WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Smartphones "Wir müssen uns eine digitale Diät verordnen"

Exzessiver Smartphone-Konsum ist das Fett der digitalen Welt, sagt Alexander Markowetz. Der Informatikprofessor warnt: Unsere Handy-Nutzung hat ein ungesundes Ausmaß erreicht. Wir vernachlässigen Familie und Arbeit.

Zehn Wege, um die Handy-Sucht zu besiegen
Alternative zum Smartphone findenAuf dem Handy gibt es viel zu tun: WhatsApp, Facebook, Twitter, E-Mails oder News-Portale checken. Suchen Sie sich eine Alternative, die einen ähnlichen Charakter wie das Smartphone mitbringt. Greifen Sie etwa stattdessen zu Hause oder in der Bahn mal zu einem Buch. Das Lesen löst den ständigen Blick aufs Smartphone ab und senkt mit der Zeit das Bedürfnis, immer wieder draufzuschauen. Quelle: dpa
Eine Armbanduhr tragenViele verzichten mittlerweile auf Armbanduhren und schauen auf ihr Handy, um die Uhrzeit zu erfahren. Wenn Sie sich vom Smartphone unabhängiger machen wollen, dann ist das der falsche Weg. Tragen Sie eine Armbanduhr und nutzen Sie sie nicht nur als Modeaccessoire, sondern dafür, wofür sie gemacht ist. Quelle: dpa
Online-Profile ausdünnenMan muss nicht auf jeder Hochzeit tanzen: Weniger soziale Netzwerke bedeuten weniger Statusmeldungen. Wer sich mehr Zeit für die Welt jenseits des Smartphone-Displays wünscht, sollte seine Apps kritisch prüfen - und sich von ein paar Online-Profilen lösen. Quelle: dpa
Nicht mit dem Smartphone bezahlenMit dem Smartphone zu bezahlen ist im Supermarkt, in Hotels oder Restaurants auf dem Vormarsch. Dieser Trend bedeutet allerdings noch mehr Griffe zum Handy. Stattdessen sollten Sie die dazugehörigen Apps löschen und lieber auf das gute, alte Portemonnaie setzen. Quelle: AP/dpa
Schlichte Höflichkeitsformen beachtenWer beim Essen oder im Gespräch mit anderen zum Smartphone greift, ist schlichtweg unhöflich. Vermeiden Sie das und konzentrieren Sie sich lieber auf Ihr Umfeld und Ihre Gesprächspartner. Sie werden es Ihnen danken. Quelle: Fotolia
Feste Handy-Pausen nehmenWer beruflich ständig über dem Smartphone hängt, sollte sich über den Tag verteilt immer wieder feste Handy-Pausen verordnen. Die Zeit lässt sich für einen kurzen Spaziergang oder zum Kaffeeholen nutzen. Quelle: dpa
Klingelton oder Vibration ausschaltenAus den Ohren, aus dem Sinn: Wer seinen Klingelton oder die Vibration abschaltet, ist gelassener und kann sich besser auf andere Dinge konzentrieren. Quelle: dpa

WirtschaftsWoche: Herr Markowetz, zusammen mit einem Team aus Computerwissenschaftlern und Psychologen erforschen Sie unsere Smartphone-Nutzung. Über die App „Menthal“ können sie sehen, wie oft und wofür jemand sein Handy nutzt. Was haben Sie in Erfahrung gebracht?

Alexander Markowetz: Bis dato haben etwa 200.000 Leute die App einmal installiert gehabt. Aktiv genutzt wird sie etwa von 50.000 Menschen. Diese Resonanz ist unglaublich. Das heißt, unsere erste Erkenntnis ist, dass sich in der Gesellschaft offenbar ein gewaltiger Redebedarf aufgestaut hat, der aus einem Unwohlsein im Umgang mit Smartphones resultiert. Jetzt sind wir hergegangen und haben uns aus diesem Pool, einmal 5.000 App-Nutzer herausgegriffen, um uns anzusehen, wie oft und wofür die ihr Smartphone nutzen. Das sind vorläufige Ergebnisse.

Informatikprofessor Alexander Markowetz Quelle: Wido Wirsam

Was ist dabei herausgekommen?

Das Erste, was wir sehen: Die Teilnehmer telefonieren überhaupt nicht. Die Telefonfunktion wird täglich im Schnitt nicht mal zehn Minuten genutzt. Da wird einem sofort klar, warum die Mobilfunkanbieter großzügig Flatrates anbieten können. Denn diesen Service will ja gar keiner. Wir interagieren aber massiv mit unseren Smartphones. Etwa drei Stunden pro Tag. Interagieren heißt: Screen anschalten und dann noch irgendetwas klicken.

Was klicken wir an?

35 Minuten gehen für WhatsApp drauf, 15 Minuten für Facebook, 3-4 Minuten für Instagram. Wenn ich das zusammenzähle, komme ich alleine für Social Media auf mehr als eine Stunde.

Zur Person

Was machen wir in den anderen beiden Stunden?

Spiele wie Candy-Crush machen etwa 25 Minuten pro Tag aus. Ein weiterer Teil geht für Youtube-Videos und Nachrichten-Apps drauf. Und dann gibt es noch eine Kategorie, in der alles andere zusammengefasst wird. Da steckt im Grunde alles drin, womit wir im Nachhinein meinen, unseren Handykonsum rechtfertigen zu können. Also die App der Deutschen Bahn, Parkplatz-Apps, E-Mails oder Online-Banking.

Was ist so schlimm daran, täglich drei Stunden mit dem Smartphone zu verdaddeln?

Prinzipiell nichts. Ich bin kein Kulturkritiker. Wie wir unsere Zeit verschwenden, bleibt jedem selbst überlassen. Aber um die Dauer der Nutzung geht es mir gar nicht. Nachdenklich stimmt mich etwas anderes.

Und zwar?

Wirklich interessant ist nicht die Summe der Zeit, die wir für das Smartphone aufwenden, sondern wie oft wir mit dem Handy interagieren. Und da zeigt sich: Im Laufe eines Tages entsperren wir das Telefon 55 Mal pro Tag. Umso jünger die Leute sind, umso häufiger entsperren sie. Etwa zwölf Prozent der Leute tun dies sogar 96-mal pro Tag. Alle zehn Minuten tippen diese Menschen auf ihr Handy. Das ist krass.

Smartphone-Spiele für zwischendurch
QuizduellDiese App verbreitet sich derzeit auf den Smartphones schneller als jedes Virus: Quizduell. Wer diese App hat, der braucht keinen Günther Jauch um sein Allgemeinwissen auf den Prüfstand zu stellen. Das Prinzip könnte einfacher kaum sein: Online gegen Freunde, Familie oder Unbekannte antreten und in verschiedenen 19 Frage-Kategorien wie „Wissen&Macht“, „Technik“ oder „Kunst&Kultur“ sein Wissen testen. Ein Spiel dauert sechs Runden. Das i-Tüpfelchen: Jede Frage muss in nur 20 Sekunden beantwortet werden, sonst geht der Punkt an den Gegner. Der Suchtfaktor ist programmiert. Die Idee zu Quizduell hatte das schwedische Entwicklerteam FEO Media. Die Fragen und Antworten werden übrigens von Quizduell-Usern selber geschrieben, jeder kann seine Vorschläge einreichen. Erhältlich für: Android, iOS Quelle: Presse
Candy Crush SagaIn diesem Puzzle-Game dreht sich alles um Süßigkeiten. Diese müssen auf einem Spielfeld so angeordnet werden, dass eine Gruppe von mindestens drei gleichfarbigen Bonbons entsteht. Strategisches Denken und Planen ist gefragt, um das Spielfeld möglichst geschickt aufzuräumen. Durch das Knacken der Highscores kann sich der Spieler spezielle Gegenstände wie Booster und Amulette freischalten, die bei besonders kniffeligen Herausforderungen eine große Hilfe sind.   Erhältlich für: Android, iOS Quelle: REUTERS
Doodle JumpDiese App mit ihrem vierbeinigen gelb-grünen Wesen holte 2010 den Apple Design Award: Doodle Jump. Bei dem Spiel geht es darum, auf einer endlosen Reihe von kleinen Plattformen immer höher zu springen, ohne dabei nach unten zu fallen. Damit sich das Doodle fortbewegt, muss der Nutzer das Handy leicht zur Seite oder nach vorne kippen. Zwischendurch heißt es aufpassen, denn schwarze Löcher oder fliegende Monster beenden das Spiel bei Berührung ebenso schnell wie das Herunterfallen. In mehreren Länder, wie beispielsweise der USA, Frankreich, Österreich, Spanien oder Deutschland war Doodle Jump bereits die am öftesten heruntergeladene App. Erhältlich für: Windows Phone, Android, iOS Quelle: Wikipedia
DotsPunkte verbinden ist nur etwas für Kinder? Wer das denkt, hat weit gefehlt. Denn Dots ist eines der beliebtesten Handyspiele unter iOS- und Android-Nutzers. So viele Punkte wie möglich in 60 Sekunden zu verbinden, ist hier die große Aufgabe. Dabei muss der Spieler sich beeilen, denn die Zeit ist begrenz. Nach einer Minute endet die Runde. Im lokalen Multiplayer-Modus kann der Dots-Spielter gegen Freunde und Bekannte auf einem virtuellen Spielbrett antreten.   Erhältlich für: Android, iOS Quelle: Wikipedia
Cut the ropeÜber 100 Millionen Mal wurde diese App schon heruntergeladen: Cut the Rope ist ein Puzzel-Videospiel mit Mitdenk-Faktor. Es geht darum, das kleine grüne Tier namens Om Nom in einem Karton mit Süßigkeiten zu füttern. Diese hängen an einem Seit, das mit Hilfe des Fingers durchgeschnitten werden muss, damit die Süßigkeit in den Mund von Om Nom fällt. Der Weg vom Seil in den Mund des Tierchens wird durch Gegenstände, Laser und Luftballons blockiert, die die Flugrichtung verändern können. Für diese App könnte also das Motto gelten: Es ist nicht so einfach, wie es aussieht. Erhältlich für: Windows Phone, Android, iOS Quelle: Apple
Angry BirdsMit zornigen Vögeln Häuser zerschießen – was verrückt klingt, ist eine der beliebtesten Spiele-Apps am Markt. 2009 rief das finnische Entwicklerstudio Rovio Entertainment Ltd. das Spiel ins Leben. Der Spieler hat dabei die Aufgabe Eier zurückzuerobern, die den Vögeln von einer Schweinebande entwendet wurden. Mit einer Schleuder schießt er die Vögel auf die Holz- oder Steinhäuser der Schweine und bekommt dabei für jedes zerstörte Objekt einen Punkt. Erhältlich für: Windows Phone, Android, iOS Quelle: Wikipedia
Grand Theft AutoDie wilden 80er in der Hosentasche: Bei Grand Theft Auto kann der Spieler als Mafia-Gauner Tommy Vercetti die Stadt auf den Kopf stellen. Der Ex-Häftling soll einen einfachen Drogenhandel überwachen – doch bei der Geldübergabe stehlen unbekannte Gauner Geld und Ware. Der Spieler des Handy-Games hat die Aufgabe, die Verantwortlichen für den geplatzten Deal zu suchen und sich auf Detektivjagd zu begeben. Gesteuert wird das Spiel über virtuelle Schaltflächen auf dem Touchscreen. Erhältlich für: Android, iOS Quelle: Presse

Können wir uns überhaupt noch konzentrieren, wenn wir alle zehn Minuten aufs Handy gucken?

Nein. Ich glaube diese ständigen Unterbrechungen lähmen uns völlig. Die Flow-Theorie des Glücksforschers Mihály Csíkszentmihályi besagt, man braucht etwa 15 Minuten, um sich in einen Zustand zu versetzen, in dem man glücklich ist und optimal arbeiten kann. Das ist ein Zustand, bei dem man weder unterfordert noch überlastet ist, sondern sich genau im richtigen Bereich bewegt, im Flow. Wenn wir alle paar Minuten aufs Handy starren, kommen wir aber überhaupt nie in so einen Zustand. Die Folge ist: Wir sitzen zwar vor unserer Arbeit, bewegen aber effektiv nichts, weil wir da noch mal kurz unsere E-Mails checken oder dort nochmal den neuesten Facebook-Eintrag lesen.

Das Smartphone hält uns also von der Arbeit ab?

Ja, wenn wir es so exzessiv nutzen definitiv.

"Das Handy ist wie ein Glücksspielautomat"

Warum unterbrechen wir uns dann ständig?

Das Handy lässt sich am ehesten mit einem Glücksspielautomaten vergleichen. Wenn ich auf eine App klicke, kommt manchmal etwas Tolles, viel häufiger jedoch nicht. Aber weil vielleicht in der nächsten Sekunde wieder etwas Spektakuläres passieren könnte, klicken wir wieder und wieder. Nehmen Sie zum Beispiel die Dating-App Tinder. Da soll ich auf der Basis des Profilfotos entscheiden, ob ich interessiert wäre, eine Person näher kennenzulernen. Finde ich die Person hübsch und sympathisch, wische ich das Foto nach rechts. Finde ich die Person unattraktiv, schiebe ich das Foto nach links. Das ist der klassische Glücksspielautomat. Unterschwellig läuft da immer die Botschaft: Aber die nächste könnte doch die Traumfrau oder der Traummann sein. Und man klickt und wischt und schiebt.  Dieser Überraschungsmoment, nicht zu wissen, was gleich kommt, löst die Ausschüttung von Dopamin bei uns aus. Dopamin ist zwar kein Glückshormon, aber es motiviert uns und verspricht uns somit Glück. Das ist der zentrale Mechanismus in jedem Glücksspielautomaten und der kleinste gemeinsame Nenner von 99 Prozent der Interaktionen mit unserem Telefon.

Der ewige Blick aufs Smartphone
Wann ist der Umfang des Mobiltelefon-Konsums nicht mehr normal? Diese Frage ist für die Wissenschaftler nur schwer zu beantworten. Das Nutzen eines Smartphones ähnelt aber offenbar häufig dem eines Glücksspielautomaten – deswegen wird das Telefon so oft angeschaltet. Ein übermäßiger Konsum kann zur Vernachlässigung wichtiger Aufgaben oder des direkten sozialen Umfelds führen. Quelle: dpa
Dem Wiesbadener Verein Suchtmittel zufolge nutzen Menschen ihr Handy in Momenten, in denen sie sich einsam fühlen. Auslöser können Lärm, Unterhaltungen oder bereits der Fernseher sein: Indem der Kontakt mit einem anderen Menschen gesucht wird, vermeiden sie eine Auseinandersetzung mit sich selbst. Gleichzeitig findet aber auch kein direkter Kontakt statt. Auch in Momenten, in denen der Mensch unproduktiv ist, wird zum Telefon gegriffen. Wie die meisten Süchte führt die Handysucht in die Isolation. Quelle: dpa
Typisch für Smartphone-Süchtige: Das Telefon bleibt 24 Stunden am Tag an. Die Angst, ein Gespräch oder eine Nachricht zu versäumen, ist zu groß. Der Nutzer fürchtet sich vor dem Ausschluss von seinem sozialen Netzwerk. Quelle: dpa
Kontrolle ist bei Jugendlichen trotzdem keine gute Idee. Das zumindest sagt Heinz Thiery von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). "Man soll keine Vorgaben machen, die man nicht ernsthaft kontrollieren kann", so der Leiter der bke-Online-Beratung. Jugendliche würden ihre Smartphones immer bei sich tragen, so dass die Eltern darauf keinen Zugriff haben. Er empfiehlt feste handyfreie Tage. Quelle: dpa
Besaßen 2009 nur 6,3 Millionen Menschen ein Smartphone, waren es 2012 bereits 31 Millionen Nutzer in Deutschland. Damit besitzen mehr als die Hälfte aller Mobilfunkbesitzer ein Smartphone. Rund 34,6 Millionen Nutzer haben sich 2013 ein neues Mobiltelefon gekauft. Quelle: dpa
Am häufigsten nutzen die Deutschen ihr Smartphone abends. Mehr als 70 Prozent schauen auch nach 20 Uhr noch auf ihr Handy. Gerade einmal sechs Prozent checken Nachrichten morgens um 6 Uhr. Mittags sind es rund 40 Prozent. Drei Viertel der Nutzer sagen: Ohne mein Mobiltelefon verlasse ich nie das Haus. Quelle: dpa
In einer Studie hat die Universität Bonn das Telefonverhalten von 50 Studenten untersucht. Jeder vierte Teilnehmer nutzte sein Mobiltelefon mehr als zwei Stunden am Tag. Im Schnitt aktivierten sie 80 Mal täglich ihr Telefon – tagsüber durchschnittlich alle zwölf Minuten. Bei einigen Probanden fielen diese Zahlen gar doppelt so hoch aus. Quelle: dpa

Macht uns das Smartphone also nicht smarter, sondern dümmer? 

Wenn jemand 90-mal am Tag sein Telefon entsperrt und herumklickt, sind das sicher keine 90 rationalen Entscheidungen. Das sind reflexartige Handlungen. Ich würde nicht sagen, dass uns Smartphones dümmer machen, aber eine übermäßige Handy-Benutzung reduziert sicher unsere intellektuelle Produktivität. Auch Langzeitfolgen sind nicht auszuschließen. Wir begeben uns in orthopädisch absurde Haltungen, und zerstreuen uns maximal schnell. Das ist eine Art kollektiven Anti-Yogas. So ähnlich wie im richtigen Yoga, stellen sich die Effekte erst im Laufe der Jahre ein.  

Sie übertreiben. In Zeiten als es noch keine Smartphones gab, haben wir doch auch ständig nach Zerstreuung gesucht.

Stimmt. Nur waren diese Methoden nicht halb so effektiv, und im Allgemeinen nicht portabel. Ich kann ja nur solange Fernsehen solange ich auf der Couch sitze. Das ist mit dem Handy anders. Immer mehr Menschen erkennen nun, was sie vernachlässigen. Bei Scheidungen wird das Handy mittlerweile häufiger als Grund genannt als Untreue. Laut Umfragen ist inzwischen jeder vierte Deutsche eifersüchtiger auf das Handy des Partners als auf einen möglichen Nebenbuhler. Eltern machen sich Schuldgefühle, weil sie ihrem Smartphone teils mehr Aufmerksamkeit widmen als ihren Kindern. Und hey, spätestens ab diesem Punkt ist die Sache nicht mehr lustig.

1,5 Millionen Dollar für "Yo"
YoDämlich oder genial: Dem israelischen Entwickler Or Arbel hat seine App "Yo", die eigentlich als Aprilscherz gedacht war, mittlerweile 1,5 Millionen Dollar Venture-Capital eingebracht. Die Gratis-App hat bislang oberflächlich betrachtet genau eine Funktion: Man kann seinen Freunden das Wörtchen "Yo" aufs Smartphone schicken. Die App wurde schon mehr als zwei Millionen Mal heruntergeladen, mehr als vier Millionen Yos wurden verschickt. In den kommenden Wochen soll es nun ein Update geben, das Yo in eine Messaging-Plattform verwandeln soll, mit der dann auch Links verschickt werden können. Der Service soll ähnlich wie Twitter oder WhatsApp funktionieren, aber viel einfacher gehalten sein, berichtet das " Wall Street Journal". Zudem werde an einer RSS-Funktion gearbeitet, über die Webseiten, Blogger oder Verlage per Push-Benachrichtigung Infos an die Nutzer weitergeben können. Bereits heute wird Yo etwa in Manhattan eingesetzt, um Nutzer darüber zu informieren, dass ein Fahrrad des Sharing-Anbieters Citibike frei ist. In Israel könne man sich bereitsper Yo informieren lassen, wenn Raketen in der Luft sind, berichtet das WSJ weiter. Quelle: Screenshot
NoddlerVirtuelle Küsse, Tritte in den Hintern, Ohrfeigen, ein freundliches Schulterklopfen oder Torten in Gesichter werfen - Noddler ist eine wirklich emotionale App für Apples Betriebssystem iOS 6. Design und Anwendung sind sehr simpel gehalten: Einfach einen Kontakt wählen, eine aus 40 Aktionen aussuchen und das iPhone schütteln. Die Aktion kann dann auf Facebook, Twitter und App.net veröffentlicht werden. Die App ist gratis im App-Store erhältlich. Quelle: Screenshot
iBierDie App iBier ist zwar relativ nutzlos, dafür ein echter Partygag. Einfach das Smartphone nach hinten kippen und mit Glucks-Geräuschen vermeintlich ein Bier austrinken. Rülps-Geräusche inklusive. Quelle: Screenshot
iSteamDiese App lässt den Bildschirm des Smartphones beschlagen. Wie bei einem Badezimmerspiegel lässt sich dann mit dem Finger darauf herum malen. Dabei quietscht es, wie auf einem echten Spiegel. Quelle: Screenshot
AdventskranzDiese App soll den User durch die vorweihnachtliche Zeit führen und für besinnliche Stimmung sorgen. Vor dem 1. Advent erscheint der Adventskranz mit vier unbenutzten Kerzen. An jedem Adventssonntag wird dann - wenig überraschend - je eine Kerze mehr angezündet. Nach Weihnachten, am 27. Dezember, erlöschen die Kerzen wieder bis zum nächsten Jahr. Kerzenfarbe, Hintergrund und auch der Kranz selbst lassen sich verändern. Durch seine Facebook-Anbindung kann dieser mit den Freunden geteilt werden. Außerdem lassen sich eigene Fotos als Hintergrund einbinden. Die Kerzen auf dem Kranz flackern und bewegen sich je nach Neigung des iPhones/iPads, und sie lassen sich über das Mikrofon auspusten. Quelle: Screenshot
AirCoasterDie Achterbahnfahrt auf dem Sofa bietet der AirCoaster an. Die App verspricht dem Kunden eine realistische 3D-Optik. Den Rummel ersetzen kann die Anwendung trotzdem nicht. Quelle: Screenshot
Blase LuftDie App sorgt dafür, dass Luft aus dem iPhone gepustet wird. Damit kann man dann zum Beispiel eine Kerze ausblasen. Selber pusten funktioniert natürlich auch.

Was für Auswirkungen hat der exzessive Smartphone-Konsum auf die Arbeitswelt?

Das hat dramatische Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Wir leben in einer Wissensgesellschaft. Wir verdienen unser Geld mit unserem Kopf, nicht mit unseren Armen und Beinen. Werte werden mit unserer geistigen Ressource geschaffen. Das heißt: Es werden sich jene Unternehmen durchsetzen, die am cleversten mit den geistigen Ressourcen ihrer Mitarbeiter umgehen.

Was heißt das konkret für Firmen. Werden wir künftig alle unsere Smartphones am Eingang abgeben müssen?

Nein, wir reden ja hier über Wissensarbeiter. Das sind Leute, die ihr Telefon auch zum Arbeiten benötigen. Auch sind wir Deutschen etwas zu schnell dabei, neue Gesetze und Regeln zu erlassen. Volkswagen schaltet seit einiger Zeit nach Arbeitsende  die E-Mail-Server ab. Solche Restriktionen sind  fehlgeleitet, Flexibilität hat ja auch etwas Positives. Andere heben sämtliche Regelungen auf, man kann arbeiten wann man will, und wo. Da landen wir wieder im Kommunikationsdesaster. Beide Ansätze wollen aufrichtig das Beste für ihre Angestellten, laufen aber in völlig unterschiedliche Richtungen. Dies zeigt zunächst die Hilflosigkeit der Unternehmen. Die wahren Herausforderungen der Digitalisierung sind in Brisanz, Umfang und Komplexität in den Personalabteilungen noch nicht angekommen. Die sollten mal ganz dringend mit uns reden.

"Das Handy sollte mich glücklich machen"

Was wäre Ihr Lösungsansatz?

Zunächst muss man mal erheben, wie sich der digitale Arbeitsalltag tatsächlich gestaltet. Wie viele Mails schreibt man? Mit wie vielen Menschen kommuniziert man? Wie oft wird man unterbrochen? Wie viel Multitasking mutet man sich zu? Das ist bislang alles nur anekdotisch belegt, nicht wissenschaftlich. Beispiel: Jeder „weiß“ von der Vermischung zwischen Berufs- und Arbeitsleben. VW dreht dann die Mail Server aus, um Burnouts vorzubeugen. Aber unter Umständen ziehen sich die Unternehmen diesen Schuh zu früh an. Überspitzt gesagt: Es kann sein, dass VW seinen Betrieb einstellt und die Angestellten trotzdem ein Burnout bekommen. Das könnte beispielweise daran liegen, dass die Angestellten ihre kleinen Erholungspausen im Lauf des Tages mit Handygebrauch zukleistern. Zunächst müssen wird das Problem also überhaupt erst erfassen und die Interaktionen mit dem Handy, Laptop und Telefon messen. Diese Studien ermöglichen dann die Entwicklung einer nachhaltige Kommunikationskultur und persönlicher Informations-Diäten. Und, sie bilden die Grundlage für die nächste Generation an Smartphones; solche die man auch mal liegen lassen kann.

Das können die aktuellen Smartphones
LG G4LG Electronics hat am 28. April sein neues Flaggschiff G4 vorgestellt. Punkten wollen die Koreaner etwa mit einer innovativen Kamera, die 80 Prozent mehr Licht auf den Bildsensor leitet als beim Vorgänger-Modell. 16 Megapixel Auflösung und ein weiterentwickelter Bildstabilisator sollen für hochwertige Fotos sorgen. Für gute Selfies ist eine acht MP Frontkamera verbaut. Damit dafür auch genügend Speicherplatz zur Verfügung steht, kommt das LG 4 mit 32 GB internem Speicher daher, der durch eine MicroSD-Karte auf bis zu zwei Terabyte erweitert werden kann. Der Bildschirm ist 5,5 Zoll groß und soll deutlich heller und kontraststärker sein, als das Vorgängermodell, zudem bietet er laut LG eine bessere Farbtreue und Berührungsempfindlichkeit. Pluspunkt: Der Akku ist austauschbar, er bringt 3000 mAh Leistung. Als Prozessor ist ein 808 Snapdragon an Bord. Das Gerät wird in verschiedenen Materialien erhältlich sein: Es gibt eine Leder-Variante und eine Ceramic-Version (hier im Bild) jeweils in mehreren Farben. Ein Preis wurde noch nicht bekannt gegeben. Quelle: Presse
Sony Xperia Z4 Quelle: REUTERS
Huawei P8Ein neues Design und eine leistungsstarke Kamera - mit diesen Features kann das neue P8 von Huawei die Kritiker überzeigen. Es ist billiger als die Konkurrenz von Apple und verspricht in etwa die gleiche Leistung. Das Smartphone gibt es in Grau, Champagner, Weiß und Gold. Jedes zweite Smartphone in Deutschland ist aktuell ein Samsung-Gerät. Nur jedes vierte Smartphone in Deutschland ist derzeit ein iPhone. Geräte der Hersteller Sony, Nokia, HTC, LG und Huawei hingegen spielen unter deutschen Smartphone-Nutzern kaum eine Rolle. Quelle: Presse
Xiaomi Mi Notes Der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi hat am 15. Januar die Oberklasse-Smartphones Mi Note und Mi Note Pro vorgestellt, die dem iPhone 6 in den USA Konkurrenz machen sollen. Das Display des Mi Note schlägt das iPhone 6 mit 5,7 Zoll zu 5,5 Zoll, der Bildschirm hat eine Pixeldichte von 386 ppi und ein LCD-Panel für einen höheren Kontrast. Die Kamera an der Rückseite verfügt über 13 Megapixel, die an der Vorderseite über vier Megapixel. Der interne Speicher fasst 16 GByte und lässt sich nicht per microSD-Karte erweitern. Der Preis liegt bei umgerechnet rund 319 Euro. o Das Mi Note Pro kostet 458 Euro, ist aber auch noch etwas besser ausgestattet: Die Pixeldichte beträgt 515 ppi, das Speichervolumen 64-GByte. Quelle: REUTERS
Samsung Galaxy A7Samsung hat mit dem A7 ein superflaches und nur 141 Gramm schweres Smartphone in Alu-Gehäuse vorgestellt. Mit 6,3 Millimetern ist es noch dünner als das aktuelle iPhone 6 mit 6,9 Millimetern. Es sei eines der flachsten Samsung-Smartphones aller Zeiten, teilte der Hersteller in seinem Blog mit. Das Handy hat ein 5,5 Zoll großes Super Amoled Display. Als Betriebssystem ist Android KitKat (4.4) an Bord. Samsung verspricht mit acht leistungsstarken Prozessoren flüssiges Surfen und Nutzen von Apps, vor allem für den Austausch in den Sozialen Medien. Eine 5-Megapixel-Frontkamera sorgt für Selfies in ordentlicher Qualität, deutlich stärker ist die Kamera an der Rückseite mit 13 Megapixeln. Für bessere Selfies ist der "Auto Selfie"-Modus da, mit dem per Sprachbefehl oder einem Wink mit der Hand die Kamera ausgelöst werden kann. Ein 2600 mAh starker Akku soll für Ausdauer sorgen. Wie bei Samsung üblich, wurde sich über Preis und Marktstart noch ausgeschwiegen. Händler und IT-Portale vermuten, dass das Smartphone gegen Ende des ersten Quartals für um die 500 Euro in die Läden kommen wird. Quelle: Samsung
Samsung Galaxy Note 4 LTE-A Quelle: AP
Samsung Galaxy A5 und A3Samsung hat die neue A-Serie vorgestellt. Die Smartphones haben ein Metallgehäuse; beide sind mit einer 5-Megapixel-Frontkamera ausgerüstet, um gute Selfies machen zu können. Passend dazu ist die neueste Kamera-Software an Bord, die mit dem Galaxy Note 4 eingeführt wurde und verschiedene spezielle Selfie-Einstellungen ermöglicht. Das A5 (im Bild) ist das größere, es kommt einem 5-Zoll-Display, 2 GB Arbeitsspeicher, einer 13-Megapixel-Kamera an der Rückseite und einem 2300 mAh starken Akku in den Handel. Der kleine Bruder A3 ist die abgespeckte Version mit einem 4,5-Zoll-Display, 1 GB Arbeitsspeicher, 6-Megapixel-Rückkamera und einem nur 1900 mAh starken Akku. Beide Smartphones laufen auf Android KitKat (4.4) und bringen NFC und LTE mit. Preis: noch unbekannt. Ab November sollen die Smartphones in Weiß, Schwarz, Silber, Pink und Blau verfügbar sein. Quelle: Samsung

Welches Interesse sollten die Smartphone-Hersteller daran haben, dass wir ihre Geräte seltener benutzen?

Handy-Hersteller sind nette Menschen. Sie wollen uns alle zwölf Monate ein neues Gerät für 750 Euro verkaufen. Wie viel Zeit wir mit diesen Dingern dann verbringen, ist ihnen dann erst einmal egal. Apple und Co. haben nichts davon, dass wir uns mit deren Smartphones kirre machen. Im Gegenteil. Sie möchten, dass wir gute Erfahrungen machen und auch im kommenden Jahr wieder Geld ausgeben. Aktuell machen wir aber viele schlechte Erfahrungen. Wir fühlen uns überwältigt, handeln irrational, tun Dinge, die uns abträglich sind und unglücklich machen. Aus Konsumentensicht sage ich: Wenn ich als Kunde schlechte Erfahrungen mit einem Gerät mache, dann ist das Gerät schuld. Das Handy sollte mich glücklich machen. Die nächste Handygeneration muss für kognitive Entlastung sorgen. Das wird ein zentrales Feature. Handyhersteller werden sich dann rühmen die entspannendsten Geräte herzustellen, für die erfolgreichsten Manager und die innovativsten Kreativen.

Wie sieht so ein kognitiv entlastendes Handy-Feature aus?

Wenn sie nach Las Vegas zu den echten Glücksspielautomaten fahren, dann werden sie sehen: Dort gibt es weder Fenster noch Uhren an der Wand. Der Verlust des Zeitgefühls ist dort aktiv gewollt. Ein Ansatz wäre also, dass mir das Handy alle fünf Minuten sagt, dass schon wieder fünf Minuten vergangen sind. Noch besser wäre, den Leuten schon beim Entsperren des Handys vor Augen zu führen, wann sie das letzte Mal auf ihr Handy geguckt haben. Dadurch würden wir uns unseren übermäßigen Konsum selbst vor Augen führen. Denn aus Befragungen wissen wir, dass wir unseren Smartphone-Konsum völlig falsch einschätzen. Wir überschätzen die Nutzungsdauer, unterschätzen aber massiv die Häufigkeit der Nutzung. Das sind natürlich zunächst naive Vorschläge. Erfolgreiche Lösungen werden sich deutlich komplexer darstellen. Daran zerbrechen wir uns aktuell den Kopf.

Wie sieht die optimale Smartphone-Nutzung in Zukunft aus?

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Wir müssen es schaffen, Smartphones überlegt einzusetzen. Also die Dinger nur dann zu nutzen, wenn es wirklich etwas bringt. Wir müssen uns eine digitale Diät verordnen – uns schlank halten. Exzessiver Smartphone-Konsum ist das neue Fett, das wir bekämpfen müssen. Und wir müssen eine vernünftige Kommunikationskultur mit diesen Geräten entwickeln. Das Problem kann niemand für sich alleine lösen.

Warum nicht?

Wir beide haben uns auf einen Interviewtermin geeinigt. Was wäre aber, wenn mir kurzfristig etwas dazwischen gekommen wäre und ich Ihnen per E-Mail abgesagt hätte? Allein die reine Möglichkeit, dass ich das per E-Mail tun könnte, zwingt Sie dazu, bis zehn Minuten vor dem Telefonat nochmals Ihre E-Mails zu checken. Das heißt: Das ist nichts, was Sie als Einzelner bestimmen können. Es bringt Ihnen nichts zu sagen. „Ich checke nur noch zwei Mal pro Tag meine E-Mails, um meinen Arbeitstag nicht  zu fragmentieren“. Denn der Mangel an Etikette zwingt Sie mitunter dazu, öfter in ihre E-Mails zu schauen. Wir müssen eine nachhaltige Kommunikationskultur entwickeln, als Gesellschaft und innerhalb der Unternehmen. Zentrale These: Ich trage Verantwortung für die geistige Gesundheit meines Kommunikationspartners. Beispielsweise sollten Dinge mit einem Zeithorizont von unter 90 Minuten per Telefonat oder Instant Messenger kommuniziert werden. Dann können Sie zumindest das Tool E-Mail liegen lassen.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%