WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Youtube Da guckst Du!

Seite 5/5

Netzwerke

Zehn improvisierte Szenen, die zum Klassiker wurden
Das Schweigen der Lämmer (1991)Niemand zischelt so schön, wie der menschenessende Psychopath Hanniball Lecter, gespielt von Anthony Hopkins. Das berühmte Geräusch war komplett improvisiert. Quelle: YouTube Quelle: Screenshot
The Shining (1980)Jack Torrance, gespielt von Jack Nicholson schiebt sein Gesicht durch die zertrümmerte Tür und sagt mit wahnsinnigem Blick einen Satz, der in die Filmgeschichte eingehen sollten: „Here’s Johnny!“. Die Szene ist komplett improvisiert. Quelle: YouTube Quelle: Screenshot
Taxi driver (1976)In Martin Scorceses "Taxi Driver" kann Robert de Niro sein ganzes Improvisationstalent ausleben. Im Drehbuch stand damals nur der Satz, dass sein Charakter Travis Bickle in den Spiegel schauen und mit sich selbst reden soll. Daras entstand de Niros grandioser Satz "You’re talkin to me?" Quelle: YouTube Quelle: Screenshot
The Dark Knight (2008)Den Joker spielte Heath Ledger in Christopher Nolans Batman-Verfilmung „The Dark Knight“ so brillant, dass er postum mit dem Oscar für die beste Nebenrolle ausgezeichnet wurde. Der Joker war die letzte Rolle, die Ledger vor seinem plötzlichen Tod im Alter von 28 Jahren spielte. Eine seine Stärken war die grandiose Art zu improvisieren – und das nicht nur mit Worten, sondern vor allem auch mit seiner Körpersprache. Legendär ist sein Auftritt beim Sprengen eines Krankhauses. Quelle: YouTube Quelle: Screenshot
Der Pate (1972)In "Der Pate" sagt die Figur des Peter Clemenza zu Rocco, der vor den Toren von New York Paulie im Auto umgebracht hat die legendären Sätze: „Leave the gun. Take the canolli“. Im Drehbuch stand nur der erste Teil. Den zweiten Satz improvisierte Schauspieler Richard Castellano in Bezug auf eine Vorangegangene Szene, in der ihn seine Frau daran erinnert, die Nudeln nicht zu vergessen. Quelle: YouTube Quelle: Screenshot
Pretty Woman (1990)Ihr spontanes Lachen in "Pretty Woman" hat Julia Robert weltberühmt gemacht. Vor allem in einer Szene, in der Richard Gere ihr eine Perlenkette schenkt, lacht sie besonders laut los. Gere hatte während der Dreharbeiten spontan die Schmuckschachtel zuschnappen lassen und die Hollywood-Schönheit erschreckt. Quelle: YouTube Quelle: Screenshot
Tootsie (1982)In dem berühmten Film "Tootsie" mit Dustin Hoffman und Bill Murray zeigt Murray vor allem in einer Szene auf einer Party sein Improvisationstalent. Eine gesamte Passage stand nicht im Skript, sondern wurde spontan von Murray erfunden. Quelle: YouTube Quelle: Screenshot

Aber auch ohne das Zutun der Plattform professionalisiert sich die Webvideo-Welt: YouTuber schließen sich zu Netzwerken zusammen, teilen sich Produktionsräume und verweisen aufeinander. Wenn die Videos von Y-Titty, LeFloid und Daaruum die neuen Sendungen sind, stellen diese Netzwerke die neuen Fernsehsender dar.

Das größte europäische Netzwerk, gewissermaßen das RTL der neuen Welt, heißt Mediakraft, und Christoph Krachten ist dessen Chef. In seinem Büro lehnt ein gerahmtes Poster an der Wand, das ihn als Superman hinter einer goldenen 50 zeigt, schmeichelhaft jung ist er darauf dargestellt, der graue Vollbart fehlt, die Muskeln zeichnen sich auf dem blauen Kostüm ab; er hat das Bild dieses Jahr zu seinem 50. Geburtstag bekommen. "Mich nennen alle den YouTube-Daddy", sagt Krachten, und unter dem karierten Hemd wölbt sich der Bauch. Er ist es, der den Videoday erdacht und organisiert hat.

Digitale Welt



Es ist Sonntag, Köln strahlt in herbstlichem Sonnenlicht, aber Krachten verbringt den Vormittag in der Firmenzentrale am Barbarossaplatz. 600 YouTuber gehören seinem Netzwerk an, das macht 700 Kanäle und 200 Millionen Klicks – jeden Monat. Über drei Stockwerke verteilt liegen Schnittplätze, Studios und Büros.

Krachten hat 30 Jahre lang für beinahe alle deutschen Fernsehsender gearbeitet, und was er sagt, klingt wie ein Abgesang auf die alte Welt. "Ich habe den Untergang des klassischen Fernsehens erlebt: Wie begonnen wurde, Sendungen totzuformatieren – aus Angst, sie könnten floppen", sagt er. "YouTube-Produktionen sind dagegen billiger, und keiner muss auf die Entscheidungen eines Vorgesetzten warten. Jeder macht einfach, was er will", sagt Krachten. "Auf gewisse Weise ist YouTube professioneller als Fernsehen – im Sinne von: beweglicher, innovativer."

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch die braune Couch, auf der Phil, TC und OG von Y-Titty während des Gesprächs über das Fernsehen der Zukunft sitzen, steht seit einigen Monaten nicht mehr in ihrer Kölner Wohngemeinschaft, sondern in den Studios von Mediakraft. Man sieht den Videos an, dass aus den Laien, die sie anfangs gedreht haben, so etwas wie Profis geworden sind: Der Ton in den Videos ist gut, das Bild scharf, die Farben stark, nichts wackelt.

    "Wir planen, bald auch längere Sachen zu machen, Sketche, zwischen denen wir etwas erzählen, also mit einer Art Zwischenmoderation. Das könnte dann so eine halbe Stunde gehen", sagt Phil. Beinahe wie in einer richtigen Fernsehsendung also. Sie würden das bloß nicht so sagen. Denn "wie Fernsehen", das ist in der Welt, in der sie Stars sind, ein Schimpfwort.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%