Youtube erringt Sieg über Gema Gericht weist Klage gegen Videoplattform ab

Die Videoplattform YouTube hat einen kleinen Sieg gegen die Verwertungsgesellschaft Gema errungen. Laut Gerichtsurteil muss sie der Gema kein Geld für von Nutzern hochgeladene Videos zahlen.

Gema gegen Youtube Quelle: dpa

Die Videoplattform YouTube muss der Gema keine Gebühren für von Nutzern hochgeladene Inhalte zahlen. Das Landgericht München I hat am Dienstag eine Klage der Gema abgewiesen, wie beide Prozessparteien mitteilten. Nach Angaben der Youtube-Mutter Google bestätigten die Richter den Status von YouTube als sogenannter Hostprovider - also als technische Online-Plattform, die nicht unmittelbar verantwortlich ist für die von Nutzern hochgeladenen Inhalte.

Die Gema (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) vertritt in Deutschland die Urheberrechte etwa von Komponisten oder Textautoren. Seit Jahren streiten sie mit Google darüber, wie viel Geld Musiker bekommen sollen, wenn ihre Videos online angesehen werden. Wegen der fehlenden Einigung sind viele Musik-Clips für deutsche Internetnutzer nicht verfügbar.

Über diese Videos spricht die ganze Welt
Platz 10: „10 Hours of Walking in NYC as a Woman“ von Street Harassment Video (37 Millionen Aufrufe)Schauspielerin Shoshana Roberts lief zehn Stunden durch New York City, ein Kameramann begleitete sie und fing ein, wie unzählige fremde Männer sie ansprachen, anmachten oder gar beleidigten. Als das Video immer größere Bekanntheit erlangte, erhielt Roberts in sozialen Netzwerken Morddrohungen. Es landet auf Platz 10 der beliebtesten Youtube-Videos von 2014. Berücksichtigt wurden im Ranking nicht nur die Klickzahlen, sondern auch wie oft es geteilt, geliked, kommentiert und besprochen wurde. Quelle: AP
Platz 9: „Goku vs Superman. Epic Rap Battles of History Season 3“ von Epic Rap Battles (40 Millionen Aufrufe)In der Reihe Epic Rap Battles liefern sich auch Fernseh- und Kinohelden derbe Kämpfe – nicht mit Fäusten oder Superkräften, sondern mit harten Worten, das alles verpackt als Rap. Eine Folge schaffte es auf Platz neun der populärsten Youtube-Videos von 2014. Dieses Rap-Battle gewinnt Goku, die Hauptrolle der Manga-Serie Dragonball. Quelle: imago
Sein Gegner ist kein anderer als Superman, hier verkörpert durch Christopher Reeve im Film „Superman II.“ aus dem Jahr 1981. Superman muss sich Goku geschlagen geben. Quelle: AP
Platz 8: „Devil Baby Attack“ von Devils Due NYC (48 Millionen Aufrufe)Die Macher erschrecken nichtsahnende Passanten mit einer selbstgebauten Satans-Baby-Puppe, die in einem stehengelassenen Kinderwagen auf seine Opfer wartet. Sowohl Kinderwagen als auch Puppe lassen sich fernsteuern. Der Teufelsbraten sieht erstaunlich echt aus, die Passanten erschrecken zu Tode, und das Video landet auf Platz 8 der Rangliste. Quelle: Screenshot
Platz 7: „Puppy Love“ von Budweiser (53 Millionen Aufrufe)Der Spot, in dem ein großpfotiger Hundewelpe über Felder und Wiesen jagt und durch den Stall streunt, bewirbt die tschechische Biermarke Budweiser. Den Werbespot ließ das Unternehmen für den Super Bowl drehen, er landet auf Platz 7 der beliebtesten Youtube-Videos. Quelle: Screenshot
Platz 6: „Simon Cowell's Golden Buzzer“ (56 Millionen Aufrufe)Bei der diesjährigen Staffel der britischen Casting-Show „Britain's Got Talent“ rettete Jury-Mitglied Simon Cowell den beiden Jungs von Bars & Melody den Verbleib in der Sendung, indem er auf den goldenen Buzzer drückte. Das Video hierzu erreicht Platz 6 der Youtube-Charts 2014. Quelle: imago
Platz 5: „iPhone 6 Plus Bend Test“ von Unbox Therapy (59 Millionen Aufrufe)Der etwas andere Produkttest: Ein junger Mann mit Basecap prüft das neue Iphone 6 Plus auf Herz und Nieren. Erstaunlicherweise schafft er es, das Aluminiumgehäuse des Mobiltelefons zu verbiegen. Das Ergebnis: Das Iphone 6 Plus bleibt trotz der Harakiri-Aktion völlig unbeschädigt und funktionstüchtig. Quelle: Screenshot
Platz 4: „Suor Cristina Scuccia The Voice of Italy“ (66 Millionen Aufrufe)2013 nahm Schwester Christina am Good News Festival teil und erregte dadurch die Aufmerksamkeit der Verantwortlichen der Castingshow „The Voice of Italy“. Scuccia wurde zur Teilnahme an der Show eingeladen. Ihre Auftritte dort erreichten auf Youtube weltweit mehrere Millionen Klicks. Sie gewann schließlich das Finale der zweiten Staffel der Castingshow und veröffentlichte in diesem Jahr ihr Debütalbum „Sister Cristina“. Quelle: dpa
Platz 3: „First Kiss“ von Tatia Pilieva (94 Millionen Aufrufe)Das dreieinhalb Minuten lange Video wurde binnen eines Tages zum viralen Hit. Menschen, die sich nicht kennen, küssen sich darin zum ersten Mal vor laufender Kamera. Später entpuppte sich das charmante Filmchen als Spot einer US-Modefirma. Quelle: Screenshot
Platz 2: „Winner Stays. ft. Ronaldo, Neymar Jr. & more“ von Nike Football (98 Millionen Aufrufe)Der US-Sportartikelhersteller konnte mit einem WM-Spot fast 100 Millionen Menschen via Youtube erreichen und fuhr dafür alle Größen des Weltfußballs auf. Kein Wunder: Ronaldo und Neymar treffen in dem Video auf Messi und Benzema. Die Superstars sind seit Jahren ein Erfolgsgarant für Social Videos. Quelle: dpa
Platz 1: „Mutant Giant Spider Dog“ von SA Wardega (113 Millionen Aufrufe)Angriff der Riesenspinne: Ein Mann zwängt seinen Hund in ein Spinnenkostüm und schickt ihn auf „Menschenjagd“. Den Opfern gefriert das Blut in den Adern. Ein fieser Streich. Das Video schoss sofort durch die Decke und wurde der am meisten aufgerufene Youtube-Clip des Jahres. Quelle: Screenshot
Außerdem schuf Youtube eine neue Nutzeroberfläche, die die Benutzung für nicht angemeldete Nutzer vereinfachen soll. Das Videoportal bietet trotz seiner Übernahme durch Google weiterhin Film- und Fernsehausschnitte, Musikvideos sowie selbstgedrehte Filme vollkommen gratis an. Herunterladen kann man sich außerdem das „YouTube Rewind 2014". Hierbei handelt es sich um ein eigens von YouTube produziertes Video, in dem internationale YouTube-Videomacher den Inhalt der Trend-Videos aufgreifen, und nicht um einen reinen Zusammenschnitt der Top-Trending-Videos. Quelle: AP

Die Gema hatte von YouTube Geld für Musikvideos gefordert. Die Verwertungsgesellschaft verlangte 0,375 Cent für jeden Abruf bestimmter Musikvideos durch Internetnutzer. Auf der Grundlage von exemplarisch ausgewählten 1000 Titeln hatte die Gema einen Streitwert von rund 1,6 Millionen Euro errechnet.

Gegen das Urteil kann vor dem Oberlandesgericht München Berufung eingelegt werden. Eine Sprecherin der Gema kündigte an, die Gesellschaft werde ihr weiteres Vorgehen prüfen. YouTube forderte die Gema auf, den Konflikt in Verhandlungen zu lösen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%