Sinkende Nachfrage Samsung fährt Smartphone-Produktion in Vietnam zurück

Im vergangenen Jahr verschiffte Samsung weltweit rund 270 Millionen Smartphones. Rund die Hälfte davon wurden in Vietnam produziert. Quelle: imago images/NurPhoto

Laut einem Mitarbeiter wird wegen fehlender Nachfrage die Produktion im Werks in Vietnam gedrosselt. Samsung blickt jedoch optimistisch in die zweite Jahreshälfte.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Der südkoreanische Technologieriese Samsung Electronics zieht Konsequenzen aus der jüngsten Abkühlung der Smartphone-Nachfrage und fährt laut Mitarbeitern die Produktion in seinem Smartphone-Werk in Vietnam zurück.

„Wir werden nur noch drei Tage pro Woche arbeiten und Überstunden sind nicht mehr nötig“, sagte die 28-jährige Arbeiterin Pham Thi Thuong, die seit fünf Jahren in der Fabrik in der nördlichen Stadt Thai Nguyen tätig ist und so etwas nach eigenen Angaben bisher noch nicht erlebt hat. Statt an sechs Tagen liefen einige Bänder nur noch an vier Tagen.

In Thai Nguyen befindet sich eins von zwei Samsung-Smartphone-Werken in Vietnam, in dem laut dem Unternehmen jährlich 100 Millionen Geräte hergestellt werden können. Im vergangenen Jahr verschiffte Samsung weltweit rund 270 Millionen Smartphones.

Rund die Hälfte davon wurde in Vietnam gefertigt – ein Land, in das Samsung rund 16 Milliarden Dollar investiert hat und wo das Unternehmen für rund ein Fünftel aller Exporte verantwortlich ist.

Unklar ob Samsung die Produktion verlagert

Samsung ist auch der Grund dafür, dass sich die 65 Kilometer von der Hauptstadt Hanoi entfernte Stadt Thai Nguyen zu einer Industriehochburg entwickelt und Zehntausende junge Arbeiter angezogen hat. Diese fürchten jetzt um ihre Zukunft und ihre Jobs. „Mein Gehalt hat sich letzten Monat um die Hälfte reduziert“, sagte Nguyen Thi Tuoi.

Laut Thuong war sogar während der Coronakrise mehr los: „Alles ist so lau gerade.“ Andere Mitarbeiter schlossen sich ihrer Meinung an. Manager hätten die Maßnahmen ihnen gegenüber mit den vollen Lagern und schwächelnden Bestellungen begründet.

Es war zunächst nicht zu erfahren, ob Samsung die Produktion von Thai Nguyen in andere Werke verlagert. Der Technologiekonzern aus Seoul fertigt auch in Südkorea und Indien.

Samsung teilte Reuters mit, eine Reduzierung der jährlichen Produktion in Vietnam sei kein Thema. Ähnlich wie der iPhone-Konzern Apple ist Samsung vergleichsweise optimistisch für die Smartphone-Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte.

Bei der Veröffentlichung des Quartalsberichts vergangene Woche führte Samsung an, die Lieferengpässe seien weitestgehend behoben und die Nachfrage stagniere oder lege sogar leicht zu. Dabei setzen die Südkoreaner vor allem auf faltbare Smartphones.

Lesen Sie auch: Samsung profitiert von starker Chip-Nachfrage

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%