WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Statistischen Bundesamt Nur Hälfte der Firmen in Deutschland mit schnellem Internet

Nur knapp die Hälfte der deutschen Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern verfügt über eine schnelle Internetverbindung. Quelle: obs

Privat nutzen inzwischen 90 Prozent aller Deutschen ab zehn Jahren das Internet. Bei den deutschen Unternehmen sieht es dagegen mau aus in Sachen schnelles Internet. Nur jedes zweite Unternehmen ist gut aufgestellt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

In Deutschland verfügen 88 Prozent der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten zwar über eine feste Breitbandverbindung ins Netz, doch nur gut die Hälfte (51 Prozent haben eine halbwegs schnelle Internet-Verbindung von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Das geht aus dem Jahrbuch 2019 des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor, das die Behörde am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. Damit liege Deutschland im EU-Vergleich im Mittelfeld, sagte Referentin Melanie Bodenseh.

Bei der Nutzung von Cloud-Angeboten seien Unternehmen in Deutschland im EU-Vergleich etwas verhaltener, sagte Bodenseh. Ein Fünftel nutzten im Jahr 2018 kostenpflichtige Angebote. Es gebe jedoch deutliche Unterschiede je nach Größe der Firmen. Von den Unternehmen ab 250 Beschäftigten griffen 49 Prozent auf Cloud-Services zu. Der EU-Durchschnitt lag im gleichen Zeitraum um sieben Prozentpunkte höher (56 Prozent) als hierzulande.

Privat nutzen demnach inzwischen 90 Prozent aller Personen ab zehn Jahren das Internet, von den 16- bis 44-Jährigen waren es nahezu 100 Prozent. Die Generation 65 Plus habe dabei deutlich aufgeholt, sagte Destatis-Präsident Georg Thiel. Am häufigsten suchen die Nutzer nach Informationen über Waren und Dienstleistungen (91 Prozent), für die Kommunikation per Mail (89 Prozent) und für die Suche nach Informationen zu Gesundheitsthemen (66 Prozent).

Zu Behörden und öffentlichen Institutionen hatten im ersten Quartal 2018 demnach 57 Prozent der Internet-Nutzer Online-Kontakt – gegenüber 2008 ist dieser Wert nahezu gleich geblieben (55 Prozent). In den meisten Fällen sei es dabei lediglich um die Suche nach Informationen gegangen. Immerhin 34 Prozent haben sich amtliche Formulare heruntergeladen. Nur knapp jeder Fünfte schickte die ausgefüllten Formular jedoch auch online zurück.

Das Statistische Bundesamt gibt seit 1952 jährlich sein Nachschlagewerk heraus, das Statistische Jahrbuch 2019 wird aber die letzte gedruckte Ausgabe sein. Künftig will die Behörde ihr digitales Angebot ausbauen und sich von der „Hard Copy“ verabschieden, sagte Thiel. Der Bedarf an einem digitalen Zugang zu statistischen Daten sei zunehmend gefragt. Die Informationen werden künftig auf allen Endgeräten zur Verfügung stehen. Die Website www.destatis.de habe eine neue Optik erhalten, die Such-Optionen seien verbessert worden, sagte Redaktionsleiterin Juliane Gude. In der online verfügbaren Datenbank stünden mehr als eine Milliarde Werte zur Nutzung und Bearbeitung zur Verfügung.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%