Valley Talk

Warum Googles Nest-Deal gut für das Silicon Valley ist

Matthias Hohensee Quelle: Frank Beer für WirtschaftsWoche
Matthias Hohensee Korrespondent (Silicon Valley)

Es war die bisher zweitgrößte Akquisition in der Google-Geschichte. Dabei hat er eine Signal-Wirkung für die gesamte Branche. Fünf Thesen, warum das so ist.

Der US-amerikanische Computeringenieur und Gründer der Firma Nest Labs, Tony Fadell Quelle: dpa

So schnell wird man im Silicon Valley Milliardär. Erst im Mai 2010 hatte iPod-Miterfinder Tony Fadell sein Startup Nest Labs aus der Taufe gehoben. Sein Ziel: die bis dato vernachlässigten Kontrollgeräte für Haustechnik wie Heizung und Rauchmelder endlich benutzerfreundlich zu machen – und gut designt. Eine Idee, die Nest Labs seither zu einem der Trendsetter im Valley gemacht hat.

Um das Wachstum zu finanzieren, hatten Fadell und sein Mitgründer, der Ex-Apple-Ingenieur Matt Rogers, eigentlich geplant, zusätzliches Kapital aufzunehmen. Das hätte die Bewertung ihrer Firma auf rund zwei Milliarden Dollar erhöht. Stattdessen schlug der Internet-Konzern Google, der schon über seinen Wagniskapitalarm beteiligt war, komplett zu. Für 3,2 Milliarden Dollar wechselt Nest Labs jetzt den Besitzer.

Es ist die bisher zweitgrößte Akquisition in Googles Geschichte. Doch die Bedeutung des Deals reicht weit darüber hinaus. Fünf Thesen, warum er so wichtig ist:

Erstens stärkt er den Ruf des Silicon Valley als den besten Ort der Welt, wo kluge Köpfe große Pläne in kürzester Zeit umsetzen können – und davon auch finanziell profitieren. Das ist wichtig, da das High-Tech-Tal wegen einer verfehlten US-Bildungspolitik auf Talente aus aller Welt angewiesen ist.

Zweitens beweist der Kauf wieder, dass selbst innovative Konzerne auf die Ideen von Startup-Gründern angewiesen sind. Zwar war Google selbst schon einmal bei der Hausautomatisierung aktiv. Und dank der Übernahme von Motorola Mobility und früherer Projekte hätte Google selbst Produkte entwickeln können. Doch als Larry Page das Ruder übernahm, beendete er diese Aktivitäten, um sein Unternehmen zu fokussieren. Umso mehr, als Google noch nie gut im Marketing von Hardware war. Bei Nest Labs hat sich der durch Apple geschulte Fadell intensiv darum gekümmert. Seine Firma ist in Nordamerika bekannt und mit rund einer Million verkaufter Thermostate zudem erfolgreich. Ähnlich ging auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor, als er den Fotodienst Instagram erwarb, statt ein eigenes Produkt voranzutreiben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%