WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Samsung Galaxy S Der iPhone-Killer

Steve, pass auf! Samsungs neuer Sternenkreuzer Galaxy S lehrt Apple locker das Fürchten. Die Ausstattung überzeugt, Fotos oder Videos werden auf dem Galaxy S zum HD-Hochgenuss: Das Android-Lager hat eine neue Referenzklasse. Selbst für Apple-Fans ist das Gerät eine Überlegung wert.

Das neue Samsung Galaxy S Quelle: AP

Im März wurde Samsungs Galaxy S (GT-I9000) mit den üblichen flotten Sprüchen angekündigt. Jetzt ist es bei uns im Markt und nach zwei galaktischen Testwochen in der Umlaufbahn steht fest: Apple, wir haben ein Problem.

Es ist zwar nicht Liebe auf den ersten Blick. Das schwarze Kunststoffgehäuse mit der umlaufenden Chromapplikatien und den drei Tasten auf der Frontseite macht – zu Unrecht, wie sich herausstellt – einen fast billigen Eindruck. Unterstützt wird der Eindruck durch das geringe Gewicht von gut 118 Gramm bei 9,9 mm Dicke. Kann da überhaupt was Ordentliches drin sein?

Es kann: Der erste Blick auf den brillanten und kontrastscharfen Super-AMOLED-Bildschirm mit Vier-Zoll-Diagonale lässt jeden Zweifel vergessen. Fotos oder Videos auf dem Galaxy S werden zum HD-Hochgenuss. Da kommt Apples iPhone 4 nur mit Mühe heran. Der 1-Ghz-Prozessor mit Grafikeinheit sorgt wie beim iPhone für blitzschnell reagierende Touch-Menüs auf den sieben Startbildschirmen und flotten Programmstart.

Bei der Ausstattung wurde nicht geknausert, alle gängigen Sensoren von GPS über Lagesensor bis zu Annäherungssensor (schaltet den Berührungs-Bildschirm ab, wenn sich das Ohr nähert) sind an Bord. Die Softwareausstattung vereint das komplette Angebot des offenen Android-Marktes von Google mit einem eigenen (kleinen) Samsung App-Shop. So geht das in Ordnung: Wer den Standard bietet, darf auch gerne was Eigenes dazupacken.

Es gibt Internet-Tethering, damit kann das Galaxy als WLAN-Station fürs Web-Browser verwendet werden, einen komfortablen Universal- Texteditor für Nachrichten, SMS, Memos oder Tweets und ein Widget „Daily Briefing“, das lokales Wetter, Aktienkurse, Nachrichten und Termine anzeigt. Leider sind die Anbieter der Dienste nicht frei wählbar. E-Mail-Kommunikation ist Standard der Android-Version 2.1 und funktionierte tadellos.

Neue Referenz für Android-Lager

Spaß machte das App „Allshare“, die das Galaxy mit anderen Medien-Abspielern wie TV-Gerät oder Speicherorten wie PCs verbindet. Ein HD-Video wandert dann drahtlos auf den vernetzten Flachbildschirm. Bei einem Vista-PC bereiteten allerdings die Netzwerkeinstellungen von Windows im Test permanent Verbindungs- und Freigabe-Probleme, aber das kennt man ja. Einziges echtes Problem im Test: Der Augmented-Reality-Browser „Layar“, der Kamera-Bilder der Umgebung mit Informationen aus dem Web anreichern soll, verweigerte den Dienst.

Fazit: Zwei Wochen war Samsung Galaxy S im Einsatz gegen das Redaktions-iPhone 4 und HTCs Google Nexus One (ebenfalls mit Android). Das Ergebnis ist klar: Apple muss sich umschauen und das Android-Lager hat eine neue Referenzklasse. Für rund 400 Euro ohne Mobilfunkvertrag ist das Galaxy auf jeden Fall eine Überlegung wert. Selbst für Apple-Fans.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%