WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

WhatsApp Chatten im Browser - mit Einschränkungen

Die neue Webversion von WhatsApp verbindet das Smartphone mit dem Interbrowser auf dem PC. Die Neuheit ist jedoch mit vielen Einschränkungen verbunden.

Der Chatdienst WhatsApp hat weltweit über 700 Millionen Nutzer. Quelle: dpa

WhatsApp zählt über 700 Millionen Nutzer, wie CEO Jan Koum zu Beginn des Jahres auf Facebook verkündete. Nun folgt die nächste Neuigkeit des Programms, das im vergangenen Jahr von Facebook gekauft wurde: WhatsApp kann nun mit dem Webbrowser genutzt werden.

Dafür müssen Nutzer die App öffnen und einen QR-Code von der WhatsApp-Seite scannen. Daraufhin verbindet sich das Internetfenster mit dem Handy und spiegelt alle Unterhaltungen vom Smartphone in die Weboberfläche. Heißt konkret: Es ist weiterhin ein Smartphone notwendig. Auf beiden Geräten werden die Chats angezeigt und erhalten.

Wie Nutzer der Datenweitergabe widersprechen
WhatsApp Facebook Datenweitergabe widersprechen Quelle: AP
WhatsApp Freunde stummschalten Quelle: REUTERS
Whatsapp führt zukünftig Statistiken zum Chat-Verhalten Quelle: Screenshot
Logo von Whatsapp Quelle: dpa
Screenshot der whatsapp-Homepage Quelle: Screenshot
Screenshot Whatsapp Quelle: Screenshot
Handy mit Whatsapp-Symbol Quelle: dpa

Jedoch kommt die Neuheit mit einigen Einschränkungen. Zum einen funktioniert die Web-Version nur mit dem Google Chrome Browser. In Deutschland liegt der Marktanteil von Chrome jedoch bei 26 Prozent, weit hinter Firefox (42 Prozent).

Zum anderen sind iPhone-Nutzer außen vor. "Leider ist es uns momentan nicht möglich, den Web-Client für unsere iOS Benutzer zur Verfügung zu stellen, da es Limitierungen bei der Apple-Plattform gibt", erklärt das Unternehmen. Im Klartext: Apple stellt sich quer.

Dabei sind allein in Deutschland ein Fünftel aller verkauften Smartphones aus der Apple-Schmiede. Außerdem ist noch unklar, ob und welche Sicherheitslücken durch die Kopplung von Handy und Webbrowser entstehen könnten.

Was an Whatsapp Kopfschmerzen bereitet

Ebenfalls ärgerlich: Wer über den Webbrowser chatten will, muss die Geräte jedes mal neu synchronisieren. Im Vergleich zur Chat-Alternative Telegram erscheint das eher unkomfortabel. So bietet die kostenlose Konkurrenz seit langem eine Weboberfläche an, bei der Nutzer den synchronen Login speichern können.

Der mobile Chatdienst WhatsApp verschickt laut Unternehmensangaben über 30 Milliarden Nachrichten, 700 Millionen Fotos und 1 Million Videos weltweit. Viele Nutzer haben die Synchronisation von Smartphone und Browser erwartet. Immerhin chattet es sich mit Tastatur und Bildschirm nicht nur angenehmer, sondern auch deutlich unauffälliger im Büro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%