WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Von Nullen und Einsen

Kreativsoftware aus der Wolke

Seite 2/2

Lohnt sich die Adobe Cloud?

Screenshot Quelle: Pressebild

Doch Adobe wäre nicht Adobe, wenn die Geschichte nicht nach wie vor etwas teuer wäre. Preislich beginnt der Spaß für Neukunden bei 61,49 Euro im Monat, wenn man sich gleich ein Jahresabo holt. Will man Monat für Monat kündigen können, ist man gar mit 92,24 Euro dabei. Immerhin ist erlaubt, zwei Plattformen, also Windows und Mac, zu nutzen und es gibt zusätzliche Goodies wie einen Cloud-Speicherdienst.

Man kann sich nun fragen, ob sich die Creative Cloud lohnt. Wer nur ab und zu mit Adobe-Werkzeugen arbeitet, sollte sich das Abo-Modell durchaus überlegen - es verursacht schließlich keine hohen Einstiegskosten mehr Und wer weiß, vielleicht erfindet Adobe ja künftig auch noch preisgünstigere Abstufungen, so dass man sich nur Teile der Creative Suite kaufen kann. Ein Photoshop für 30 Euro im Monat wäre jedenfalls überlegenswert.

So nutzen Dax-Konzerne die Cloud
AdidasAdidas setzt nach eigenen Angaben zunehmend auf Cloud Computing und dabei verstärkt auf Software as a Service (SaaS) ein - also Anwendungen, die nicht lokal installiert sind, sondern über das Netzwerk ausgeführt werden. Die Rechenkraft kommt aber immer noch aus der eigenen IT-Abteilung: "Cloud-Infrastruktur-Dienste nutzen wir eher wenig - hier sehe ich für kleinere Firmen mehr Potential", so Jan Brecht, CIO der Adidas-Gruppe. Dabei setzt Adidas nicht auf einen bestimmten SaaS-Anbieter, sondern lässt sie in Ausschreibungen gegen traditionelle Formen der Applikationsbereitstellung antreten. "Zunehmend gewinnen die SaaS-Anbieter nicht nur in Randgebieten wie Mobiltelefonabrechnung, Tankkartenabrechnung und Reisekostenabrechnung, sondern auch in Kernprozessen wie Logistik-Portal und Fracht-Management", so der Chief Information Officer. Quelle: dpa
Allianz meidet die externe CloudAls Versicherer ist Allianz bei ihrer IT besonders vorsichtig. Trotz unbestrittener Vorteile setzt der Technik-Chef der Allianz-Gruppe, Ralf Schneider, in sensiblen Bereichen nicht auf externe Dienstleister. "Cloud Services an den richtigen Stellen bringen Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen mit sich. Das ist unbestritten. Aber als Versicherer geben wir die Hoheit über unsere Kundendaten nicht aus der Hand. Datensicherheit und Datenschutz haben oberste Priorität", so Schneider. Daten und Anwendungen blieben in der eigenen Verantwortung und unter eigener Kontrolle. Quelle: dpa
Interner Dienstleister baut an Privater CloudIntern setzt die Allianz-Gruppe allerdings auf Cloud-Technologien. Dafür ist der interne Dienstleister AMOS IT zuständig. Weltweit verlagert das Unternehmen derzeit die IT-Infrastruktur in zentral gesteuerte Rechenzentren der AMOS. "In einem nächsten Schritt sollen auch die Applikationen, die auf den Rechnern laufen, von der AMOS IT betrieben werden", so die Sprecherin. Cloud-Services würden erheblich zu Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen beitragen. Quelle: dpa
Thyssen-Krupp: Viele Wegen führen zur CloudBei Thyssen-Krupp verfolgen die Unterabteilungen des Unternehmens jeweils eigene Strategien. "Derzeit gibt es im Thyssen-Krupp-Konzern viele dezentrale IT-Versorger. Eine Harmonisierung ist im Gange - jedoch nicht notwendigerweise verbunden mit physischer Zentralisierung", so ein Unternehmenssprecher. Im Konzern gäbe es einzelne Ansätze wie etwa cloud-basierte E-Mai-Farmen (seit etwa fünf Jahren im Einsatz) und ein bereits seit zehn Jahren cloud-basiertes Intranet. Public-Cloud-Ansätze würden nicht verfolgt. Vom Konzept ist auch Thyssen-Krupp überzeugt: "Clouds reduzieren nachweislich Kosten". Quelle: dapd
CommerzbankBei der Commerzbank wird die IT derzeit durch die Integration der Dresdner Bank umgebaut. Das Thema Cloud Computing rückt dadurch in den Hintergrund. "Wir prüfen regelmäßig die Entwicklungen am Markt und sind grundsätzlich offen für neue Lösungen", so eine Sprecherin.   Quelle: dpa
Munich ReFür die im Dax vertrene Munich Re hat die Ergo-Versicherungsgruppe die Fragen stellvertretend beantwortet. Aus Sicht der Ergo können die auf dem Markt verfügbaren Public-Cloud-Lösugen die besonderen Sicherheitsaufklagen, die Versicherer an den Schutz ihrer Kundendaten stellen, derzeit noch nicht erfüllen. "So sind die Fragen, wo und wie die Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt gespeichert sind, ungeklärt", sagte ein Sprecher. Intern nutzt die Ergo nach eigenen Angaben aber bereits "Cloud-ähnliche Prinzipien zur Betriebsoptimierung". "In Bereichen, in denen keine besonderen Datensicherheitsniveaus notwendig sind, setzen wir heute schon auf extern gehostete öffentliche Cloud-Lösungen", so der Sprecher. Beispiele seien die Ideenforen von Itergo, die Vertriebe oder die neue Ergeo-Kundenwerkstatt Quelle: dpa
BASFDie Chemieriese setzt nach eigenen Angaben seit einigen Jahren auf Private-Cloud-Technologien, ein hybrides Cloud-Modell ist in Planung. "Mit der Private Cloud haben wir gute Erfahrungen gemacht", so ein Mirarbeiter des internen IT-Dienstleisters BASF IT Services. Die Private Cloud werde durch BAST IT Services bereitgestellt, für die hybride Cloud sei der Anbieter noch offen. "Für die Zukunft planen wir eine verstärkte Nutzung und werden insbesondere unsere PaaS-Leistungen (Platform as a Service) weiter ausbauen", so der IT-Mitarbeiter. Die Versprechen der Cloud-Techonologie habe sich voll erfüllt, insbesondere was die Bereitstellungszeit neuer Systeme angeht. "Diese hat sich von mehreren Wochen auf wenige Stunden verkürzt". Quelle: dpa

Das IT-technische All-you-can-eat-Programm aus der Cloud, das Adobe nun auflegt, liegt voll im Trend und gilt bei weitem nicht nur für klassische Software-Produkte. Google verkauft ein vollständiges Online-Büropaket gegen Monatsgebühr zunehmend erfolgreich an Großkonzerne und Regierungsorganisationen. Microsoft versucht sich mit Office 365 an webifizierten Varianten von Word, Excel und Co. und hat in kleineren Märkten bereits getestet, sogar sein Windows-Betriebssystem im Abo anzubieten. Amazon will auf längere Sicht seinen Kindle-E-Book-Katalog nicht mehr nur einzeln verkaufen, sondern als eine Art universelle Leihbücherei Monatsgebühren kassieren. Der auf Informationstechnik spezialisierte Buchverlag O'Reilly macht es bereits vor: Über 22.000 Titel gibt's in seinem "Safari Bookshelf" ab schlappen 23 Euro, bezahlt alle vier Wochen per Kreditkarte.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Auch Hollywood und die Musikstudios haben den scheinbar nicht versiegenden Abo-Einnahmestrom im Blick: Netflix, Lovefilm und ihre Konkurrenten arbeiten schon lange im Flatrate-Verfahren für Streaming-Video, während Spotify und andere Audio-Dienste derzeit wieder versuchen, Musikmonatsabos zu etablieren, die das rein hitbasierte Tonträgergeschäft planbarer machen sollen. Und es ist ja auch höchst attraktiv: Abonnements und Flatrates werden von vielen Kunden einmal abgeschlossen und dann vergessen - oder zumindest oft weniger genutzt, als eigentlich denkbar. Das lohnt sich dann schnell. Für Adobe, darauf tippe ich hier mal vorsichtig, wird das auch so sein.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%