Youtube Facebook will Werbe-Erlöse mit Video-Produzenten teilen

Facebook zielt auf Youtubes Video-Geschäft ab. Das Netzwerk will Produzenten locken, indem es sie an den Werbeerlösen beteiligt.

Das Logo von Facebook in der Hamburger Zentrale. Quelle: dpa

Facebook nimmt das Geschäft der Google-Videoplattform YouTube ins Visier. Das weltgrößte Online-Netzwerk teilt zunächst testweise die Werbeerlöse bei einigen Videos mit den Autoren. Anfangs gilt das nur für ein Experiment mit vorgeschlagenen Videos, die Nutzern auf Basis der bisher angesehenen Clips vorgeschlagen werden, wie Facebook am späten Mittwoch ankündigte.

Da die Produzenten der Videos 55 Prozent vom Umsatz bekommen sollen, könnte das mehr neue Inhalte auf die Facebook-Plattform anlocken. Facebook wird inzwischen vor allem auf mobilen Geräten genutzt. Für den Test arbeitet das Online-Netzwerk mit mehreren Medienunternehmen zusammen.

Die lukrativsten Youtube-Kanäle der Welt
Platz 10: WWEWer auf halbnackte Männer steht, die einander durch den Ring schleudern, ist mit seiner Vorliebe nicht alleine. Der offizielle Youtube-Kanal des Wrestlingveranstalters WWE hat fast 4,8 Millionen Abonnenten. Die Videos wurden insgesamt 2,4 Milliarden Mal angesehen. Durch die Pre-Roll-Ads wurden, so schätzt OpenSlate, alleine 2014 2,4 Millionen US-Dollar damit erwirtschaftet. Quelle: OpenSlate
Platz 9: stampylongheadEine eigene 3D-Welt aus Lego-ähnlichen Kästchen am Computer bauen, ist dank Minecraft für Millionen Menschen weltweit ein beliebtes Freizeitvergnügen geworden. Eine nicht zu verachtende Zahl von Youtube-Nutzern hat zudem Freude daran, anderen beim Minecraft-Spielen zuzusehen. Der Youtube-Kanal stampylonghead, auf dem jeden Tag neue Minecraft-Videos hochgeladen werden, hat 4,7 Millionen Abonnenten. Insgesamt wurden die Videos 2,5 Milliarden Mal angesehen. OpenSlate schätzt, dass damit 2,4 Millionen US-Dollar umgesetzt wurden.
Platz 8: SpinninRecElektronische Tanzmusik ist nicht nur etwas für eine Club-Nacht. Der „Dance Music Channel“ SpinninRec beweist mit seinen gut acht Millionen Abonnenten und vier Milliarden Views, dass elektronische Tanzmusik auch etwas für den einsamen Abend vor dem Rechner ist. Während Raver daheim den Club-Sound zelebrieren, beschert der Kanal Youtube und seinen Betreibern insgesamt rund 2,5 Millionen US-Dollar.
Platz 7: Get MoviesSeit 2006 hat Get Movies mit seinem Youtube-Kanal 2,6 Millionen Abonnenten gesammelt - mit russischen Kinderserien in der Originalfassung. Angesehen wurden Serien wie „Mascha und der Bär“ 3,24 Milliarden Mal. Laut OpenSlate haben die Betreiber des Kanals allein im vergangenen Jahr dank der Werbung 2,7 Millionen US-Dollar verdient.
Platz 6: MOVIECLIPS TrailersJeder Mensch liebt Kino-Trailer – und damit macht MOVIECLIPS Trailers richtig Kasse. Der Aufwand für die Betreiber ist minimal, produziert werden die Trailer von den Filmstudios. Alleine der Trailer zum Ende des Jahres erscheinenden Star-Wars-Film wurde bis dato 53 Millionen Mal angesehen. Insgesamt bringt es der Kanal auf sechs Millionen Abonnenten, die drei Milliarden Views generieren. OpenSlate schätzt, dass die Betreiber daran drei Millionen US-Dollar verdienen.
Platz 5: emimusicGenauso wie sich mit toten Künstlern noch eine Menge Geld machen lässt, bringt auch ein totes Label noch viel Geld – zumindest dessen Youtube-Kanal. 2011 wurde die Major-Label-Landschaft um ein Mitglied ärmer – EMI wurde zerschlagen. Damit herrschte auch auf dem zu dem Label gehörenden Youtube-Kanal Totenstille. Neue Videos wurden kaum noch hochgeladen. Aber die rund 6000 Videos – darunter Sinéad O’Conners – Nothing Comars 2U, MC Hammers – U Can’t Touch This und Clint Eastwood von den Gorillaz haben jeweils über 120 Millionen Klicks gebracht. Drei Millionen Abonnenten hat der Kanal immer noch, die für 7,3 Milliarden Aufrufe verantwortlich sind. Mit Werbeanzeigen spielte der Kanal im vergangenen Jahr drei Millionen US-Dollar ein.
Platz 4: LittleBabyBumIm Vergleich zu den anderen bisher gezeigten Youtube-Kanälen sehen die 1,5 Millionen Abonnenten von LittlyBabyBum recht mickrig aus. Allerdings richtet sich der Kamal auch an mickrige Menschen – zumindest gemessen an der Körpergröße: Kinder. Mit farbenfrohen 3D-Animationen und allerlei Kinderliedern kommt der Kanal auf ebenfalls vergleichsweise geringe 1,2 Milliarden Views. Verdienen lässt sich aufgrund der attraktiven Zielgruppe trotzdem gut: OpenSlate schätzt die Einnahmen des vergangenen Jahres auf 3,5 Millionen US-Dollar.
Platz 3: PewDiePieFelix Kjellberg spielt Videospiele und kommentiert sie dabei. 33,46 Millionen Youtube-Nutzer schauen ihm dabei so gerne zu, dass sie seinen Kanal PewDiePie abonniert und diesen damit zum größten Kanal der Welt gemacht haben. Sieben Milliarden Views zählt PewDiePie. Der 25-jährige Schwede erwirtschaftete laut Schätzungen von OpenSlate alleine im vergangenen Jahr vier Millionen US-Dollar. Das Geld geht allerdings nicht direkt an Kjellberg, denn er ist bei dem auf Gaming-Kanäle spezialisierten Youtube-Netzwerk Polaris unter Vertrag. Das wiederum erwarb Walt Disney unter anderem Anfang 2014, als es für eine halbe Milliarde US-Dollar die Maker Studios kaufte, zu denen auch Polaris gehört.
Platz 2: TaylorSwiftVEVOTaylor Swift mochte Spotify nicht, daher verabschiedete sie sich von dem Streamingdienst. Gegen Youtube scheint sie nichts zu haben. Mit ihren gerade einmal 67 hochgeladenen Videos hat die 25-jährige 10,7 Millionen Abonnenten erreicht, die ihre Videos drei Milliarden Mal anklickten. Damit generiert die siebenfache Grammy-Gewinnerin 4,1 Millionen US-Dollar, an denen wohl auch ihre Plattenfirma und das Videoportal Vevo mitverdienen.
Platz 1: DisneyCollectorBRMelissa Lima ist Anfang 20 und lebt davon, dass sie Spielzeug auspackt, das Prozedere filmt und den Videobeweis auf ihren Youtube-Kanal DisneyCollectorBR packt. Egal ob Play-Doh-Knet-Spielzeug, Lego-Duplo oder Polly Pocket – was Lima auspackt, erreicht Millionen. Ihre 3,4 Millionen Abonnenten haben ihr 4,6 Milliarden Klicks beschert. Da sie keinem Youtube-Netzwerk angehört, ist davon auszugehen, dass sie die rund 4,9 Millionen US-Dollar, die sie nach Schätzungen von OpenSlate mit ihrem Kanal einnimmt, lediglich mit Youtube teilen muss.

Facebook hat über 1,4 Milliarden aktive Mitglieder, die Google-Tochter YouTube ist die weltweit führende Videoplattform mit ebenfalls mehr als einer Milliarde Nutzer. Das Teilen der Werbeeinnahmen erlaubt es Autoren von Videos, ein Geschäft mit Hilfe der Plattformen aufzubauen. Die gewaltige Nutzerbasis macht beide Dienste zu einem attraktiven Anlaufpunkt für Inhalte-Anbieter.

Nach Angaben von April werden pro Tag vier Milliarden Videos auf der Facebook-Plattform abgerufen. Das Netzwerk führte auch Videowerbung ein. Gründer und Chef Mark Zuckerberg zeigte sich zuletzt überzeugt, dass die Nutzer in Zukunft viel mehr bewegte Bilder untereinander teilen werden - heute sind es vor allem Fotos.

Facebook könnte YouTube auch auf einem weiteren Feld angreifen: Nach Informationen des Technologieblogs „The Verge“ führte das Online-Netzwerk Gespräche mit den großen Musikkonzernen - auch wenn unklar blieb, worum genau es dabei ging. YouTube ist vor allem für junge Nutzer eine der zentralen Adressen, um kostenlos Musik zu hören, der Dienst schaltet kurze Anzeigen vor den Clips..

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%