WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

WhatsApp, Signal, Threema Das sind die wichtigsten Mobil-Messenger

Kostenlos, vielseitig, anonym, sicher und weit verbreitet sollte ein Mobil-Messenger sein. Die wichtigsten Kurznachrichten-Apps im Überblick.

WhatsAppMit einer Milliarde Nutzern hat WhatsApp SMS und MMS als Kurznachrichtendienste verdrängt. Features für Multimedia-Versand und Gruppenchats sowie eine besonders einfache Handhabung haben den Standard für Messenger gesetzt. Mit End-zu-End-Verschlüsselung wurde den Datenschutzbedenken etwas Wind aus den Segeln genommen. Der geplante Austausch von Metadaten mit Facebook, der erzwungene Upload aller Kontaktdaten und die Befürchtung einer Einführung von Werbung in der App sind Kritikpunkte. Kostenlos für Android und iOS. Registrierung über Telefonnummer. Quelle: PR
Facebook MessengerDer in Facebook integrierte Messenger erreicht alle 1,7 Milliarden aktiven Facebook-Nutzer. Mobil wird eine extra App benötigt, der Messenger wurde aus der Facebook-App ausgegliedert. Eine Verschlüsselungsfunktion ist geplant aber noch nicht freigegeben. Die Verknüpfung der Kommunikationsdaten mit den ohnehin von Facebook gespeicherten Daten soll die Werbe-Personalisierung optimieren. Auch der Facebook-Messenger ermöglicht den Upload aller Kontakte: Facebook verfügt damit auch über Telefonnummern zahlreicher Personen, die selbst nicht bei Facebook oder Whatsapp sind. Kritiker bezeichnen die Smartphone-App als aufgebläht und Energiehungrig. Kostenlos für Android, iOS und PC. Registrierung über Facebook-Account. Quelle: PR
HangoutsGoogle bietet mehrere Messenger-Apps an. Die bedeutendste ist Hangouts. Neben den üblichen Funktionen ermöglicht Hangouts Videokonferenzen. Chatverläufe werden standardmäßig auf Google-Servern gespeichert. Eine Verschlüsselung ist nicht möglich. Kostenlos für Android, iOS und PC. Registrierung über Google-Account. Quelle: dpa
Skype  Der Videotelefonie-Pionier Skype zählt fast zwei Milliarden Nutzer. Es unterstützt Gruppenchats, Video- und Telefonkonferenzen sowie den (kostenpflichtigen) Anruf auf Festnetzanschlüsse. Der Anbieter wurde 2011 von Microsoft gekauft. Kostenlos für Android, iOS und PC. Registrierung direkt bei Skype. Quelle: PR
TelegramDer Kurznachrichtendienst Telegram wurde von den Gründern der russischen Facebook-Alternative vk.com entwickelt, sitzt aber in Berlin. Die App ist quelloffen und bietet sowohl Transportverschlüsselung als auch End-zu-End-Verschlüsselung, die aber als angreifbar gilt. Die Funktionalität entspricht der von Whatsapp: Gruppennachrichten und Multimedia-Versand. Telegram hat über 100 Millionen Nutzer weltweit. Kostenlos für Android, iOS und PC. Die Registrierung erfolgt über die Telefonnummer. Quelle: PR
ThreemaMit 4 Millionen Nutzern ist die schweizer App noch vergleichsweise klein. Als sichere Alternative zu WhatsApp entwickelt, bietet sie die üblichen Funktionen (Gruppenchats, Medienversand). Die End-zu-End-Verschlüsselung ist sicher, zur Identifikation ist keine Telefonnummer nötig. Kontaktdaten werden verschlüsselt übertragen und gespeichert , sie dienen nur dazu, Kontakte bei Threema zu finden. Alternativ kann man diese auch direkt per Code hinzufügen. Einmalig 1,99 Euro für iOS, 2,99 Euro für Android. Quelle: PR
SignalDie Empfehlung von Edward Snowden ist Signal: Als Open-Source-Messenger wacht die digitale Schwarmintelligenz über die Sicherheit. Die Verschlüsselung erfolgt lückenlos. Signal bietet dieselben Funktionen wie WhatsApp, Telegram und Threema, zusätzlich aber auch verschlüsselte Telefonanrufe. Bei der Anmeldung muss die Telefonnummer angegeben werden, darüber können weiterhin Metadaten zugeordnet werden. Die App wird von der Freedom of Press Foundation finanziert. Kostenlos für iOS und Android. Registrierung über die Telefonnummer. Quelle: dpa
WireDer deutsch-schweizer Messenger ist noch sehr jung, bietet aber einen entscheidenden Vorteil: Alle Funktionen in einer App. Kurznachrichten, Telefonate, Videoanrufe, zu zweit oder in Gruppen. Das Ganze sicher verschlüsselt und verfügbar auf allen Plattformen. Skype-Entwickler Janus Friis hat bei der Entwicklung für eine hohe Qualität gesorgt. Auch in Zukunft muss die App nicht "versilbert" werden, das irgendwann erforderliche Einkommen soll durch Profi-Anwendungen eingespielt werden. Gratis für alle Plattformen (keine App für Windows Mobile). Anmeldung bei Wire.
Diese Bilder teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%