Nach Vorbild von Twitter Facebook führt Hashtags ein

Bei Twitter oder Instagram sind sie längst Standard: Sogenannte Hashtags, ein Rautezeichen # vor einem Schlagwort, dass die Suche nach diesem ermöglicht. Nun will auch Facebook seine Suche mit Hashtags vereinfachen.

Die Geschichte von Facebook
April 2013Mark Zuckerberg stellt die neue Funktion Facebook Home vor. Die Software ist für Android verfügbar und legt sich wie ein Filter zwischen das Google-Betriebssystem und den Desktop. Mit der Installation wird der Facebook-Newsfeed zur ersten Benutzeroberfläche. Ein Angriff auf Google. Quelle: AP
Januar 2013Mark Zuckerberg stellt im Rahmen einer Pressekonferenz das neue Tool
30. Januar 2012Facebook wächst weiter und auch die mobile Werbung nimmt Fahrt auf. Doch die Margen schrumpfen, unter dem Strich bleibt weniger übrig. Die Kosten steigen und es wird massiv investiert. Die Börse reagiert mit Verunsicherung. Das Umsatzwachstum im Weihnachtsquartal von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,58 Milliarden Dollar übertraf sogar die Analystenschätzungen von im Schnitt 1,53 Milliarden Dollar. Doch dem weltgrößten Social Network laufen die Kosten davon. Der Nettogewinn des Unternehmens aus dem kalifornischen Menlo Park fiel im Jahresvergleich um dramatische 79 Prozent auf nur noch 64 Millionen Dollar. Nachbörslich verlor die Aktie in der Spitze bis zu zehn Prozent, erholte sich später aber wieder leicht. Weitere Informationen. Quelle: REUTERS
24. September 2012: Schwarzer Börsen-TagDie Facebook-Aktie hat einen ihrer schwärzesten Tage seit dem Börsengang im Mai erlebt. Sie verlor bis zum Börsenschluss in New York mehr als 9 Prozent auf 20,79 Dollar. Grund für den Einbruch waren erneut hochgekochte Zweifel daran, dass das Soziale Netzwerk seine überlebenswichtigen Werbeeinnahmen wie erhofft steigern kann. Quelle: dpa
18. Mai 2012Facebook geht erstmalig an die Börse und muss schon wenige Tage später eine Schlappe einstecken. Die Aktie fiel auf 13,1 Prozent. Quelle: dapd
Mann sitzt vor einem Skype-Bildschirm
Facebook-Fanpage der Queen Quelle: rtr

Facebook will es seinen Nutzern einfacher machen, Beiträge auf dem Sozialen Netzwerk zu finden und Diskussionen zu verfolgen - und so auch für Werbekunden attraktiver werden. Nach dem Vorbild des Internetdienstes Twitter können Nutzer ab sofort ihre Texte oder Bilder mit einem sogenannten Hashtag versehen. Dabei wird einem Begriff eine Raute # vorangestellt, er wird so zum Schlagwort. Klicken Nutzer darauf oder suchen nach dem Hashtag, werden weitere Nachrichten zum gleichen Thema angezeigt.

Damit schließt Facebook eine Lücke im Angebot. Das Netzwerk hat zwar mehr als eine Milliarde Mitglieder weltweit, bei aktuellen Ereignissen aber haben deutlich kleinere Dienste wie Twitter die Nase vorn. Das hat auch damit zu tun, dass bei Twitter Beiträge zu einem Thema dank der Stichwörter mit dem Raute-Zeichen viel leichter gefunden werden können. Twitter-Hashtags wurden bei den Aufständen im Arabischen Frühling und bei großen öffentlichen Debatten über die Sozialen Netzwerke hinaus bekannt. In Deutschland entzündete sich am Hashtag #Aufschrei eine öffentliche Diskussion über Sexismus im Alltag. Auf Twitter etabliert, verbreiteten sich Hashtags in andere Internetdienste - nun zieht Facebook nach.

„Bis heute gab es keinen einfachen Weg, sich ein breites Bild davon zu machen, was gerade passiert oder worüber Leute reden“, begründete der zuständige Facebook-Manager Greg Lindley am Mittwoch den Schritt seines Unternehmens. Nutzer bestimmen dabei jedoch weiterhin, wer die eigenen Veröffentlichungen sehen darf: nur der Freundeskreis oder die Allgemeinheit. Beim übernommenen Bilderdienst Instagram gab es die Verschlagwortung mit Hashtags bereits. Lindley kündigte an, in den kommenden Wochen und Monaten weitere Funktionen einzuführen, um die Suche nach Themen zu vereinfachen.

Damit versucht sich das Soziale Netzwerk attraktiver zu machen für den Austausch über aktuelle Geschehnisse. Facebook schielt aber auch auf Werbekunden. Viele der Inhalte, die täglich auf dem Netzwerk geteilt werden, drehten sich um „Marken, Produkte, öffentliche Personen oder lokale Geschäfte“, heißt es auf dem Marketingblog von Facebook. Manager Lindley erwähnte zusätzlich Fernsehserien und Sportereignisse - Gelegenheiten, die auch für Werbekunden interessant sein dürften.

So nutzten dutzende Unternehmen beim Superbowl, dem Finale der US-Football-Liga mit einem Millionenpublikum, Hashtags in ihren Werbespots. Von diesem Werbekuchen will Facebook etwas abbekommen: Hashtags, die Werbekunden auf anderen Netzwerken verwenden, funktionieren jetzt auch auf Facebook, schreibt das Netzwerk stolz.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%