WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Gründermesse Fantasien aus der Wüste

Seite 3/3

SpeakLike

Sanford Cohen, ein Serienunternehmer, will mit Speaklike erreichen, dass sich die Welt besser versteht. „Maschinelle Übersetzung wird immer besser, aber sie ersetzen erfahrene Dolmetscher nicht“, sagt Cohen. Seine Software schaltet über das Internet menschliche Übersetzer hinzu, die genau verfolgen, was die Maschine übersetzt und bei Unsinn korrigieren. Erster Nutzer ist ein Anbieter von Medizintechnik, der seine Kunden im Ausland von US-Experten beraten lassen will.

Abgerechnet werden soll nach Zeit oder Wortmenge. “Es wird billiger als ein Live-Übersetzer”, verspricht Cohen.

So richtig umwerfend sind die Ideen und Produkte der Demo 2008 nicht. Bis auf eine Ausnahme. Der Stift der Firma Livescribe hat das Zeug zum Bestseller. Das in Oakland angesiedelte Unternehmen hat ein Hightech-Schreibgerät entwickelt, das wie ein edler Montblanc-Füller anmutet. Der Pulse genannte Stift ist eigentlich ein ummantelter Mini-Computer. Er überträgt schriftliche Notizen an den Computer, erkennt Texte automatisch und nimmt Vorlesungen, Interviews oder Gespräche auf. Notizen lassen sich so mit Audio-Sequenzen unterlegen. Um sie abzuspielen, tippt man einfach die Notiz an.

Neu ist das Konzept nicht, die Infrarotkamera in der Stiftspitze basierte auf Technologie der schwedischen Firma Anoto. Sowohl Anoto als auch Logitech bieten einen ähnlichen Stift an. Doch der von Livescriebe ist eleganter, preiswerter und kann wesentlich mehr. Profit will das Unternehmen nicht mit dem Verkauf der Hardware oder dem Spezialpapier machen. Sie setzt auf zusätzliche Software, die aus dem Stift beispielsweise einen automatischen Übersetzer samt Sprachausgabe macht.

Auf das Spezialpapier lassen sich außerdem Applikationen im wahrsten Sinne des Wortes drucken, die der Stift erkennt – also beispielsweise ein Taschenrechner, ein Piano oder ein Keyboard.

Die Ergebnisse werden auf dem Oled-Displays des Stiftes oder den eingebauten Lautsprecher wiedergegeben. Kostenpunkt: Ab März in den USA für 149 Dollar im Handel beziehungsweise im Internet.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%