WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Aufstieg der Cyborgs "Die größte Revolution seit Beginn des Lebens"

Seite 3/3

„Jeder Mensch ist an seine eigene Epoche angepasst“

Angenommen, viele Ihrer Prognosen treten wirklich in diesem Jahrhundert ein – dann leben schon die Kinder von heute bald in einer radikal veränderten Welt.

Ja, das wird ein großes Problem für die Heranwachsenden von heute sein. Sie werden sich permanent neu erfinden müssen. Das Tempo des Wandels wird bald so schnell werden, dass vieles, was Sie als Jugendlicher lernen, mit 40 nutzlos sein wird. Und wenn Sie sich nicht verändern, werden Sie irrelevant. Erschwerend kommt hinzu: Sie werden kaum verstehen, was um Sie herum geschieht.

Diese Jobs mischen Roboter auf
IndustrieSchon heute werden viele Arbeitsschritte von Maschinen übernommen - doch die vernetzte Produktion setzt auch in den Werkshallen eine weitere Automatisierungswelle in Gang. Das muss unterm Strich aber nicht zwangsläufig zu Jobverlusten führen, heißt es aus der Wirtschaft: Bereits Ende 2016 lag Deutschland bei der „Roboter-Dichte“ weltweit auf Platz drei hinter Südkorea und Japan - und trotzdem sei die Beschäftigung auf einem Rekordstand, erklärt der Maschinenbau-Verband VDMA. Auch der Präsident des Elektronik-Branchenverbandes ZVEI, Michael Ziesemer, sagt: „Es können auch mehr Jobs entstehen als wegfallen.“ Die Digitalisierung werde eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle und damit neue Stellen hervorbringen. „Wer kreativ ist, rangeht und sich Dinge überlegt, hat jede Menge Chancen.“ Quelle: dpa
Das vernetzte und automatisierte Fahren dürfte künftig viele Jobs überflüssig machen Quelle: dpa
BüroSchreibarbeiten, Auftragsabwicklung und Abrechnungen - Büro- und kaufmännische Fachkräfte erledigen nach Experteneinschätzungen Arbeiten, die heute schon zu einem hohen Grad automatisierbar sind. Dadurch könnten auch viele Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen: Mehr als 1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind in solchen Berufen tätig. Quelle: dpa
Der Handel wurde als eine der ersten Branchen von der Digitalisierung erfasst - entsprechend laufen im Online-Handel viele Prozesse automatisiert ab Quelle: dpa
Sie melken die Kühe, füttern, misten aus und helfen beim Ernten - Roboter haben längst auch auf den Bauernhöfen Einzug gehalten Quelle: dpa
Roboter in der Pflege - was in Japan bereits zum Alltag gehört, bereitet vielen Menschen in Deutschland noch eher Unbehagen Quelle: dpa
Auch im Haushalt tun Roboter schon ihren Dienst Quelle: dpa

Das klingt nach genug Potenzial für eine ganz andere, gewalttätige Revolution.

Schon jetzt befindet sich die gesamte Welt in einer Identitätskrise wegen der beschleunigten technologischen Entwicklung und der radikalen Veränderungen in der Gesellschaft. Weil die Welt chaotischer und unsicherer wird, verlieren die Menschen die Fähigkeit, zu verstehen, wer sie sind. Sie sehnen sich umso mehr nach Stabilität. Viele Experten deuten den Aufstieg von Donald Trump als eine Reaktion auf diese Entwicklungen. Denn die Bauchreaktion vieler Menschen derzeit ist, an traditionellen Identitäten festzuhalten, seien es religiöse oder nationale, und sie über alles andere zu stellen.

Das spricht eher dafür, dass die Menschheit nicht mitmachen wird beim großen Cyborg-Upgrade.

Im Kapitalismus haben Sie die Freiheit, zu kaufen und zu tun, was immer Sie wollen. Nur eines steht Ihnen nicht frei: Das System zu verlassen. Als die Europäer im 18. Jahrhundert Australien kolonisiert haben, hatten die Aborigines auch keine Chance zu sagen: „Danke, aber wir wollen die moderne Welt nicht.“ Ähnlich wird es mit der Kolonisierung der Welt durch künstliche Intelligenzen und Gentechnik sein.

Würden Sie in diese Hightechzukunft reisen wollen, wenn Sie könnten?

Jeder Mensch ist an seine eigene Epoche angepasst. Wenn ich in die Steinzeit reisen würde, wüsste ich nicht, wie ich etwas zu Essen bekäme, denn ich habe nur gelernt, wie man Lebensmittel im Supermarkt kauft. Genauso würde ich in der Zukunft nicht die Fähigkeiten haben, ja nicht einmal den passenden Körper, um dort zu überleben.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%