WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

DFKI-Chefin Jana Koehler „Auch für die digitale Gesellschaft ist das Handwerk die Grundlage“

Digitalisierung: Was genau ist eigentlich Künstliche Intelligenz? Quelle: DFKI/Jörg Rietshausen

Jana Koehler, die neue Leiterin des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, über die Unterschiede von menschlichem und maschinellem Lernen, den Wert chinesischer Daten und dumme Empfehlungssysteme.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Frau Koehler, der Computer, der seine menschlichen Gegner im Brettspiel Go besiegt, oder das Auto, das sich ohne Fahrer bewegt – was ist denn nun künstliche Intelligenz?
Wir haben zurzeit kein genaues Verständnis davon, was Intelligenz ausmacht. Für mich ist Intelligenz vor allem die Fähigkeit, sich Ziele zu setzen und ein Verhalten zu entwickeln, diese Ziele zu erreichen. Technologien der künstlichen Intelligenz stellen Verfahren für Computer zur Verfügung, um vorgegebene Ziele unterschiedlichster Art zu erreichen. Wir sind aber noch sehr weit davon entfernt, dass sich Maschinen selbständig Ziele setzen. Aus meiner Sicht sollten wir auch die Ziele für Maschinen vorgeben und einer autonomen KI enge Grenzen setzen.

Forschung zu KI gibt es seit mehr als 60 Jahren, seit einigen Jahren werden nun immer mehr Anwendungen eingesetzt, vom maschinellen Lernen bis hin zu Sprachassistenten. Haben wir das Zeitalter der KI damit endgültig betreten? 
Wir sind sicher in einer Phase angekommen, in der Computer immer besser kognitive Funktionen des Menschen übernehmen können. Nach langer Forschung und vielen Fehlschlägen übrigens – aber jetzt sehen wir beeindruckende Ergebnisse.

Trotzdem müssen wir realistisch bleiben und die Grenzen der aktuell verfügbaren Verfahren beachten. Das derzeitige maschinelle Lernen hat noch sehr wenig mit menschlichem Lernen zu tun. Im Grunde extrahieren Maschinen nur aus vielen historischen Daten Muster, die sie wiedererkennen. Aber das hat den Weg für interessante Anwendungen, wie zum Beispiel die Spracherkennung, geebnet.

Zur Person

Welche Entwicklung beeindruckt Sie besonders, wenn Sie sich daran erinnern, was Sie vor knapp 25 Jahren in Ihrer Doktorarbeit über die „Wiederverwendung von Plänen in deduktiven Planungssystemen“ untersucht haben?
Die Vielfalt der Methoden, die heute zur Verfügung stehen, und die wir in Anwendungen einsetzen können: Spracherkennung, Dialogsysteme, GPS-basierte Navigation, bei der KI die kürzesten Wege berechnet, oder die verschiedensten Verfahren, mit denen wir moderne Produktionsanlagen flexibel und optimiert betreiben können.

Im November hat die Bundesregierung ihre KI-Strategie vorgestellt, damit soll Deutschland auch wirtschaftlich der Anschluss an die USA und China gelingen. Schaffen wir damit den Durchbruch nicht nur in der Forschung, sondern auch in den Unternehmen? 
Eine Strategie ist ein langfristiger Plan, der bestimmte Themenfelder absteckt – und natürlich von der Forschung bis zur Industrie auch umgesetzt werden muss, um innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Wichtig aus meiner Sicht ist, dass wir wieder mehr auf Qualität statt Quantität achten. 

Natürlich gibt China viele Milliarden Euro mehr für KI aus als wir. Aber dort leben auch 1,3 Milliarden Menschen und bei uns 80 Millionen. China hat auch um ein Vielfaches mehr Daten zur Verfügung, wenn es um soziale Netze geht. Aber die Frage ist, ob diese Daten dann auch zu Innovationen führen werden. Unsere Daten aus der Automobil-, der Maschinen- und Elektroindustrie sind vermutlich spannender.

Wie meinen Sie das?
Entscheidend ist doch, dass es den Menschen gut geht und wir auch die Umwelt so bewahren, dass künftige Generationen gut leben können. Da können wir mit Technologie etwas beitragen. Forschung ist für mich kein Selbstzweck, sie hat eine wichtige Funktion für die Gesellschaft, damit wir künftige Herausforderungen erfolgreich bewältigen – zum Beispiel einen ressourceneffizienten Umbau der Wirtschaft.

„Wir überschätzen Technologien am Anfang“

Das klingt sehr allgemein. Was heißt das genau?
Ich denke zum Beispiel an die Textilindustrie. Die Hälfte der Kleidung, die heute produziert wird, wird nie getragen. Das ist Verschwendung und schädigt die Umwelt. Auch herrschen in der Branche noch immer oft schlechte Arbeitsbedingungen. Hier können wir etwas ändern. Würden Unternehmen auf Bestellung kundenindividuell fertigen, würde sich viel tun. Sie bekämen das Kleidungsstück, wie Sie es sich wünschen – und würden es hoffentlich auch länger tragen. Qualität könnte einen neuen Stellenwert erhalten. Aber damit Sie Ihre Bestellung nach wenigen Tagen erhalten, müssten die Fabriken in Europa stehen. Roboter und KI kämen zum Einsatz, um die Produktions- und die Lieferungsprozesse effizient zu gestalten.

Und wir wären der maschinendominierten Arbeitswelt näher, in der der Mensch nicht mehr gebraucht wird?
Sehen Sie, früher hat uns die Verkäuferin beraten und auch mal ehrlich von einem Kleidungsstück abgeraten. Das war toll, und vielleicht kommen wir auch wieder da hin. Aber so lange immer mehr Menschen online bestellen, wäre es doch wünschenswert, dass die KI auch mal sagt: Nimm das nicht, das sieht im Katalog toll aus, aber wird nicht zu dir passen. Das könnte die Retourenquote senken – und wäre ein echter Fortschritt zu den heutigen Empfehlungssystemen, die einem immer nur vorschlagen, was man sowieso schon gekauft hat. Die ärgern mich regelmäßig, weil sie eben nicht intelligent, sondern sehr dumm sind.

Das würde die Branche noch einmal stark wandeln. Was sagen Sie Unternehmen, die erwarten, die Veränderungen durch künstliche Intelligenz würden schon nicht so tiefgreifend, und daher immer noch abwarten?
Ich habe die vergangenen 20 Jahre in der Schweiz gelebt. Auch dort warten viele ab und beobachten erst mal, was um sie herum passiert. In einem gewissen Rahmen ist das in Ordnung. Nur: Wir überschätzen Technologien am Anfang oft, unterschätzen aber dann ihre langfristigen Auswirkungen. Das ist wie beim Smartphone: Die ständige Verfügbarkeit des Internets in einem kleinen Gerät hat auch alles andere verändert – was sich anfangs die wenigsten vorstellen konnten. Deshalb sollten sich Unternehmen schon heute Gedanken machen, was die weiteren Effekte von KI – und der Digitalisierung – sein werden, an die man nicht unbedingt gleich denkt.

Nur, was tun, wenn man das zwar tut, aber eben nicht so genau weiß, was die Technik bringen wird?
Es lohnt sich schon heute, mit Partnern Projekte zu beginnen, die digitale Innovationen vorausdenken und austesten. Unternehmen sollten die Mitarbeiter und Teams unterstützen, die etwas anders machen wollen und die auch mal querdenken. Die brauchen Rahmenbedingungen, damit sie nicht am „Das haben wir schon immer so gemacht“ scheitern.

So funktioniert Künstliche Intelligenz

Was kann die Politik tun, außer wohlklingende Strategiepapiere zu verfassen? 
Etwas, das gut für die Menschen und die Wirtschaft ist. Im internationalen Vergleich halte ich es zum Beispiel für eine sehr gute Errungenschaft, dass in Deutschland Bildung gratis ist. Auch, dass wir ein duales Bildungssystem haben, ist enorm gut. Aus meiner Sicht sollten wir aber die Ausbildung im Vergleich zum Studium wieder mehr stärken, damit Lehrberufe wieder mehr Ansehen genießen. Auch für die digitale Gesellschaft ist letztendlich das Handwerk die Grundlage. Oder, ein anderes Beispiel: Deutschen Verkehrsunternehmen fehlen tausende Busfahrer. Diese Menschen brauchen wir aber dringend. Denn wenn ich morgens nicht zur Arbeit komme, weil kein Bus fährt, nutzt es mir auch wenig, die Chefin des DFKI zu sein.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%