WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Valley Talk

Die App zum schnellen Parken

Matthias Hohensee Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Matthias Hohensee Korrespondent (Silicon Valley)

Alles lässt sich mittlerweile online finden – bis auf freie Parkplätze. Doch das soll sich dank neuer Programme für Smartphones schon bald ändern.

Die Suche nach einem geeigneten Parkplatz kann schnell in Frust ausarten - Verschiedene Apps sollen nun dem gestressten Autofahrer unter die Arme greifen Quelle: Fotolia

Flüge, Hotels, Kinotickets und Restaurantreservierungen – all das lässt sich problemlos im Internet buchen. Das hat die Freizeitplanung wesentlich vereinfacht und viele Preise transparenter gemacht. Doch das alltägliche Buchen von Parkplätzen via Handy – ist immer noch ein unerfüllter Traum. Einerseits liegt das an der fehlenden Infrastruktur, andererseits aber auch an der zögerlichen Mitarbeit von Städten, Gemeinden und Unternehmen.

Abstrus ist der Rückstand im High-Tech-Mekka Silicon Valley. Einerseits kurven hier dank Google robotergesteuerte Autos durch den Verkehr. Auf der anderen Seite aber ist die von Cafés, Geschäften und Restaurants gesäumte University Avenue in Palo Altos Innenstadt wie anderswo zur Mittagszeit mit Autofahrern verstopft, die verzweifelt nach einem Parkplatz suchen.

Während Gründer beim Kaffee mit Geldgebern oder Kunden fabulieren, wie sie mit einem neuen Handyservice oder intelligenten Fahrzeugen die Welt verändern können, müssen sie die Uhr im Blick behalten, um Strafzettel zu vermeiden. George Harik, ein früher Google-Mitarbeiter und Investor, hat schon Tausende von Dollar für Straftickets oder gar Abschleppdienste bezahlt, weil Meetings länger als zwei Stunden dauerten – so lange dürfen Autofahrer kostenlos in Palo Altos Innenstadt parken.

Verkehrs-Apps

Eyal Amir will die Misere lindern. Der gebürtige Israeli will nicht warten, bis alle freien Parkplätze via Sensoren oder Parkuhren zentral erfasst werden und die privaten Parkplatzanbieter ebenfalls ihre Daten zur Verfügung stellen. Stattdessen hat der Informatikprofessor und Experte für künstliche Intelligenz ein Modell ersonnen, das mit historischen und aktuellen Verkehrsströmen, Wetterdaten, Veranstaltungsterminen, Angaben zur Dichte von Wohnungen, Geschäften und Büroflächen gefüttert wird. Diese setzt er in Relation zu den verfügbaren Parkflächen.

Anhand dieser Daten, glaubt Amir, lasse sich ermitteln, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, einen freien Parkplatz zu finden, und in in welcher Straße Autofahrer mit der Suche beginnen sollten, weil dort am wenigsten los ist. Das System weiß auch, an welchen Plätzen nur zu bestimmten Zeiten geparkt werden darf. Die Daten stellt sein Startup Faspark über das Internet und eine Android-App bereit. Eine iPhone-App soll in Kürze folgen.

Wo parken am meisten kostet
Saarbrücken Quelle: dpa
München Quelle: dpa
Stuttgart Quelle: dpa
Aachen Quelle: dapd
Düsseldorf Quelle: dpa
Braunschweig Quelle: Brunswyk
Dortmund Quelle: dpa

Besser parken

Im Testmarkt Chicago hat Faspark bereits über 10.000 Nutzer gewonnen. Seit Kurzem ist der Dienst auch in München verfügbar. Das Unternehmen wählte die bayrische Landeshauptstadt wegen der Vielzahl bereits verfügbarer Daten. Hier will Amir beweisen, dass sein Modell auch international funktioniert. Faspark kann keinen Parkplatz garantieren. Aber Amir behauptet, dass er die Zeit für die Suche um die Hälfte reduzieren kann. Google offeriert Android-Nutzern mit Open Spot einen ähnlichen Service, bei dem dessen Nutzer offene Parkflächen melden. Faspark, das ebenfalls Nutzerinformationen abfragt, bezieht bei der Prognose zusätzliche Daten ein.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Noch ist unklar, wie Faspark Geld verdienen will. Angedacht ist die Kooperation mit Parkplatzbetreibern, die gegen einen Obolus freie Parkflächen aktuell melden.

Konkurrenz ist auch schon in Sicht: Das kalifornische Startup Streetline stattet Tausende Parkplätze in den Straßen von San Francisco, Los Angeles und neuerdings sogar 125 Parklücken in Braunschweig mit Sensoren aus. Eine Handy-App leitet Autofahrer zum nächsten freien Parkplatz. Ebenfalls in San Francisco testet BMW seinen neuen Dienst ParkNow, bei dem sich Autofahrer Parkplätze per App für eine gewünschte Uhrzeit reservieren.

Parken wird Großstadtbewohnern zwar auch weiterhin Probleme bereiten, doch dank Unternehmern wie Amir wird es zumindest etwas leichter.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%