Kryptowährungen selbst verwahren Was ist eine Krypto-Wallet und wo bekomme ich eine?

Bitcoin-Automat Quelle: REUTERS

Immer mehr Menschen interessieren sich für Ethereum, Cardano und Co. Doch um mit Cyberdevisen handeln zu können, benötigt man eine Wallet. Der FTX-Skandal zeigt: Es gibt einige Punkte zu beachten.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Wer Kryptowährungen wie Ether kaufen will, braucht eine sogenannte Wallet. Sie erlauben Anlegern den Zugriff auf ihre Coins und deren eigenverantwortliche Verwarnung, da solche Cyberdevisen in der Wallet gespeichert werden. Doch was genau ist eine Krypto-Wallet, was ist der Unterschied zwischen einer Hot Wallet und einer Cold Wallet und wo bekomme ich eine? Ein aktueller Überblick.

Was ist eine Krypto-Wallet?

Eine Wallet, auf Deutsch „Brieftasche“, ist ein digitaler oder wahlweise analoger Ablageort, an dem sich gekaufte Kryptowährungen sicher aufbewahren lassen.
Dabei ist zwischen einer sogenannten Hot Wallet und einer Cold Wallet zu unterscheiden, die hinsichtlich des Sicherheitsstandards sowie bei der Nutzerfreundlichkeit verschiedene Ansätze verfolgen und sich dadurch für unterschiedliche Anlegertypen eignen.

Wie bekomme ich eine Wallet?

Meldet man sich bei einer Kryptobörse wie beispielsweise Coinbase an, erhält man nach der Registrierung automatisch eine Wallet, in der die gekauften Coins gehalten werden. Hier liegen die sogenannten Keys allerdings beim Betreiber der Börse und nicht beim Nutzer selbst. Das kann sich im Falle einer Insolvenz als großes Risiko herausstellen. Einige Börsen bieten daher separate Hot Wallets an, bei denen die Zugangswörter beim Nutzer liegen. Eine Cold Wallet ist hingegen ein externes, analoges Speichermedium, das nicht mit dem Internet verbunden ist. Eine solche Cold Wallet muss käuflich erworben werden.

Was ist der Unterschied zwischen einer Hot Wallet und einer Cold Wallet?

Eine Hot Wallet ist eine digitale Brieftasche, die ständig mit dem Internet verbunden ist. Dies bietet Nutzern den Vorteil, dass gehaltene Coins schnell in andere Kryptowährungen gewechselt oder bei fallenden Kursen abgestoßen werden können. Hot Wallets eignen sich für Personen, die regelmäßig mit Kryptowährungen handeln und auf tagesaktuelle Entwicklungen am Kryptomarkt reagieren wollen.



Neben der hohen Nutzerfreundlichkeit bieten Hot Wallets allerdings nicht den höchsten Sicherheitsstandard, den man bei der Aufbewahrung seiner Coins haben kann. Denn durch die ständige Internetverbindung sind Hot Wallets immer der Gefahr eines Hackerangriffs ausgesetzt. Um die Gefahr vor einem Hack zu minimieren, sollten Nutzer, die Coins langfristig halten wollen, auf eine sogenannten Cold Wallet umsteigen. Diese ist entgegen der Hot Wallet nicht oder nur kurzzeitig während der Transaktion der gehaltenen Coins mit dem Internet verbunden. Cold Wallets können daher durch Dritte nahezu kaum gehackt werden. Sie ähneln einem USB-Stick oder einer Speicherkarte und eignen sich gerade für Krypto-Anleger, die Ethereum und Co. kaufen und langfristig aufbewahren wollen – also für Anleger, die nicht regelmäßig mit ihren Coins handeln wollen.

Sind Kryptowährungen in einer Wallet sicher?

Grundsätzlich sind Kryptowährungen in einer Wallet sicher aufgehoben – egal ob Hot Wallet oder Cold Wallet. Die Hauptsache ist, dass die sogenannten Keys beim Nutzer selbst liegen. Das hat auch wieder der Fall um die Kryptobörse FTX gezeigt. Will man das höchste Maß an Sicherheit für seine Coins, ist aber eine Cold Wallet der richtige Weg.

Mehr zum Thema Bitcoin:

Was kostet eine Wallet?

Hot Wallets sind in den meisten Fällen kostenlos. Kryptobörsen wie Coinbase bieten ihren Kunden nach der Registrierung eine persönliche Wallet. In diesen werden die gekauften Coins dann verzeichnet und Transaktionen gespeichert. Dabei handelt es sich allerdings um Wallets, die ständig mit dem Internet verbunden sind und so prinzipiell durch Dritte gehackt werden könnten. Zwar schützen die Anbieter ihre Kunden beispielsweise durch hohe Sicherheitsstandards und Verschlüsselungstechniken, die Gefahr eines Hackerangriffs kann bei der Art der Aufbewahrung allerdings nie ausgeschlossen werden. Zahlreiche Anbieter bieten Hot Wallets, also Wallets, die zwar ständig mit dem Internet verbunden sind, bei denen die Zugangswörter aber nicht beim Anbieter liegen. Diese Wallets lassen sich aufs Handy laden.

Finanzen in der Beziehung Wenn das Gemeinschaftskonto zur Steuerfalle wird

Ein gemeinsames Konto wirkt wie der ultimative Vertrauensbeweis in einer Paarbeziehung. Doch steuerlich kann dieses Modell sehr riskant sein.

Immobilienmarkt Das Comeback der „Protz-Makler“ von S&K

Die S&K-Gründer Stephan Schäfer und Jonas Köller ließen es mit dem Geld ihrer Anleger richtig krachen. Die Party endete im Gefängnis. Nun scheinen die beiden wieder im Geschäft zu sein.

Hochbezahlte Junganwälte „Wer es bis zum Job in einer Großkanzlei bringt, ist härter als andere“

Sechsstellige Einstiegsgehälter, dafür ständige Erreichbarkeit und Nachtschichten: Wer schafft den Sprung in die Großkanzlei? Und was treibt diese Elite an?  

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Möchte man das höchste Maß an Sicherheit für seine digitalen Asstes, ist eine Cold Wallet der richtige Weg. Diese analogen Speichermedien müssen allerdings separat gekauft werden und sind nicht Teil einer Registrierung bei einer Kryptobörse. Die Preise für Cold Wallets bewegen sich zwischen dabei zwischen 50 bis 200 Euro.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%