WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Untersuchung der ING-Bank Studie kürt Berlin erneut zum innovativsten Bundesland – Hamburg holt aber auf

Eine landesweit einmalig Gründerszene und die hohe Beschäftigung im Hochtechnologie-Sektor sorgen für den erneuten Spitzenplatz auf dem Siegertreppchen. Quelle: obs

Berlin und Hamburg liefern sich einen Zweikampf um den Titel des innovativsten Bundeslandes. Für die Studie wurden acht verschiedene Indikatoren ausgewertet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Berlin wird in einer Studie das sechste Jahr in Folge zum innovativsten Bundesland gekürt. Eine landesweit einmalig Gründerszene und die hohe Beschäftigung im Hochtechnologie-Sektor sorgen für den erneuten Spitzenplatz auf dem Siegertreppchen, wie aus der am Freitag veröffentlichten Untersuchung der ING-Bank hervorgeht.

Doch das Rennen wird knapper: Das zweitplatzierte Hamburg konnte den Abstand zur Hauptstadt deutlich verringern. In der Hansestadt haben wesentlich mehr Haushalte Zugang zum Glasfasernetz als es im Bundesdurchschnitt der Fall ist, während Berlin weit darunter liegt. Auf den dritten Platz kommt Bayern. Für die Studie wurden acht verschiedene Indikatoren ausgewertet, von Patentanmeldungen bis hin zur Zahl der ansässigen innovativen Unternehmen und dem Anteil der Selbstständigen.

Im Verfolgerfeld sticht die starke Verbesserung Sachsens positiv hervor, das gleich vier Plätze gutmachen konnte. Der Freistaat kämpfte sich insbesondere durch einen relativ hohen Anteil an Haushalten, die Zugang zum Glasfasernetz haben, auf Platz acht vor. „Die übrigen ostdeutschen Bundesländer bilden allerdings erneut das Schlusslicht unseres Rankings“, so die ING. „Strukturelle Schwächen, wie eine vergleichsweise ältere Demografie, überschatten Fortschritte in Digitalisierung und Bildung.“



Im Vergleich mit den Euro-Ländern verharrt Deutschland im vorderen Mittelfeld. Den Titel des innovativsten Landes der Währungsunion verteidigt Irland. Eine schnelle Verbesserung der Innovationskraft Deutschlands müsse damit Top-Priorität der nächsten Bundesregierung sein, lautet das Fazit der Studie. Das Sondierungspapier der möglichen Ampel-Koalition verspreche hier einiges. So sollen mit Hilfe sogenannter Superabschreibungen mehr Investitionen in die Digitalisierung ermöglicht werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%