WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Netiquette So verhindern Unternehmen den Shitstorm

Seite 2/2

Online-Reputation im Auge behalten

So sieht unser Weltbild bei Google aus
Offenbar sind ein Großteil der Googlenutzer Fahrschüler. Oder interessierte Autofahrer. Außerdem stellen wir uns essentielle Fragen wie "warum ist der Himmel blau?" Quelle: Screenshot
Auch andere Farben scheinen uns sehr zu interessieren. Und natürlich Feier- und fruchtbare Tage, das TV-Programm, Auto fahren. Quelle: Screenshot
Unsere Ziele im Leben scheinen dagegen nicht so hoch gesteckt. Oder wir sind ein Heer von Pessimisten. Faulen Pessimisten. Quelle: Screenshot
Auch unseren Nachbarn trauen wir offenbar nicht so recht über den Weg. Bis auf die schwule Ausnahme aus Nordrhein-Westfalen. Die halten wir zumindest für glücklich. Quelle: Screenshot
Dafür halten wir die Kanzlerin für den Babo ( Jugendsprache: Chef). Unser Vizekanzler kommt dagegen nicht so gut weg.
Und auch unsere Meinung von Internet und Medien ist laut Google nicht die Allerbeste. Quelle: Screenshot
Immerhin mögen wir Tiere. Gebraten. Quelle: Screenshot

Wenn die Negativschlagzeilen erst einmal die Runde machen, gehe es vor allem darum schnell zu sein, sagt Scherg. Unternehmen können etwa sogenannte „dark sites“ vorbereiten. Das sind Webseiten, die noch nicht online sind, aber schnell online gestellt werden können. Darauf können sie etwa Fragen und Antworten zu bestimmten Themen vorbereiten.

In vielen Fällen ist es gar nicht so schwer, bestimmte Szenarien vorzubereiten. Dass Burger King etwa einmal im Zusammenhang mit Hygiene Schlagzeilen machen würde ist naheliegend – dafür braucht es nicht gerade viel Phantasie. 

Zu guter Krisenkommunikation gehört es, genau zu beobachten, welches die Personen sind, die im Netz über das Unternehmen schreiben. Handelt es sich etwa um einen einflussreichen Blogger oder eine Nichtregierungsorganisation wie Greenpeace – dann sollten die Alarmglocken läuten, sagt Scherg. Die Seite Kloutscore hilft dabei einzuschätzen, ob eine Person einflussreich ist. Kloutscore rechnet mit einem Algorithmus aus, welche Meinungsmacht ein Mensch im Netz hat.

Nicht zu vergessen: Auch die eigenen Mitarbeiter tummeln sich im Netz und verbreiten womöglich Nachrichten über das Unternehmen. Zwar kann der Chef den Mitarbeitern nicht verbieten, über die Arbeit zu schreiben. Doch er kann Regeln für den Umgang mit Sozialen Netzwerken aufstellen. „Viele Unternehmen besprechen mit den Mitarbeitern Verhaltensregeln für das Netz“, sagt Scherg. Siemens schickt seine Mitarbeiter mittlerweile sogar zu Social-Media-Schulungen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kling nach enormem finanziellem und personellem Aufwand. Dabei können Unternehmen bereits mit relativ einfachen Methoden überprüfen, was im Netz geschrieben wird. Google Alerts etwa ist ein einfaches Werkzeug, mit dem Unternehmen ihre Online-Reputation im Auge behalten können. Dafür müssen zunächst für das Unternehmen relevante Begriffe definiert werden.

    Zum Beispiel der Name des Geschäftsführers oder die eigenen Marken. Wenn ein Artikel mit diesen Wörtern veröffentlicht wird, verschickt das Programm automatisch eine E-Mail mit dem Link zur Veröffentlichung. Auch Twitter kann nach diesen Begriffen leicht durchsucht werden. Wesentlich umfangreicher machen das kostenpflichtige Dienste, wie etwa Talkwalker.

    Unternehmen, die in den sozialen Netzwerken neu sind, können sich mit der Suchmaschine How Sociable einen ersten Überblick über ihr Online-Image verschaffen. Sie zeigt, wie oft etwa der Firmenname auf Seiten wie Facebook, Twitter oder Flickr genannt wird. Mit der Seite Namechk lässt sich hingegen prüfen, in welchen Sozialen Netzwerken und auf welchen Social Bookmarking Websites der Unternehmensname noch frei ist – oder von einem anderen Nutzer besetzt wurde, der im Namen des Unternehmens schreibt.

    Damit können Unternehmen sicherstellen, dass keiner in ihrem Namen Botschaften verbreitet und möglicherweise die Online-Reputation beschädigt.

    Digitale Welt



    Auch wenn es einen gewissen Aufwand bedeutet - Scherg rät den Unternehmen sich ein Facebook-Profil anzulegen. Denn niemand kann negative Nachrichten im Netz verhindern. Doch wenn es soweit ist, dann ist es immer noch besser auf den entsprechenden Kanälen präsent zu sein und mit Fakten gegenzusteuern, als die Netzgemeinde gänzlich zu ignorieren.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%