WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Von Nullen und Einsen

Medien vor der digitalen Revolution

Seite 2/2

Beim zweitgrößten Anbieter Sony fehlt es meiner Meinung nach ebenfalls an technischer Brillanz. Das hat zum einen damit zu tun, dass hier zu Lande lange Zeit ein völlig veraltetes Modell des hauseigenen Readers angeboten wurde. Inzwischen stehen neue Varianten, darunter eine berührungsempfindliche, in den Startlöchern. Doch was ich davon auf der letzten IFA sehen konnte, haute mich nicht vom Hocker - so wird das Display nach wie vor derart langsam angesteuert, dass man mit dem beigelegten Stift kaum vernünftig malen kann.

Andere E-Book-Anbieter setzen ebenfalls auf E-Ink und jeweils unterschiedliche Oberflächen. Der wohl interessanteste davon ist das Berliner Start-up Txtr, dessen Gerät im Oktober auf den Markt kommen soll - samt Verkaufsplattform a la iTunes und ausgefeilter Software, die zu wichtigen Teilen Open-Source sein soll.

Formate-Chaos bei Geräten

Den verschiedenen E-Buch-Plattformen gemein bleibt das Formate-Chaos. Zwar gibt es mit ePUB inzwischen einen weitläufig akzeptierten Standard (Amazon kocht allerdings eine Extrawurst), doch enthält der möglicherweise inkompatible Rechtemanagement-Komponenten, mit denen die Nutzer geknebelt werden. So dürfen Verlage etwa darüber entscheiden, ob man ein Buch auch auf einen anderen Reader übertragen kann oder nicht. Und so dümpelt das Geschäft mit Geräten und E-Books aktuell eher vor sich hin, anstatt wirklich wild zu boomen.

Vielleicht müssen erst IT-Riesen in den Markt einsteigen, damit es massenwirksame Impulse gibt. So gerüchtelt es seit einigen Wochen verschärft vor sich hin, dass Apple im Januar eine Art Riesen-iPhone vorstellen wird, das dank 10-Zoll-Farbbildschirm multimedial ist, sich aber auch prima für Bücher und Zeitschriften eignet. Verhandlungen mit Verlagen laufen angeblich schon. Und auch Microsoft möchte im Reader-Geschäft mitmischen. Die neuartige elektronische Kladde "Courier", von der seit einigen Tagen Prototypen-Videos durch das Netz geistern, wäre sicher ebenfalls ein geeignetes Leseinstrument. Und sexy dazu.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%