Start-Up Junge baut Braille-Drucker aus Lego und wird Firmenchef

Ein 13-jähriger Kalifornier macht vielen etwas vor. Er entwickelt ein Gerät, dass auch für ärmere blinde Leser erschwinglich sein soll. Und wie es aussieht, könnte es noch dieses Jahr auf den Markt kommen.

Was alles aus dem 3D-Drucker kommt
3D-gedrucktes Kleid
Obst muss nicht zwangsläufig auf Bäumen wachsen: Das britische Unternehmen "Dovetailed" hat nun einen 3-D-Drucker entwickelt, der auch Obst druckt. Das Gerät kombiniert dabei "Tröpfchen mit verschieden Geschmäckern", die dann mit Hilfe von Molekularküche zu einer Frucht geformt werden. Das bedeutet: Dem Fruchtmus wird Natriumalginat beigemischt. Am Wochenende wurde der 3D-Drucker im Rahmen der Tech Food Hack in Cambridge vorgestellt. Quelle: dpa
Hedwig Heinsmann, Architekt aus Amsterdam, will die Baubranche revolutionieren und vor allem umweltfreundlicher machen. Er arbeitet bei Dus Architects, einem Architekturbüro, das das erste Haus aus dem 3D-Drucker zu bauen versucht. Bisher stehen nur einige, 180 Kilogramm schwere Bauteile des Hauses. Innerhalb von drei Jahren soll daraus im Lego-Verfahren ein Haus mit 13 Räumen entstehen. Quelle: obs
In Wales haben Chirurgen ein Gesicht mit Teilen aus dem 3-D-Drucker repariert. Stephen Power hatte sich nach einem Motorradunfall den Oberkiefer, die Nase und die Wangenknochen gebrochen. Um die neue Gesichtsform möglichst realistisch darzustellen, haben die Ärzte einen CT-Scan von Powers Schädel gemacht, um daraus ein Modell zu drucken, auf dessen Grundlage Anleitungen und Platten gedruckt wurden. Durch diese Methode konnten die Knochen im Gesicht wieder an die richtigen Stellen gebracht und durch Platten zusammengesetzt werden. Seit dem Unfall war der 29-jährige so entstellt, dass er nur noch mit Sonnenbrille und Hut das Haus verlassen hat. Die Ergebnisse seien "vollkommen lebensverändernd", sagte Power dem Rundfunksender BBC. "An dem Tag, an dem ich aufwachte, konnte ich den Unterschied sofort sehen." - Die ganze Geschichte auf bbc.com Quelle: Screenshot
Das 3D-Drucker sogar Organe drucken können, ist nicht neu. Doch nun zeigt ein konkreter Fall, wie 3D-Druck leben retten kann. Der 14 Monate alte Roland Lian Bawi litt an einem schweren Herzfehler. Der kleine Junge hatte Löcher in der Herzwand, die sich nicht von alleine schließen wollten. Um die komplizierte Operation üben zu können, erstellte der Arzt Erle Austin ein perfektes Modell des erkrankten Organs. So konnte das Operationsteam vor dem schwierigen Eingriff die Abläufe trainieren. Die Behandlung verlief erfolgreich. Quelle: 3dprint.com Quelle: dpa
Gestatten: Das ist Toothless, der kleine blaue Drache. Sie kann zwar kein Feuer spucken, dafür aber ein kleines Mädchen sehr glücklich machen. Die siebenjährige Sophie hatte von ihrem Vater von all den wundersamen Sachen gehört, die schon mit 3D-Druckern hergestellt werden können, und schickte kurzerhand einen Brief an die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) mit der Bitte, einen Drachen für sie zu erschaffen. Die Forscher ließen sich nicht lange bitten und erschufen diesen kleinen blauen Drachen aus Titan für Sophie - sie war völlig aus dem Häuschen und möchte nun Wissenschaftlerin werden, wenn sie groß ist.
Zu Weihnachten wird gebastelt. Der Siemens Forscher Olaf Rehme hat dafür nicht Schere und Papier in die Hand genommen, sondern seinen 3D-Drucker angeworfen. Als private Spielerei druckt er Weihnachtsbäume aus superhartem Spezialstahl. Siemens stellt aus diesem Material Brenner für Gasturbinen her. Das Unternehmen nutzt die Technologie, um sich die komplexe Ersatzteil-Lagerung zu sparen. Außerdem lassen sich Formen drucken, die mit anderen Fertigungsmethoden unmöglich sind. Quelle: PR
Forscher der Universität Malaya in Kuala Lumpur haben ein Modell des menschlichen Schädels entwickelt, das durch einen 3D-Drucker erstellt wird. Der Drucker kann Materialien unterschiedlicher Dichte und Textur ausgeben, so dass die Konsistenz von Knochen, Häuten und Gewebe realistisch nachempfunden wird. Der Schädel soll Medizinstudenten ein lebensnahes Gefühl dafür geben, wie eine Schädelöffnung und eine Gehirn-Operation verlaufen, etwa, um einen Tumor zu entfernen. Das Modell wurde mit Hilfe von Patientenscans erstellt und lässt sich so anpassen, dass künftig vielleicht ganze OPs vorher durchgespielt werden können. Mit rund 600 US-Dollar ist der Schädel aus dem 3D-Drucker noch dazu sehr preiswert. Hier geht es zum Video auf Youtube Quelle: Screenshot
Berliner Forscher haben einen Dinosaurier-Knochen aus einem Fossil nachgebildet, ohne die Versteinerung vorher aufwendig präparieren zu müssen. Die Knochen-Kopie gelang nach einer Computertomographie, mit deren Daten ein 3D-Drucker gefüttert wurde, wie Ahi Sema Issever vom Institut für Radiologie an der Berliner Charité erläuterte. „Wir können einen Knochen im Gestein sehen und nachbilden, ohne das Fossil überhaupt anzufassen. Das Elegante ist, dass wir nichts zerstört haben.“ Über die „virtuelle Präparation“ berichtete die Forscherin in der US-Fachzeitschrift „Radiology“. Für das Freilegen von Knochen aus den Sedimenten bräuchten Präparatoren normalerweise Wochen oder Monate. Außerdem bestehe immer die Gefahr, Bereiche des Original-Knochens zu zerstören, sagte die Expertin. Die Computertomographie erlaube es, den Knochen im Sediment genau zu erkennen. Der 3D-Drucker könne relativ kostengünstig eine Kopie aus Kunststoff anfertigen. Quelle: dpa
Aus dem 3D-Drucker kommt nun auch die erste Pistole, die tatsächlich auch schießen kann. Ob die Waffe tatsächlich auch lange durchhält, weiß noch niemand. Bislang wurden erst wenige Testläufe unternommen. Quelle: dpa
Das Unternehmen Blizzident aus den USA fertigt Zahnbürsten im 3D-Drucker, die in nur sechs Sekunden alle Zähne reinigen soll. Das Gerät wird wie eine Zahnspange in den Mund gesetzt, verfügt über 400 Borsten und putzt die Zähne in Windeseile. Quelle: dpa
Die Hamburger Firma Twinkind hat sich eine schöne Spielerei einfallen lassen. Sie druckt Miniatur-Doppelgänger in 3-D. Bis zu 35 Zentimeter sind die Figuren groß und das genaue Abbild der Person, die sich vorher hat rundum fotografieren lassen. Dabei kommt ein besonderer 3-D-Scan zum Einsatz. Die Daten der Fotos, die aus allen Ecken aufgenommen werden, werden schließlich an den 3-D-Drucker geschickt. Das Projekt stößt auf Begeisterung. Inzwischen bekommen die Hamburger Anfragen aus Indien, Japan und Korea - aus aller Welt. Ganz günstig ist das Verfahren nicht. Eine etwa 20 Zentimeter große Figur kostet 290 Euro. Quelle: Presse
Im Mai war es einem amerikanischen Studenten gelungen, eine Waffe per 3D-Druck zu bauen. Abfeuern ließ sich die Waffe allerdings nicht. Damit gar nicht erst die Gefahr besteht, dass jemand eine scharfe Waffe konstruieren und drucken kann, hat die dänische Firma Create It REAL eine Filtersoftware entwickelt, die Bauteile von Waffen erkennen kann und den Druck abbricht. Quelle: dpa
Cuomo Mag Quelle: Screenshot
Vor allem in der Medizin findet der 3D-Druck immer mehr Anklang. Diese künstliche Ohrmuschel haben Forscher der Cornell University gedruckt. Zu Beginn des Prozesses wird der Kopf des Patienten eingescannt, um am Computer ein Modell des Ohres zu erstellen. Die Daten die daraus entstehen werden an den 3D-Drucker gesendet. Um das Ohr überhaupt ausdrucken zu können, haben die Wissenschaftler eine spezielle Tinte hergestellt. Die zähflüssige Trübe Flüssigkeit ist quasi "lebendig", da sie lebende Zellen enthält. Nach zwei Monaten in einem Inkubator füllt sich das Gewebe auf und das Implantat kann angebracht werden. Anders als Plastik-Implantate nimmt der Körper die künstliche Variante aus Zellen viel besser an. Quelle: Cornell University/YouTube Quelle: Screenshot
Diese künstliche Luftröhre aus einem 3D-Drucker hat im Mai 2013 ein Kind vor dem Ersticken gerettet. Das Mädchen Kaiba Giofriddo kam bereits mit Atemnöten auf die Welt. Fast täglich kollabierte ihre Lunge. Nun ist es einer Gruppe von Wissenschaftlern der Universität von Michigan gelungen, die Beschwerden zu heilen. Dafür wurde dem Mädchen eine Prothese eingesetzt, die aus einem 3D-Drucker stammt. Die Forscher haben einige CT-Bilder von den Bronchien und der Luftröhre des Mädchens aufgenommen. Dabei wurde deutlich, dass sie an einer seltenen Tracheobronchomalazie litt, bei der die Entwicklung der Knorpel bei Kindern verzögert erfolgt und so die Luftröhre häufig zusammenbricht. Die Forscher designten daraufhin am Computer eine Art “Schiene” als Knorpelersatz. Die Protese besteht aus einem Biopolymer namens “Polycaprolacton”. Das Material löst sich innerhalb von zwei bis drei Jahren vollständig auf. Bis dahin sollen sich körpereigene Knorpel bei dem Mädchen entwickelt haben. Schon 21 Tage nach der Operation konnte Kaiba wieder selbständig atmen. Quelle: University of Michigan Quelle: Presse
Hybridauto Quelle: Presse
Typ Fortus 900mc Quelle: Presse
Landscape House Quelle: UniverseArchitecture
Mondstation Quelle: Foster+Partners

In Amerikas Hightech-Hochburg Silicon Valley ist es niemals zu früh, Unternehmer zu werden. Man muss nur den 13-jährigen Shubham Banerjee fragen. Der kalifornische Achtklässler hat eine eigene Firma gestartet, die preisgünstige Maschinen zum Drucken der Braille-Blindenschrift herstellen soll. Technik-Riese Intel hat kürzlich in das Startup-Unternehmen investiert.

Braigo Labs heißt die Firma. Shubham selbst hat vor einem Jahr im Rahmen eines Schulausstellungsprojekts einen Braille-Drucker gebaut - aus einem Lego-Robotik-Kasten. Ausgangspunkt dafür war sein Wissensdurst. „Wie können blinde Menschen lesen?“, hatte er seine Eltern gefragt. „Google es“, antworteten sie ihm.

Und so forschte der Junge im Internet und war schockiert, als er herausfand, dass Braille-Drucker mindestens 2000 Dollar (rund 1700 Euro) kosten - zu viel für die meisten blinden Leser, vor allem in Entwicklungsländern.

„Ich habe mir einfach gedacht, dass es einen solchen Preis nicht geben sollte. Ich weiß, dass es einen einfacheren Weg gibt, das hinzukriegen“, schilderte Shubham kürzlich. Er demonstrierte, wie sein Printer funktioniert - auf dem Küchentisch, an dem er viele Abende damit verbracht hat, das Gerät aus einem Lego-Kasten zu bauen.

Wo Maschinen menschliche Arbeitskraft ersetzen
1. BankkassiererWann haben Sie eigentlich das letzte Mal Geld am Schalter bei einem Bankkassierer abgehoben? Richtig, das ist lange her. Mittlerweile können Überweisungen, Auszahlungen und die Abfrage des Kontostands bequem am Automaten erledigt werden. Lediglich bei komplizierten Überweisungen oder spezielle Fragen zieht es die Kunden noch zu den Bankkassierern an den Schalter. Laut Mark Gilder von der Citibank können „mindestens  85 Prozent der Transaktionen, die am Schalter gemacht werden können, auch durch den Automaten übernommen werden.“ Und das ist noch nicht das Ende: Citibank experimentiert derzeit mit videobasierten Schaltern in Asien. Quelle: AP
2. KassiererWer in einem großen Supermarkt einkaufen geht, kann sie kaum übersehen: Die Selbstzahl-Schalter. Anstatt sich an der Kasse anzustellen, greifen viele Kunden schon jetzt auf die Möglichkeit der Zahlung am Automaten zurück. Selbst die Produkte aus dem Einkaufswagen einscannen und am Automaten bar oder mit der EC-Karte bezahlen. Rund 430.000 solcher Automaten sind weltweit bereits in Betrieb – mehr als das Vierfache als noch im Jahr 2008. Auch wenn Supermärkte wie Big Y und Albertson’s (USA) und auch Ikea nach Kundenbeschwerden ihre Selbstzahl-Automaten wieder zurückzogen geht der Trend doch eindeutig in Richtung elektronischer Bezahlung. Quelle: dpa
3. RezeptionistLange waren Rezeptionisten das "Gesicht" der Hotels und erste Anlaufstelle für die Gäste. Bald könnten auch sie durch virtuelle Arbeitskräfte ersetzt werden. In Japan wurde sogar schon mit Robotern experimentiert. Ob das den Kunden gefällt, ist jedoch eine andere Frage. Mit einem Automaten zu telefonieren, geht den meisten auf die Nerven, bei einem Roboter einzuchecken, macht ihnen Angst. Viele bevorzugen nach wie vor das persönliche Gespräch. Deswegen gute Nachricht für Rezeptionisten: Die Anzahl an Arbeitsplätzen in der Branche steigt derzeit um etwa 14 Prozent. Quelle: AP
4. TelefonistMenschen, die in einer lange Reihe vor Telefonen sitzen und Kundenanfragen bearbeiten, dieses Bild könnte bald schon der Vergangenheit angehören. Anrufbeantworter und computergenerierte Antwortprogramme ersetzen in diesem Bereich zunehmend die menschliche Arbeitskraft. Insbesondere Telefonumfragen, Tickethotlines und Informationsdienste von Firmen greifen bereits auf computergesteuerte Telefonannahmen zurück. Per Tastenkombination kann der Anrufer sich dann durch ein Menü klicken und auswählen, welche Informationen er abrufen möchte. Quelle: AP
5. PostboteDie E-Mail-Branche stellt Postunternehmen zunehmend vor finanzielle Probleme. Handgeschriebene Briefe werden immer seltener, wer sich etwas zu sagen hat, sei es privat oder im Job, der tut das meist per E-Mail. Immer weniger Briefe werden daher ausgetragen. Das Bureau of Labor Statistics sagt Postboten bis 2022 einen Arbeitsplatzrückgang von 28 Prozent voraus. Quelle: dpa
6. Reisebürokaufmann/-frauEs gab Zeiten, da existierte weder Expedia noch Orbitz. Um einen Flug zu buchen, musste man ins Reisebüro und sich von Reisekaufleuten beraten lassen. Heutzutage wird das für viele überflüssig. Anstelle von Katalogen und persönlicher Beratung vergleich sie im Internet die Preise und buchen ihren Urlaub direkt online. Das spart den Gang zum Reisebüro und kann bequem von zu Hause erledigt werden. Das  Bureau of Labor Statistics sagt der Branche daher einen Rückgang von gut zwölf Prozent bis 2022 voraus. Quelle: AP
8. MaschinenschreiberKönnen Sie sich vorstellen, wie der Geschäftsführer seine Sekretärin bittet auf der Schreibmaschine „einen Brief auf zusetzen?“ Das ist heute längst aus der Mode geraten. In Zeiten bloggender, twitternder Chefs und stimmenaufzeichnender Software, sind Maschinenschreiber längst überflüssig. In den nächsten acht Jahren wird die Anzahl der Arbeitskräfte in diesem Bereich laut Bureau of Labor Statistics noch um weitere sechs Prozent zurückgehen.   Quelle: dpa
8. ZeitungsjournalistenDas Zeitungssterben ist in aller Munde – und mit ihm der Rückgang in der Branche der Zeitungsreporter. Durch Blogs, Online-Angebote und Google News verlieren die gedruckten Zeitungen an Wert und die Auflage geht zurück. Auch hier ersetzt Software menschliche Arbeitskraft: The New York Times benutzt beispielsweise eine Online-Technologie um Heiratsanzeigen zu erfassen und zu schreiben. Das Bureau of Labor Statistics zieht die Konsequenz: Bis 2022 werden Jobs als Zeitungsjournalisten um 13 Prozent zurückgehen. Quelle: mashable
9. DatenerfasserComputersoftwares und -programme machen den Job des Datenerfassers unnötig. Auch Datenbanken lassen sich einfacher via Computer pflegen, das ist schneller und weniger fehleranfällig. Deswegen auch für dieses Berufsbild die traurige Nachricht: Die Technologie überholt hier die menschliche Arbeitskraft. Quelle: mashable
10. TelefonverkäuferFrüher haben Sie rund um die Uhr ihre Kunden angerufen und sorgten bei genervten Anrufern oft für schlaflose Nächte. Nun müssen, ähnlich wie Telefonisten, auch Telefonverkäufer um ihren Job bangen. Roboter übernehmen jetzt ihren Job, effektiver und schneller und vor allem 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche. Ganz gleich wie oft die Konsumenten das Telefon auflegen, Roboter bleiben hartnäckig und unermüdlich – und haben damit einen entscheidenden Vorteil gegenüber ihren menschlichen Arbeitskollegen. Quelle: mashable

Der Junge will jetzt einen Desktop-Drucker entwickeln, der um die 350 Dollar kostet und nur wenige Pfund wiegt - im Gegensatz zu gegenwärtigen Modellen, die mehr als neun Kilo schwer sein können. Die Maschine könnte dazu benutzt werden, Braille-Lesestoff von Computern oder anderen Geräten auf Papier zu übertragen, mit den angehobenen Punkten der Blindenschrift statt Tinte. Sein Ziel wäre es natürlich, dass die meisten blinden Menschen eines Tages seinen Drucker benutzten, sagt Shubham, der in Santa Clara lebt, nur Minuten vom Hauptquartier des IT-Konzerns Intel entfernt.

Nachdem sein „Braigo“-Modell zahlreiche Preise und großen Beifall aus der Blindengemeinschaft gewonnen hatte, startete der Junge im vergangenen Sommer Braigo Labs. Sein Grundkapital betrug damals 35 000 Dollar, das Geld kam von seinem Vater. „Wir haben uns als Eltern stärker eingebracht, weil wir dachten, dass da etwas dran ist und dieser Innovationsprozess weitergehen muss“, sagt Niloy Banerjee, ein Ingenieur bei Intel.

Shubham verwendete das Geld zum Bau einer ausgeklügelteren Version seines Lego-Druckers. Er benutzte dazu einen Desktop-Drucker und einen just auf den Markt gekommenen Intel-Computerchip. Das neue Modell, Braigo 2.0, kann elektronische Texte vor dem Drucken in Braille übersetzen.

Intel-Manager waren so beeindruckt, dass sie im November eine nicht näher bezeichnete Summe in die Startup-Firma des Jungen investierten. Sie glauben, dass er der jüngste Entrepreneur ist, der Risikokapital erhalten hat - Investmentgelder im Gegenzug zu einer finanziellen Beteiligung an der Firma. „Er löst ein wirkliches Problem, er will sich aufmachen und eine existierende Industrie herausfordern. Und das ist es wirklich, worum es geht“, sagt Edward Ross, Direktor von Intels Inventor Platforms.

Braigo Labs benutzt das Geld, um Ingenieure und Berater einzustellen, die beim Design und Bau von Braille-Druckern auf der Basis der Ideen des Jungen helfen sollen. Die Firma hat es sich nach Angaben von Vater Niloy Banerjee zum Ziel gesetzt, Blindenorganisationen im Sommer einen Prototyp zum Testen zur Verfügung zu stellen und den Printer dann später im Jahr auf den Markt zu bringen.

„Dieser Drucker ist wirklich ein großartiger Weg für Menschen rund um die Welt, die nicht viele Mittel haben, um Braille zu lernen und es in der Praxis zu verwenden“, sagt Henry Wedler, der an der University of California in Davis in seiner Chemie-Doktorarbeit steckt. Wedler ist selbst blind und berät Braigo Labs.

Shubham ist zu jung, um Topmanager seines eigenen Unternehmens zu sein. Daher hat seine Mutter vorläufig diesen Job übernommen - wobei sie zugibt, dass sie anfangs zögerlich war, als ihr Sprössling sein Projekt startete. „Ich bin wirklich stolz auf Shubham“, sagt Malini Banerjee. „Woran er gedacht hat, daran hätten, glaube ich, die meisten Erwachsenen denken sollen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%