bauen sei eine erhebliche technische Herausforderung gewesen, sagte er. Dabei seien viele Ideen verworfen worden, bis schließlich eine „perfekte“ Form gefunden worden sei.
Ein besonders stark abweichender Entwurf ist dieser achteckige Prototyp.
Viele Entwürfe wurden im Laufe des Entwicklungsprozesses auch verworfen: So auch dieses Modell mit der markanten Aussparung.
Laut Apple-Zeuge Stringer sei auch Apple-Gründer Steve Jobs nervös gewesen, ob es angesichts des damals ungewöhnlichen Designs von den Nutzern angenommen werde.
Die Verhandlung förderte erstmals den Anteil von Samsung-Bauteilen an Apple-Geräten zutage: Laut Samsung-Anwalt Verhoeven machen Komponenten der Südkoreaner 26 Prozent vom Preis der Bauteile eines iPhone aus.
Auch Skizzen des iPad wurden in San José gezeigt.
Hier sieht man frühe Computerentwürfe von Apples Tablet-PC.
In diesem CAD-Programm ist die Ausgestaltung schon detaillierter. Apple hat sich auch das sehr allgemein gehaltene Design schützen lassen. Das führt zu diversen Streitigkeiten, bis hin zur Frage des Krümmungsgrades der Ecken. In Deutschland musste Samsung die Gestaltung seines Tablets Galaxy 10.1. etwas abändern, damit es unter dem Namen 10.1.n weiter verkauft werden darf.
Auch in Kalifornien schimpfte Samsung-Anwalt Charles Verhoeven, Apple könne sich „keine Rechtecke patentieren“. Interessanterweise trägt auch das erst deutlich nach dem iPhone auf den Markt gekommene iPad noch den Schriftzug von Apples Musikspieler.



Rudolph zufolge ist das Samsung-Handy das erste in einer ganzen Reihe. Der Microsoft-Manager lobt es als "bestechende Eröffnungs-Salve". Mehr Zeit als auf das neue Windows-Smartphone verwendeten die Samsung-Manager am Abend in Berlin auf die Präsentation des Galaxy Note II. Im wichtigen Weihnachtsgeschäft soll das Gerät dem iPad von Apple Konkurrenz machen. Die aktuelle Version des iPads ist fünf Monate alt.

Das Samsung-Gerät, welches ein Zwitter aus Tablet und Smartphone ist und damit kleiner als beispielsweise der Konkurrent aus dem Hause Apple, war ein Überraschungshit für die Südkoreaner. Die neue Note-Version wird mit dem aktuellen Google-Betriebssystem Android 4.1 (Jelly Bean) laufen, über einen größeren Bildschirm verfügen und etwas dünner sein.

Samsungs Produktfamilie, die auf der Ifa gezeigt wird: Das Windows 8 Smartphone, ein Windows 8 Tablet PC und der Windows 8 Smart PC. Foto: dpa Quelle: dpa

Zudem ist jedes Gerät mit einem Stift ausgestattet, der dabei helfen soll, Notizen zu machen und Inhalte zu lesen. JK Shin, Chef des Mobilfunkgeschäfts bei Samsung, sicherte eine längere Batterielaufzeit zu. Zudem gab er sich zuversichtlich, dass das neue Modell erfolgreicher sein werde als das erste Note, welches zehn Millionen Mal über die Ladentheke wanderte.

Neben Samsung und Nokia wird auch Apple mit einem frischen Produkt aufwarten. Das neue iPhone wird noch im Herbst erwartet, wie auch ein Kindle-Fire-Nachfolger von Amazon.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%