WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Top Level Domains Amazon & Co. streiten um neue Internet-Adressen

Das Internet bekommt neue Endungen wie .bayern oder .bmw. 2000 Anträge wurden gestellt, auch viele deutsche Firmen wollen die begehrte Endungen. Zwei Internetriesen kämpfen um die gleichen Domains.

Die ICANN stellt die Bewerbungen für neue Internetadressen vor - trotz Kosten von 185.000 Dollar wurden fast 2000 Anträge gestellt. Quelle: dapd

Es könnte künftig unübersichtlich werden im Internet. Fast 2000 Anträge auf neue Domainendungen sind bei der ICANN eingegangen, die für die Verwaltung der Namensräume zuständig ist. Heute wurde die Liste aller Bewerber veröffentlicht.

Neben den Länderkürzeln wie .de gibt es bislang nur 22 so genannte generische Top Level Domains, die bekanntesten sind .com, .info oder .edu. Doch in Zukunft wird es hunderte zusätzlicher Endungen geben: Von .berlin oder .love bis hin zu .ketchup oder .vermögensberater.

Vor allem Firmen haben sich um die neuen Endungen beworben. Zu den beantragten Namen und Marken gehören: Apple, Calvin Klein, Canon, Cartier, Fiat, Google, Honda, Intel, Lego, Microsoft, Nokia, Philips, Pfizer, Samsung oder Sony.


Auch viele deutsche Unternehmen sind unter den Bewerbern: ADAC, Audi, Bauhaus, BMW, Bosch, Boehringer, Deutsche Post, Edeka, GMX, Lidl, Merck, NetCologne, Obi, Schaeffler, SAP, Schlund GmbH, Spiegel Verlagsgruppe, Volkswagen. Mit den Top Level Domains .allfinanzberater oder .vermögensberater kommen auch zwei der ausgefallensten Anträge aus Deutschland.


Neben solchen Marken soll es auch neue Endungen für Städte oder Regionen geben. Bewerber sind beispielsweise Afrika (.africa), Amsterdam, Paris oder Tokio (.tokyo). Aus Deutschland soll es als geografische Endungen Hamburg, Koeln, Saarland, Bayern und Berlin geben.

Die wichtigsten Fragen zu den neuen Internet-Endungen

Bis die neuen Endungen im Netz auftauchen wird es jedoch noch mindestens ein Jahr dauern. Ab Juli prüft die ICANN die ersten Anträge. So dürfen die Bewerber keine Markenrechte verletzten und müssen bestimmte technische Anforderungen erfüllen. Andere Markeninhaber können in den kommenden sieben Monaten Einspruch anmelden. Ab Dezember will die Organisation erste Ergebnisse veröffentlichen.


Streit um .movie, .music oder .tire

Bei den meisten Anträgen handelt es sich um eingetragene Marken, die den Inhabern zugesprochen werden dürften. Doch eine ganze Reihe anderer attraktiver Endungen sind heftig umkämpft. So haben sich allein sieben Interessenten um die Endung .app beworben, auch für .home, .inc, .movie oder .art gibt es mehrere Interessenten.


In einigen Fällen dürfte es noch hochspannend werden, wer letztlich die begehrten Endungen erhält. Für .tire (Englisch für Reifen) haben sich beispielsweise die beiden Reifenhersteller Goodyear und Bridgestone beworben.

Bei solchen Streitfällen wird eine wichtige Rolle spielen, wem die Markenrechte an umstrittenen Begriffen gehören. Doch es drohen auch juristische Streitfälle. So haben sich beispielsweise der deutsche und der amerikanische Pharmakonzern Merck um die gleichnamige Endung beworben. Sollte kein Bewerber aufgrund bestehender Markenrechte den Vorzug erhalten oder sich beide Parteien auf eine gemeinsame Nutzung verständigen, könnte am Ende eine Auktion darüber entscheiden, wer den Zuschlag erhält.


Die neuen Adressen sind auch so ein teures Vergnügen. Allein pro Bewerbung war eine Gebühr von 185.000 Dollar fällig. Dazu kommen nach Schätzungen des deutschen Branchenverbands Bitkom Projektentwicklungskosten von bis zu 500.000 Euro und jährliche Betriebskosten von bis zu 200.000 Euro. „Eine Million Euro im ersten Jahr muss man mindestens kalkulieren“, sagt Thorsten Troge, Markenrechtler bei der Anwaltskanzlei TaylorWessing.


Amazons und Google streiten um attraktive Endungen

Einer der eifrigsten Bewerber ist der Online-Riese Amazon. Das Unternehmen bewirbt sich um gleich 77 Endungen, darunter das umkämpfte .app aber auch so populäre Begriffe wie .book, .news, .movie oder .music. Auch .search oder .drive gehören zu Amazons Anträgen und könnten auf Ambitionen in neuen Geschäftsfeldern hindeuten. Um die Endung .mail buhlt Amazon auch mit einem deutschen Interessenten: Die 1&1 GmbH, unter anderem bekannt für den beliebten E-Maildienst web.de

Google hat über die Firma Charleston Road Registry sogar 101 Bewerbungen eingereicht und interessiert sich dabei oft für die gleichen Begriffe, wie Amazon. So haben beide Anträge auf die Endungen .app, .book, .cloud, .game , .map, .music und .shop gestellt - da diese zu den attraktivsten Top Level Domains gehören ist ein Konflikt programmiert. Ähnlich sieht es bei .docs aus, um diese Endung streitet Google mit Microsoft.

Manche Anträge von Google sind durchaus überraschend. So hat es das Unternehmen auch auf die Endungen .baby, .dad, .dog oder .family abgesehen. Auch Kürzel wie .fyi (for your interest), .lol (loughing out loud) oder .wow stehen auf der Liste.

Und auch aus deutscher Sicht sind die Ambitionen des Suchmaschinenkonzerns interessant, denn Google hat sich auch für das urdeutsche .gmbh beworben. Dieses Kürzel könnte künftig für manche Unternehmen interessant werden - kein Wunder, dass gleich sechs Bewerber um die Domain streiten. Google kommt dabei vor allem der TLDDOT Gmbh aus Berlin in die Quere, die ebenfalls die .gmbh-Adressen betreiben will.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%