WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Serie Wirtschaftswelten 2025 Deutschland fehlt die Vision einer digitalen Gesellschaft

Viele Menschen fürchten, im Zuge der Digitalisierung von Maschinen ersetzt zu werden. Doch diese Angst trübt den Blick für die Vorteile neuer Technologien.

Eine Frau trägt die Datenbrille Google Glass Quelle: dpa

Es gab Zeiten, da konnte man „Mensch“ und „Technologie“ noch voneinander trennen – ja, sie schienen sogar Antipoden zu sein, die die „natürliche“ von der „künstlichen“ Welt trennten. Das ist heute nicht mehr der Fall.

Nicht erst ein unter die Haut implantierter RFID-Chip lässt uns Menschen zum Cyborg werden. Die US-Naturwissenschaftlerin Donna Haraway beschrieb in ihrem „Cyborg-Manifest“ bereits in den Achtzigerjahren die Aufhebung dieser Grenzen.

Natürlich haben auch nicht erst die „Google Glasses“ die Trennung zwischen der „realen“ und der „virtuellen“ Welt aufgehoben - die Ansichten beider Welten werden ineinander geschoben und ergeben einen neuen Begriff von Realität. Der vermeintlich natürliche Blick wird durch digitale Informationen überblendet und erhält eine neue Rahmung.

Über die Autorin

Nun stellen wir uns reichlich spät die Frage, wer denn eigentlich die Kontrolle in solchen fusionierten Welten hat. Ist die Technologie autonom geworden und droht sie, uns zu ersetzen?

Datenanalysen sind uns oft überlegen

Diese Frage stellt sich umso mehr, wenn das Internet der Dinge potenziell alles in unserer Umgebung im Netz miteinander verbindet. Es braucht keine direkte menschliche Kontrolle mehr, um die Logistik des Hamburger Hafens zu optimieren – das übernehmen intelligente Algorithmen und ein Netzwerk von Sensoren.

Serie "Wirtschaftswelten 2025"

Es braucht auch keine direkte menschliche Kontrolle mehr, um die Mobilität einer Stadt zu optimieren – intelligente Verkehrsführung, ressourcenschonende Fahrzeugauslastung oder flexible Stauwarnung können effizienter durch Big-Data-Analysen gesteuert werden.

Wir haben diese Prozesse an Technologien delegiert – dahinter stehen jedoch nach wie vor menschliche Entscheidungen, wie diese gestaltet werden sollen. Wir müssen diese Entscheidungen jedoch bewusst treffen und die Auswirkungen der Entwicklungen auf unsere Gesellschaft reflektieren – und das scheint zu selten der Fall zu sein.

Die Entwicklungsstufen Künstlicher Intelligenz

Die Angst des Menschen, sich selbst ersetzbar zu machen, ist eine Urangst, die sich durch die Kulturgeschichte zieht. Diese diffuse Angst droht derzeit auch die Debatte um die Digitalisierung in Deutschland zu beherrschen.

Sicher - wir brauchen eine Debatte um die ethischen Grenzen der Nutzung von Big Data. Wir brauchen eine Debatte um den Schutz unserer Privatsphäre und um die Schranken für eine geheimdienstliche Überwachung des Netzes. Gleichzeitig fehlt jedoch in Deutschland eine Vision einer digitalen Gesellschaft, die die Vorteile neuer Technologien nutzt, um Teilhabe zu eröffnen, Wirtschaftswachstum zu fördern und vernetzte Bildung für alle zu ermöglichen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%