Online-Daten Google startet die Global Business Map

Werbekunden profitieren von der Datensammelwut des Internet-Giganten: Google hat die Global Business Map veröffentlicht. Die Zusammenstellung von Marktanalysen soll Unternehmen den Einstieg in fremde Märkte erleichtern.

Die größten Flops von Google
Google Quelle: dpa
Google Videos Quelle: Screenshot
Google X Quelle: Screenshot
Larry Page Quelle: REUTERS
KnolZu den Projekten die eingestellt werden gehört auch Knol. Es sollte Googles Alternative zu Wikipedia sein: Eine Wissenssammlung, bei der die Nutzer die Artikel schreiben und bearbeiten. Der Erfolg hält sich in Grenzen – oder kennen Sie intensive Knol-Nutzer? Quelle: Screenshot
Google WaveNach knapp einem Jahr hat Google sein Projekt „Wave“ wieder gestoppt. Beim Start hatte der Konzern noch getönt, Wave sei wie die Neu-Erfindung der Mail. Doch selbst viele Nerds konnten mit dem Angebot nichts anfangen, mit dem man Nachrichten gemeinsam bearbeiten und kommentieren konnte. Ende April 2012 wird Wave nun endgültig dicht gemacht.  
LivelyAls der Hype um virtuelle Welten wie Second Life noch groß war, startete Google "Lively". Damit konnten Avatare geschaffen werden und Räume in denen man sich treffen konnte. Resonanz und Halbwertzeit waren dürftig: nach nicht einmal sechs Monaten wurden die neuen Tummelplätze wieder geschlossen. Quelle: Screenshot
DodgeballSchon im Jahr 2000 entwickelte Dennis Crowley Dodgeball, ein Netzwerk bei dem Freunde sich informieren konnten, wo ihre Kontakte sich gerade befinden. 2005 kaufte Google den Dienst, machte aber wenig damit und schloss das Angebot 2009. Crowley startete ein neues Unternehmen mit ähnlichem Konzept: Foursquare – das derzeit eines der am heißesten umworbenen Start-Ups überhaupt ist.
Google CheckoutEin weiteres kaum bekanntes und entsprechend wenig genutztes Angebot ist Google-Checkout. 2006 startete das Unternehmen damit, es soll eine Alternative zum Online-Bezahldienst Paypal sein. Doch im Gegensatz zu Paypal schaffte das System nie den großen Durchbruch. Im November 2011 teilte Google daher mit, dass es mit dem mobilen Bezahlsystem Google Wallet verschmolzen wird. Quelle: Screenshot
FroogleAuch eine eigene Produktsuche bietet das Unternehmen aus Mountain View. Früher hieß das Angebot Froogle, inzwischen schlicht "Google Produktsuche" – eine wirkliche Alternative zu bekannten Preisvergleichsportalen ist es allerdings nicht.
Jaiku2007 kaufte Google das finnische Start-Up Jaiku. Es war ein Klon des Kurznachrichtendienstes Twitter, dem Google damit jedoch keine Konkurrenz machen konnte. Bereits 2009 wurde die Weiterentwicklung beendet, am 15.01.2012 soll der Dienst endgültig abgeschaltet werden.
Google BuzzIm Februar 2010 startete Google sein Angebot Buzz, mit dem sich das Unternehmen gegen den aufstrebenden Rivalen Facebook wehren wollte. Doch der erhoffte Erfolg stellte sich nicht, stattdessen bekam Google eine neue Datenschutzdebatte aufgehalst. Denn der Konzern verknüpfte den Dienst mit seinem Mailprogramm und machte E-Mail-Kontakte automatisch zu Freunden. Auch die Nutzerzahlen stagnierten. So starb Buzz einen schnellen Tod und wurde Mitte Oktober 2011 wieder abgeschaltet. Kernfunktionen des Dienstes wurden in Googles neues Soziales Netzwerk Google+ implementiert. Ob dieser es schafft die erhoffte Facebook-Konkurrenz zu werden, muss sich noch zeigen. Google+ startete mit großem Lob, die Nutzung scheint inzwischen jedoch zu stagnieren. Quelle: Screenshot
Friend ConnectFriend Connect startete Google 2008 und wollte damit Facebook paroli bieten. Analog zu Mark Zuckerbergs Facebook Connect soll damit der sogenannte soziale Graph von Personen, also Informationen über dessen Freunde, Vorlieben etc. übergreifend im gesamten Internet genutzt werden. Wer sich also auf einer beliebigen Seite, die den Dienst nutzt, mit seinen Google-Kontodaten einloggt, kann sehen, welche anderen Kontakte sich dort ebenfalls tummeln. Google stellte Websitebetreibern dazu eine Art Social-Media-Baukasten zur Verfügung. Dieser Service wird im März 2012 eingestellt, stattdessen sollen über das Netzwerk Google+ ähnliche Verknüpfungen erfolgen.
OrkutKaum jemand kennt Orkut, die Google-Alternative zu Facebook oder StudiVZ. Einzig in Brasilien und Indien wird das Netzwerk intensiv genutzt, doch auch dort wächst Facebook rasant. Orkut erfreut sich in dort zwar weiterhin noch großer Beliebtheit, der Suchmaschinenriese hat jedoch den Schwerpunkt seiner Entwicklung in den Facebook-Konkurrenten Google+ gelegt. Orkut könnte damit auch bald Geschichte werden.
Google AnswersAuch in seiner eigentlichen Domäne, der Suche läuft nicht immer alles nach Plan. Mit "Google Answers" konnten Nutzer ihre Anfragen von einem professionellen Suchteam gegen Gebühr bearbeiten lassen. 2006 wurde das Projekt beendet. Quelle: Screenshot
Google BaseGoogle Base startete als eine Art Kleinanzeigenportal und wurde so als Angriff auf Ebay, Craigslist und andere Seiten gesehen. Nutzer konnten dort Anzeigen erstellen und hochladen, andere konnten diese durchsuchen. "Es wurde nicht stark genutzt", erklärte das Unternehmen und schloss die Suchfunktion im Oktober 2009. Google Base gibt es weiter als eine Art Datenbank. Quelle: Screenshot
AnzeigenvermarktungDer Geniestreich von Google war die Erfindung des ausgeklügelten Suchalgorithmus und die Verknüpfung mit passenden Textanzeigen. Damit revolutionierte das Unternehmen den Werbemarkt im Netz. 2006 versuchte Google auch Anzeigen für Zeitungen zu vermarkten, drei Jahre später wurde das Projekt wieder beerdigt, ebenso der Versuch, Radiowerbung zu verkaufen. TV-Spots vermarktet das Unternehmen jedoch weiter. Quelle: Screenshot
Nexus OneApple ist zu einem der ärgsten Google-Konkurrenten geworden. Vor allem um die Dominanz im mobilen Internet ringen beide Unternehmen. Dabei hat Google auch erstmals Hardware auf den Markt gebracht: das Smartphone Nexus One. Doch zum iPhone-Killer wurde es nicht, erst hat Google den Direktvertrieb über das Internet wieder eingestellt. Dann gab das Unternehmen bekannt, das selbst ernannte "Superphone" in den USA wegen geringer Verkaufszahlen gar nicht mehr anzubieten. Quelle: rtr

Das Internet-Unternehmen Google hat Marktdaten aus 48 Ländern zusammengestellt, um seinen Werbekunden den Einstieg in internationale Geschäfte zu erleichtern. Das Internet biete auch für kleine Unternehmen eine riesige Chance, ihren Markt zu erweitern, sagte Google-Manager Lars Lehne am Mittwoch bei der Vorstellung der „Global Business Map“. „Das sind Marktdaten, die zeigen, wo es hingeht.“

Die Studie führt aus 20 unterschiedlichen Quellen Kerndaten zur Volkswirtschaft sowie zu den jeweiligen Werbemärkten zusammen. Dabei steuert Google auch interne Daten seiner Suchmaschine zu häufig eingegebenen Suchbegriffen bei.

Die Daten wurden allerdings noch nicht als Rohdaten bereitgestellt, mit denen Nutzer dann eigene Verknüpfungen und Analysen vornehmen könnten. Grundsätzlich sei Google bereit, auch Rohdaten aus den unterschiedlichsten verfügbaren Quellen anzubieten, sagte Google-Sprecher Klaas Flechsig - ganz im Sinne des Grundsatzes, alle Arten von Informationen im Internet zur Verfügung zu stellen.

Einen Masterplan für eine solche „Big-Data-Strategie“ gebe es aber noch nicht, sagte Lehne. Die sich mit dem Schlagwort „Big-Data“ verbindenden Möglichkeiten sollen zum Zündsatz für die nächste Stufe der digitalen Wirtschaft werden. Dabei geht es um die Bereitstellung von Rohdaten aller Art und um intelligente Analysen mit Hilfe vielfältiger Verknüpfungen.

Deutschland hinkt bei Smartphones hinterher

Bei näherer Betrachtung der Daten zeigt sich zum Beispiel, dass Deutschland bei der Nutzung mobiler Geräte nicht mit den USA und England mithalten kann. Jede zweite Google-Suche zu den Olympischen Spielen kommt in den USA von einem Handy oder einem Tablet-Computer. In Großbritannien sind es 46 Prozent, in Deutschland aber nur 30 Prozent. Der am Mittwoch vorgestellte Bericht von Google mit Marktdaten aus der Global Business Map unterstützt die These, dass Deutschland bei der mobilen Internet-Nutzung hinterher hinkt.

In Deutschland haben demnach erst 29 Prozent der Bevölkerung ein Smartphone - kaum mehr als in Indien mit 23 Prozent. Größer ist die Verbreitung unter anderem in Österreich (36 Prozent), der Schweiz (43), in den USA (44) und in Großbritannien (51). Pro Nutzer erreicht die mobile Internet-Nutzung in Deutschland ein Volumen von monatlich 62,7 Megabyte, zu vergleichen mit 72,7 MB in Österreich und der Schweiz, 92,5 MB in Großbritannien, 169,2 MB in den USA und 363 MB in Japan - dort liegt der Smartphone-Anteil allerdings nur bei 20 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%