WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Netzneutralität "Rettet das Internet in Europa"

Gleich schnelles Internet für alle? Die Netzbetreiber wollen das verhindern - und drohen mit Investitionsstopps. Der Erfinder des World Wide Web, Tim Berners Lee, hat sich nun einem dramatischen Appell angeschlossen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Netzerkkabel. Quelle: dpa

Wenn der Erfinder des World Wide Web zur Rettung des Internets aufruft, scheint die Lage ernst. Tim Berners-Lee hat gemeinsam mit Stanford-Professorin Barbara van Schewick und Harvard-Professor Lawrence Lessig einen Appell an Europa verfasst: „Uns bleibt bis Montag Zeit, das offene Internet zu schützen“, heißt es darin. Denn bis Montag konsultiert das europäische Gremium der Netzregulierer über neue Leitlinien zu Netzneutralität.

Dabei geht es um das Prinzip, dass Firmen, die die Bürger mit dem Internet verbinden, niemanden bevorzugen oder benachteiligen dürfen. Auf der einen Seite stehen Internetaktivisten: Sie fordern gleiches Internet für alle.

Auf der anderen Seite stehen Netzanbieter wie Telekom oder Vodafone: Sie wollen bestimmte Kunden, etwa Streamingdienste, schneller vorankommen lassen. Für sie wäre die Ungleichbehandlung ein einträgliches Geschäft. Viele Dienste sind datenintensiv, gerade Zukunftstechnologien wie das autonome Fahren brauchen eine stärkere Verbindung. Die Telko-Branche würde das gerne zu Geld machen. Jeder, der schneller und reibungsloser zum Endkunden möchte, soll mehr bezahlen.

Anstieg des Datenverkehrs pro Gerät bis 2017

„Letztlich geht es um die Zukunft des Internets. Ohne Netzneutralität kontrollieren die Netzbetreiber all die Bereiche, in denen das Internet zur Grundlage unseres Lebens geworden sind“, sagt van Schewick. Die Rechtswissenschaftlerin macht sich gemeinsam mit dem WWW-Betreiber für die Gleichheit im Netz stark.

Was das Prinzip der Netzneutralität in den neuen Leitlinien stärken soll, ist aus Sicht der Kritiker eine Aufweichung. Vor allem die sogenannten Spezialdienste sind ihnen ein Dorn im Auge. Hier geht es um Webangebote, die besonders datenintensiv sind und die ohne Sonderbehandlung nicht funktionieren würden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%