Startup 17-Jähriger verkauft App an Yahoo

Der amerikanische Internetkonzern Yahoo hat die Erfindung des 17-jährigen Briten, Nick D'Aloisio für wahrscheinlich 30 Millionen Dollar gekauft.

Warum Microsoft erneut um Yahoo buhlt
Im Jahr 2008 wies Yahoo-Gründer Jerry Yang (Bild) das Übernahmeangebot von Microsoft noch entrüstet zurück. 47,5 Milliarden Dollar - etwa 33 Dollar pro Aktie - waren ihm deutlich zu wenig. Von Erfolg gekrönt war der Poker nicht. Derzeit notiert die Yahoo-Aktiel bei knapp 15 Dollar. Internetpionier Yahoo, einst Superstar der Online-Welt, hat in den vergangenen Jahren den Anschluss verloren. Der große Konkurrent .... Quelle: ap
... Google hat Yahoo mit seiner Suchmaschine längst den Rang abgelaufen. Wenn die Zukunft des Internets diskutiert wird, sprechen Experten von Google, Apple und Facebook. Dennoch ist Yahoo für Microsoft keine unattraktive Braut. Das Unternehmen hat weltweit noch mehr als 700 Millionen Nutzer, das Mail-Programm und Yahoo-News erfreuen sich in den USA weiterhin großer Beliebtheit. Quelle: dapd
Microsoft-Chef Steve Ballmer möchte vor allem das Großkundengeschäft bei der Suchmaschinenwerbung vorantreiben. Yahoo ist hier noch immer der führende Anbieter im Markt - auch wenn Facebook aufholt. Quelle: dapd
Schon jetzt kooperieren die beiden Unternehmen: Yahoo nutzt die Microsoft-Suchmaschine Bing. Die Einnahmen aus der Online-Werbung teilen sich die Unternehmen. Aber Microsoft will mehr, das erkaltete Interesse ist neu entflammt. Zusammen mit einer Reihe von Finanzinvestoren analysiert Microsoft derzeit offenbar die Bücher von Yahoo, um die neuen Möglichkeiten eine Übernahme auszuloten. Quelle: Reuters
Eine gewichtige Rolle könnte allerdings auch die chinesische Internetfirma Alibaba spielen. Derzeit hält Yahoo als Investor 40 Prozent der Anteile an Alibaba. Allerdings wollen die Chinesen diesen Deal rückgängig machen und erwägen ihrerseits, bei Yahoo einzusteigen. Quelle: dapd
Spätestens seit dem Abgang von Yahoo-Chefin Carol Bartz im September scheint klar, dass es Yahoo als eigenständiges Unternehmen nicht mehr lange geben wird. Offiziell fiel Bartz der strategischen Neuausrichtung des Konzerns zum Opfer. Sie selbst ließ an ihren ehemaligen Kollegen aus dem Verwaltungsrat kein gutes Haar und spuckte nach ihrer Entlassung in einem Interview Gift und Galle: „Diese Leute haben mich verarscht.“ („These people fucked me over“) Quelle: Reuters

Summly, das Programm des Jungen, zeigt auf dem Smartphone maximal 400 Zeichen lange Zusammenfassungen von Nachrichtentexten aus dem Web an. Diese Technik will Yahoo nun in eigenen Anwendungen einsetzen. Der Preis lag nach Informationen des Blogs „All Things D“ bei knapp 30 Millionen Dollar.

Das am Montag verkündete Geschäft ist vor allem wegen des Alters des Summly-Erfinders spannend: Nick D'Aloisio war gerade einmal 15, als er Summly 2011 auf den Weg brachte. Das nötige Geld für die Entwicklung sammelte der geschäftstüchtige Teenager bei Wagniskapitalgebern ein, deshalb ist bislang auch nicht klar, wie viel Geld der 17-Jährige nun behalten darf.

Die vermeintlichen Yahoo-Heilsbringer: Marissa Mayers Spitzenteam aus dem Jahr 2012

Die Liste der Unterstützer liest sich beeindruckend: Schauspieler Ashton Kutcher, Zynga-Chef Mark Pincus, Künstlerin Yoko Ono oder die News Corp. von Medienmogul Rupert Murdoch. Am Ende hat D'Aloisio vor allem Yahoo-Chefin Marissa Mayer überzeugt, die das Unternehmen fit machen will für den Konkurrenzkampf mit Google und Facebook.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

D'Aloisio und sein kleines Team werden nun bei Yahoo anfangen. „Wir haben mit unserer Technik gerade erst angefangen“, schrieb D'Aloisio in seinem Blog. Die Summly-App selbst wird allerdings eingestellt; sie ist bereits nicht mehr in Apples App-Store zu finden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%