WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ebola-Virus Ebola-Verdachtsfall auf Madrider Flughafen

Wegen eines Ebola-Verdachtsfalls ist eine Passagiermaschine auf dem Madrider Flughafen vorübergehend isoliert worden. Erst gestern hatte die US-Seuchenbehörde Passagiere eines Fluges dazu aufgerufen, sich zu melden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Passagier mit Ebola-Symptomen: Die spanischen Behörden haben am Flughafen Madrid ein Flugzeug isoliert. Quelle: dpa

Wegen eines aus Nigeria stammenden Passagiers ist ein Flieger auf dem Madrider Flughafen vorübergehend isoliert worden. Der Passagier habe stark gezittert und Fieber gehabt, teilten die spanischen Behörden mit. Die Besatzung des aus Paris kommenden Air-France-Flugzeugs habe die spanischen Gesundheitsbehörden informiert. Auf dem Madrider Flughafen wurde daraufhin das für Fälle von Ebola-Verdacht vorgesehene Verfahren ausgelöst. Die Maschine vom Typ Airbus A321 mit 156 Passagieren an Bord wurde an eine abgelegene Stelle des Flughafengeländes dirigiert. Der Passagier sei an Bord des Flugzeugs untersucht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Efe.

Die übrigen Fluggäste durften die Maschine verlassen. Allerdings konnten sie nach diesen Informationen ihr Gepäck zunächst nicht in Empfang nehmen, weil das Flugzeug vorher desinfiziert werden sollte. Wie eine Air-France-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa mitteilte, war der Nigerianer am Donnerstag aus Lagos kommend in Paris eingetroffen und dort in die Maschine nach Madrid umgestiegen. Er wurde nach Angaben der Behörden in die Carlos III-Klinik gebracht.

Weitere Ansteckungen in den USA

Gestern erst wurde bekannt, dass sich in den USA eine weitere Pflegekraft mit Ebola angesteckt hat. Sie habe sich - ebenso wie eine Krankenschwester zuvor - in einer Klinik in Dallas bei der Versorgung eines aus Liberia eingereisten Mannes infiziert, teilte die Gesundheitsbehörde von Texas am Mittwoch mit. Einzelheiten wie Alter und Geschlecht der Pflegekraft wurden nicht bekannt.

Wenige Stunden vor den ersten Symptomen hatte die Pflegekraft nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC einen Inlandsflug absolviert. Alle 132 Passagiere sollen nun vorsichtshalber ausfindig gemacht werden. Am Montag war die Pflegekraft noch gesund, doch am Morgen nach dem Flug bekam sie Fieber, abends wurde sie positiv auf Ebola getestet. Infizierte gelten als nicht ansteckend, solange sie keine Symptome der Erkrankung zeigen.

Unterdessen wächst in den USA die Kritik an den Vorbereitungen des Gesundheitssystems des Landes auf mögliche Ebola-Patienten. Hunderte Krankenschwestern und Pfleger hätten sich beschwert, dass ihre Krankenhäuser nicht ausreichend auf Ebola vorbereitet seien, teilte der Krankenpfleger-Verband National Nurses United (NNU) mit, dem mehr als 4000 Pfleger angehörten. Zudem seien zahlreiche Beschwerden laut geworden, dass Schwestern und Pfleger nicht ausreichend geschult würden.

Die zuerst infizierte Krankenschwester war am Sonntag als erster Fall einer Übertragung von Mensch zu Mensch innerhalb der USA bekanntgeworden. Nach Angaben der Klinik hatte sie die vorgeschriebene Schutzkleidung aus Anzug, Handschuhen, Brille und Gesichtsmaske getragen. Ersten Vermutungen zufolge könnte sie sich beim Abnehmen der Maske angesteckt haben.

Die wichtigsten Infos zur Ebola-Ansteckung in Texas

Der Chef der US-Seuchenbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention), Tom Frieden, hatte bereits am Sonntag davor gewarnt, dass der Infektion der Krankenschwester weitere Fälle folgen könnten. Die nun erkrankte Pflegekraft meldete am Dienstag Fieber, ein Test bestätigte die Infektion. Die Person sei sofort isoliert und zu Kontakten befragt worden. Alle Menschen, mit denen sie in Verbindung gewesen sei, stünden unter Beobachtung. Der Zustand der Krankenschwester ist nach Angaben des Krankenhauses vom Mittwoch weiter gut.

Auch in Spanien hatte sich eine Frau bei einem Ebola-Kranken angesteckt. Gesundheitsministerin Ana Mato gab bekannt, dass sich der Zustand der Patientin inzwischen gebessert habe, aber weiter ernst sei. Die Pflegehelferin hatte sich in einer Klinik in Madrid bei einem Geistlichen infiziert, der in Afrika gearbeitet hatte.

Liberias Ebola-Helfer erhalten Gefahrenzulage

Der Leichnam des in Leipzig gestorbenen Ebola-Patienten wurde inzwischen eingeäschert. Der Tote wurde in der Nacht zu Mittwoch in einem Krematorium verbrannt, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung mitteilte. „Wir werden jetzt in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und der UN einen Weg finden, die sterblichen Überreste seiner Familie zu übergeben.“

Der 56 Jahre alte UN-Mitarbeiter war nach fünftägiger Behandlung in der Sonderisolierstation des Klinikums Sankt Georg gestorben. Er war aus Liberia nach Leipzig geflogen worden. Der UN-Mitarbeiter war Muslim. Der Islam sieht eine Feuerbestattung nicht vor - im Ebola-Fall gehe aber die Sicherheit vor, wurde entschieden.

Tausende Menschen in Westafrika, die Ebola überlebt und jetzt gegen das Virus immun sind, sollen im Kampf gegen die Seuche helfen. Entsprechende Pläne werden bei der ersten Konferenz von Ebola-Überlebenden erörtert, die an diesem Donnerstag und Freitag mit Unterstützung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) in Sierra Leone stattfindet. Unicef geht davon aus, dass in den nächsten sechs Monaten bis zu 2500 Überlebende für Aufgaben zur Bekämpfung der Seuche ausgebildet werden könnten.

Das ist das Ebola-Virus

Liberias Gesundheitshelfer im Ebola-Einsatz haben unterdessen einen am Montag begonnenen Streik für höhere Gefahrenzulagen beendet. Im gesamten Land seien sie wieder im Einsatz, teilte die Gewerkschaft der Gesundheitshelfer mit.

US-Präsident Barack Obama rief die Welt erneut auf, im Kampf gegen Ebola mehr zu tun. Es gebe eine Reihe von Staaten, die sich noch nicht engagiert hätten, obwohl sie über die nötigen Kapazitäten verfügten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuvor eine neue Prognose veröffentlicht. Sie erwartet bis Dezember pro Woche zwischen 5000 und 10.000 neue Ebola-Fälle in Westafrika.

Forschung



Prominente Unterstützung im Kampf gegen Ebola kommt aus dem Sport: FIFA-Präsident Joseph Blatter lobte den Einsatz des früheren Fußballstars David Beckham. Der Chef des Fußball-Weltverbandes schrieb via Twitter: „Schöner Zug, David Beckham, an der Unicef-Kampagne gegen Ebola teilzunehmen.“ Der ehemalige englische Nationalspieler ist als Botschafter das Gesicht des Projekts der Kinderhilfsorganisation. In einer Video-Botschaft erklärt der 39-Jährige die Wichtigkeit von Hygiene. Außerdem besuchte Beckham Sierra Leone und spielte mit Kindern Fußball.

Hochrangige Vertreter der EU-Staaten wollen am Donnerstag in Brüssel über bessere Abstimmungen bei Vorkehrungen gegen Ebola beraten. Die italienische Ratspräsidentschaft und EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg hatten dazu eingeladen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%