WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen
Von Nullen und Einsen

Microsoft Office 365 - Wer braucht noch ein Büro?

Seite 2/2

Eine Unzahl an Alternativen

Die unbekannte Seite von Office
OnenoteDas Notizprogramm Onenote ist mit Ausnahme der Starter-Edition, die nur Word und Excel enthält, in allen Office-Varianten enthalten und dennoch kaum bekannt. Dabei eignet sich Onenote hervorragend, um beispielsweise bei einer Recherche Informationen und Links übersichtlich und strukturiert zu sammeln. Notizen können dabei auch untereinander verknüpft werden. Für Onenote beendete Microsoft auch die iOS-Abstinenz des Unternehmens und veröffentlichte eine Version des Notizprogrammes kostenlos für iPhone (Bild) und iPad. Die mobile Variante des MS-Office-Programm ist sozusagen die moderne Variante der Post-Its. Wenn Onenote mit Microsofts Cloud-Dienst Skydrive verknüpft wird, können die Notizen über alle Geräte hinweg synchronisiert werden. Quelle: PR
AccessAccess gehört schon zu den bekannteren Komponenten von Office – doch wofür die Datenbank eigentlich gut ist, wissen dennoch viele nicht. Im Unterschied zu einer einfachen Tabellenkalkulation wie Excel lässt sich eine Datenbank auch mit komplexen Befehlen programmieren, die über eine einfache Berechnung hinausgehen. Das DBWiki listet zahlreiche Beispiele für Access-Datenbanken auf, die sich frei downloaden lassen. So findet sich dort eine Daten von Aktienkursen aus dem Internet lädt. Diese können auch für Anregungen weiterer Anwendungsmöglichkeiten genutzt werden. Quelle: Screenshot
LyncWährend Access den meisten normalen PC-Usern noch ein Begriff sein dürfte, klingt Microsoft Lync selbst für die meisten Office-Profis wie aus dem Kuriositätenkabinett der Phantasierprodukte. Und doch: Das Programm, das früher Microsoft Office Communicator hieß, ist ein Instant Messenger zum Chatten und Teil von Office 2010 auf PC und Office 2011 auf dem Mac. Bekannter dürfte Microsofts kleiner Bruder von Lync sein – der kostenlose Windows Live Messenger. Lync bietet im Vergleich zu Windows Live mehr Funktionen, die insbesondere auf den Unternehmens-Einsatz ausgerichtet sind. Neben Windows und Mac OS X ist Lync auch für Android-Smartphones und Windows Phone 7 erhältlich. Quelle: PR
InfopathAuch der Formular-Programm Infopath ist vielen normalen Nutzern von Office unbekannt. Es ist seit Office 2003 Bestandteil der Office-Suit in den Versionen Professional Plus, Academic Plus und natürlich Ultimate. Infopath dient der Erstellung und Auswertung von Formularen, die auf der universellen Auszeichnungssprache XML basieren. Die per Infopath erstellten Formulare können über ein Netzwerk verteilt werden. So können beispielsweise unternehmensinterne Umfragen einfach und benutzerfreundlich erstellt und ausgewertet werden. Seit Version 2007 ist es auch möglich, die Formulare per Web-Interface zur Verfügung zu stellen, sodass die Nutzer Infopath nicht installieren müssen, um das Formular auszufüllen. Quelle: PR
Business Contact ManagerIn den Versionen Professional, Professional Academic, Professional Plus und Ultimate ist Microsoft E-Mail-Programm Outlook um den Business Contact Manager (BCM) erweitert. Für Selbstständige und kleinere Unternehmen bietet BCM eine Alternative zu einer ausgewachsenen Kundenverwaltungs-Software (Customer Relationship Management, CRM) dar. Mittels BCM lassen sich auf Grundlage des Outlook-Adressbuches Kundenkontakte, Vertriebsaktivitäten, und kundenbezogene Projekte über die vertraute Outlook-Oberfläche verwalten. Der Business Contact Manager kann auch im Team genutzt werden. Aufgrund der hohen Nachfrage stellt Microsoft die Outlook-Erweiterung inzwischen für alle Office-Versionen zum zusätzlichen Kauf bereit – auch wenn es sich nicht um die Professional-Variante handelt, welche die Software schon enthält. Quelle: Screenshot
Was nicht mehr dabei istZahlreiche Office-Bestandteile sind im Laufe der Geschichte der Büro-Software auch wieder aus dem Paket entfernt worden. So bestand die Projektmanagementsoftware Sammelmappe nur von Office 95 bis 2000, das Visualisierungsprogramm Visio war nur Bestandteil von Office 2003 und die mit Office 97 eingeführte Bildbearbeitung Photo-Draw musste schon mit Version XP (2001) wieder weichen. Bis Office 2003 war auch der Website-Ersteller Front-Page noch Teil von Office – damals bekannt und beliebt. Nur wenigen dürfte dagegen die Kollaborationssoftware Groove noch bekannt sein – immerhin bis Office 2007 Teil des Microsoft-Pakets. Quelle: Reuters

Und dann wären da, ich erwähnte es bereits, die vielen Alternativen. Die wohl einfachste Reaktion auf den frisch aufgeflammten Office-2013-Hype ist es, selbigen schlicht zu ignorieren. Gut, die Neuerungen sind hier und da durchaus interessant und Office 2013 ist besser an Windows 8 angepasst. Doch wie viele Funktionen in einem Büropaket benötigt man überhaupt regelmäßig? Sind eine neue Leseansicht in Word, das Ausfüllen mehrerer Datenspalten in einem Schritt in Excel oder hübschere "Referententools" in PowerPoint so attraktiv, dass man Jahr für Jahr einen dreistelligen Betrag für sein Abo berappen möchte? Zudem gilt, dass neue Programmversionen zumeist noch diverse Fehler enthalten. Entsprechend schlau ist es, als Office-2010-Besitzer etwas zu warten, bis man den Umstieg wagt.

Die wichtigsten IT-Trends

Zudem gibt es kostenlose oder kostengünstigere Alternativen. Das freie Büropaket LibreOffice ist mittlerweile sehr stabil und läuft auf vielen Plattformen. Preis: keinen Cent. Googles Online-Office Docs wird ebenfalls immer besser und ist für Privatanwender ebenfalls kostenlos. (Microsoft bietet zwar bei Office 365 auch diverse Online-Möglichkeiten, man merkt aber, dass der Konzern weniger Erfahrung damit hat als die Online-Office-Konkurrenz.)

Wer Google oder LibreOffice nicht mag, kann sich auch die Angebote kleinerer Unternehmen ansehen. Zoho bietet viele Werkzeuge von der Textverarbeitung zur Projektverwaltung für mittlerweile sieben Millionen Nutzer direkt im Web. Spezialdienste wie Checkvist erlauben das Anlegen von Online-Aufgabenlisten, die man gemeinsam bearbeiten kann. Firmen wie 37signals managen Kontakte, Projekte und die Kommunikation in Nutzergruppen mit reinen Web-Apps. Vielleicht ist Office 2013 ja der richtige Zeitpunkt, um sich genau solche Lösungen einmal näher anzusehen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

PS: Wie es im Geschäftsleben mit Office 365 aussehen wird, ist übrigens noch unklar - dabei macht der Softwareriese hier das beste Geschäft. Microsoft will ein für Firmenkunden gedachte "Business"-Paket erst Ende Februar offiziell präsentieren und dann auch Preise und den genauen Inhalt bekanntgeben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%