Werner knallhart

Bar bezahlen kann tödlich sein

PayPal und Apple experimentieren in den USA mit ihren neuen bargeldlosen Handy-Bezahl-Systemen. Endlich. Können wir Deutschen nicht einfach mal eine technische Entwicklung mitmachen ohne zu jammern?

PayPal und Apple experimentieren in den USA mit ihren neuen bargeldlosen Handy-Bezahl-Systemen. Quelle: dpa

Schweden galten ja bislang jedem auf der ganzen Welt als sehr gut aussehend und super gebildet. Jetzt, nach der aktuellen PISA-Studie, in der Schweden wie kein anderes EU-Land abgestürzt ist, gelten die Schweden allgemein als sehr gut aussehende, sehr dumme Menschen. Und es gibt Leute, die sagen: Das war doch längst vorher klar.

Ein Beweis dient denen dann das Folgende: Die Schweden haben vor einiger Zeit einen Großteil ihres Bargelds abgeschafft. Ein Viertel aller Bankfilialen dort hat kein Bargeld mehr da. Und es kommt noch verrückter: Schweden will Bargeld an irgendeinem Tag X einfach verbieten! Ja, sind denen im Norden nun komplett die Hirne weggeplatzt?

Mit diesen Apps können Sie mobil bezahlen
YapitalDie QR-Code-App der Otto-Gruppe gilt ab November in 3.300 Rewe-Filialien und schon jetzt beim Schuhhändler Görtz so-wie Lieferungen von Otto, Sport Scheck, H.I.S. Jeans und anderen Anbietern. Quelle: Presse
CashCloudErmöglicht kostenlosen Geldtransfer an Freunde. Ab November verschickt das Luxemburger Startup NFC-Tags zum Zahlen an allen NFC-fähigen MasterCard- und Visa-Terminals. Quelle: Presse
mpassKunden des vom Mobilfunker Telefónica betriebenen mpass-Dienstes zahlen per NFC-Handy oder mit Funkstickern in mehr als 10.000 Geschäften mit Paypass-Terminal von Mastercard, darunter Douglas und Aral-Tankstellen. Quelle: Presse
NettoIn den rund 400 Filialen der Einzelhandelskette Netto können Kunden per QR-Code-App zahlen. Das Programm zeigt dem Nutzer auch aktuelle Angebote und Coupons an. Quelle: Presse
EdekaRund 100 Edeka-Filialen in Berlin und Hamburg akzeptieren QR-Code-Zahlungen. Auch Einkaufzettel, Lieblingsrezepte und aktuelle Wochenangebote enthält die Software. Quelle: Presse
PaycashBei 20 Filialen der Kaffeekette Cafetiero, einigen Hochschul-Mensen sowie mehreren Restaurants in Düsseldorf und Luxemburg können Kunden bereits Essen und Trinken mit der QR-Code-App von Paycash bezahlen. Quelle: Presse

Bislang hatten die Schweden Kronen und Öre in der Tasche, wobei 100 Öre eine Krone waren und eine Krone umgerechnet gut 10 Euro-Cent sind. Und die Schweden haben kurzerhand die Öre-Münzen für ungültig erklärt.

Würden wir Euro-Nationen es den Schweden gleichtun, dann würden wir entsprechend alle Münzen mit einem Nennwert von einem, zwei und fünf Cent abschaffen. Ha! So betrachtet wird der groteske Irrsinn erst richtig deutlich. Am lautesten schreien natürlich wir Deutsche. Denn gerade haben wir die alptraumhafte Teuro-Inflation zu Beginn des Jahrtausends weggesteckt, haben uns gerade abgewöhnt, den Preis von jedem Liter Milch in Gedanken umständlich mal 2 zu nehmen, da sollen wir nun schon wieder eine Währungs-Umstellung verkraften? Leute! Sonst noch was? Diese verkopften Eurokraten in ihrem Brüsseler Elfenbeinturm mit ihren Salatgurken und der Euro-Regelungswut kennen kein Maß!

Wenigstens einer versteht uns: Als die EU dieses Jahr laut darüber nachdachte, die 1- und 2-Cent-Stücke abzuschaffen (das sind die Münzen, die beim Auto-Aussaugen immer so im Rohr klimpern), sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann: „In der deutschen Bevölkerung besteht der Wunsch, an den Kleinmünzen festzuhalten.“ Meine Lieblings ist die 1-Cent-Münze aus Slowenien mit dem niedlichen Storch.

Andererseits dann das: Eine meiner schwedischen Kusinen aus Stockholm ist in der ganzen Familie verrufen für ihren unerträglich kritischen Blick auf die Dinge. Ich will gar nicht wissen, wie die bei PISA untergegangen wäre. Jüngst besuchte sie mich in Berlin. Als es in einem Café ans Bezahlen ging, griff sie unter dem Tisch angestrengt in ihren linken Socken. Ich fragte: "Was ist denn nu?"

Sie grinste und war immer noch angestrengt: "Da sind meine Euros drin."

"Wieso tust du sie nicht in deinen Geldbeutel?"

"Ich habe keinen. In Stockholm bezahlen wir praktisch gar nicht mehr bar. Aber hier in Deutschland zahlt ihr ja noch dauernd mit Münzen und Scheinen. Sogar am Kiosk und am Fahrkartenautomaten. Was ist los mit euch?"

Vergangene Woche wiederum erklärte mir eine Kellnerin in einem Kreuzberger Thairestaurant mit Blick auf die von mir gezückte MasterCard zufrieden: "Sie können hier in der ganzen Straße nicht in einem einzigen Laden mit Karte bezahlen."

Und in dem auf Edel getrimmten Berliner Schickimicki-Restaurant Solar kam neulich bei der von mir großzügig auf 120 Euro aufgerundeten Rechnung eine Kreditkartenbuchung über 122 Euro 50 zur Unterschrift. Kreditkarten-Aufschlag. Mir nichts, dir nichts.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%