WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Satire WiWoleaks: Was Wikileaks erst 2011 veröffentlichen wollte

Seite 2/3

Brief des Aachener Karnevalvereins

Orden Sanduhr Quelle: Pressefoto, Illustration: Dmitri Broido

Sehr geehrter Herr Dr. Geißler, lieber Ordensritter wider den tierischen Ernst,

in Anerkennung Ihrer Verdienste als Schlichter im Konflikt um das Bahn-Projekt Stuttgart 21 hat sich der Vorstand des Aachener Karnevalsvereins zu einem in seiner Geschichte einmaligen Schritt entschlossen. Er verleiht Ihnen – nach 1995 zum zweiten Mal – den Orden wider den tierischen Ernst. Den bislang vorgesehenen Preisträger vertrösten wir auf 2012. Aus der Kunst des Möglichen, als welche die Politik einmal definiert wurde, ist dank Ihres Einsatzes bei den Stuttgarter Verhandlungen etwas scheinbar Unmögliches geworden: Die Parteien hörten einander zu, tauschten Argumente aus und akzeptierten schließlich den Schlichterspruch. Diese bewundernswerte Leistung verdankt sich nicht nur Ihrer politischen Erfahrung, sondern ebenso jener Portion Schalk und Mutterwitz, ohne die Großes in der Politik nicht gelingen kann. Sie haben auf eindruckvolle Weise gezeigt, dass Humor und Menschlichkeit friedensstiftend wirken – und Politik im besten Sinn unterhaltsam sein kann. Verliehen wird der Orden am 19. Februar in Aachen. Können Sie spontan noch zusagen?

Hochachtungsvoll

Ihre Aachener Narren

5. Januar, 2011

SMS-Protokoll,

Bundespräsidialamt, 31. Mai 2010, 08:36:10 Uhr

Sehr geehrte frau bundeskanzlerin, liebe angela merkel, wie sie wissen, habe ich vergangene woche in einem interview gesagt, dass ein grosses, vom aussenhandel abhaengiges deutschland seine interessen notfalls auch militaerisch verteidigen muss. Ich bedaure, dass diese aeusserung zu missverstaendnissen anlass gegeben hat. Die reaktion der medien und so mancher parlamentarier halte ich indes für voellig ueberzogen. Es waere hilfreich, wenn sie die beschaedigungen meiner person und des amtes kraft ihrer autoritaet mit einem machtwort unterbinden wuerden. Andernfalls sehe ich mich gezwungen, den mir gegenueber mangelhaft bezeugten respekt durch meinen ruecktritt zu quittieren. Hochachtungsvoll, horst koehler.

SMS-Protokoll,

Bundeskanzleramt, 31. Mai 2010 08:41:13 Uhr

Machen sie, was sie fuer richtig halten. Gruesse am.

Korrespondenz-Auszüge

Kreuz Sanduhr Quelle: Pressefoto, Illustration: Dmitri Broido

Christian Lindner, MdBGeneralsekretär der FDPPlatz der Republik 111011 Berlin

…denn in Ihrer Eigenschaft als EKD-Vorsitzende haben Sie noch Anfang 2010 versichert, Sie wollten das Gespräch mit der FDP suchen, gerade in sozialpolitischen Fragen. Das ermutigt mich zu einem für Sie vielleicht überraschenden Vorschlag: Könnten Sie sich vorstellen, eine wichtige, ja herausragende Rolle beim Entwurf eines neuen liberalen Grundsatzprogramms zu übernehmen? Etwa als beratendes Mitglied der Programmkommission? Freiheitliche Politik, wie ich sie verstehe, geht weit über Fragen von Steuersenkungen und Abgabenkürzungen hinaus. Sie steht, wie unser Vorsitzender Guido Westerwelle einmal sehr schön gesagt hat, für eine „grundsätzliche Haltung zum Leben“ … der Liberalismus ist und bleibt ein leeres Wort, wenn er nicht zur Herzensangelegenheit von vielen wird, zu einem die Menschen verbindenden und tragenden Lebensgefühl … Darf ich Sie, liebe Frau Käßmann, in diesem Sinne zur kritisch-solidarischen Mitarbeit einladen? Die liberale Familie würde sich glücklichen schätzen, Sie in ihren Reihen zu wissen.

Vielleicht schon zum Dreikönigstreffen? 

Herzlichst, Ihr Christian Lindner

Berlin, 2. Januar 2011

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%