Ernährung Zucker und Fett prägen uns wie Rauchen

Viele Lebensmittel für Kinder sind ungesund. Mediziner fordern deshalb Radikales: Eine Zucker-, Fett- und Salzsteuer und ein Werbeverbot. Anders seien Fettleibigkeit, Diabetes oder Bluthochdruck kaum zu stoppen.

Die größten Kalorienbomben
ColaDie Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor den Folgen übermäßigen Zuckerkonsums und empfiehlt etwa für einen gesunden Erwachsenen, die tägliche Zufuhr auf rund 25 Gramm zu beschränken. In einer 330 Milliliter Flasche Cola stecken immerhin neun Teelöffel Zucker, was in etwa 36 Gramm entspricht - das Limit wäre mit einer kleinen Flasche Coca-Cola also schon gesprengt. Ein Blick auf weitere Kalorienbomben: Quelle: REUTERS
Ketchupflaschen Quelle: dpa
Wurst Quelle: dpa
Gummibärchen Quelle: dpa/dpaweb
Gläser mit Saft Quelle: obs
Milch in einem Glas Quelle: dpa
Ein gefangener Fisch Quelle: dapd

Beinahe jedes sechste Kind in Deutschland ist nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts übergewichtig – die Rate hat sich seit den Neunzigerjahren verdoppelt. Das Übergewicht von Kindern und Jugendlichen schafft Leid und kostet Geld: Dicke Kinder werden meist dicke Erwachsene und sie haben ein erhöhtes Risiko für Krankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen. Außerdem ist die sogenannte Adipositas ein Risikofaktor bei der Entstehung von Krebs. Übergewicht verursacht auch hohe Kosten im Gesundheitssystem und damit für die gesamte Gesellschaft.
Salzig-fettige Chips und Tiefkühlpizzen, pappsüße Joghurts, Kinder-Ketchup, das mehr Zucker enthält als konventionelles Ketchup, fettig-süße Nuss-Nougat-Creme oder übersüßte Softdrinks: Die lieben Kleinen essen schlicht zu viel Zucker und Fett.

Laut aktuellem Welternährungsbericht des Washingtoner International Food Policy Research Institute sind die Deutschen Vizeweltmeister: Pro Tag verputzen sie knapp 103 Gramm Zucker und fast 87 Gramm Fett. Nur Amerikaner respektive Belgier übertreffen sie. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt lediglich 50 Gramm Zucker und 65 Gramm Fett pro Tag.

Hinter welchen Bezeichnungen sich Zucker versteckt

Um den gefährlichen Trend zum Kugelbauch und dicken Waden zu stoppen, fordern Experten jetzt Radikales: „Wir brauchen endlich eine Zucker-, Fett- und Salzsteuer“, verlangt Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Garlichs weiß sich darin einig mit insgesamt 17 medizinischen Fachgesellschaften – darunter etwa das Deutsche Krebsforschungszentrum und die Deutsche Krebshilfe - die sich unter dem Namen Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) zusammengeschlossen haben - auch um ihren Forderungen mehr Nachdruck zu verleihen. Gleichzeitig könnte die Bundesregierung die Abgaben für gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse senken.

Bisher hatte die Politik vor allem auf freiwillige Selbstverpflichtungen der Lebensmittelhersteller gesetzt. Die sollten bei Kindern nicht für Nahrungsmittel werben, die nicht den Anforderungen an ausgewogene Kinderlebensmittel der WHO entsprechen. Denn das Tückische an Zucker, Fett und Co.: Die Leckereien gewöhnen Kinder bereits früh an ungesunde Geschmacksrichtungen. „Eine Prägung, die sich ähnlich wie beim Rauchen später nur sehr schwer ändern lässt“, sagt Garlichs.

Werbeverbot für ungesunde Produkte

Doch die Selbstverpflichtung namens EU Pledge greift nicht, so eine Studie von Diabetes Gesellschaft, Deutscher Adipositas Gesellschaft, Deutscher Diabetes Hilfe und der Verbraucherorganisation Foodwatch. Bei 90 Prozent von 281 untersuchten Produkten wie Kinderjoghurt, Frühstücksflocken und Kinderschokolade zeigte sich: Sie sind nach den Kriterien der WHO keine ausgewogenen Kinderlebensmittel.

Wieviel Zucker steckt in...

Neben den Strafsteuern fordern die Organisationen deshalb auch ein „gesetzliches Werbeverbot für ungesunde Kinder-Produkte“. Für die WHO Europa zählt beispielsweise auch Speiseeis zu den Produkten, die aufgrund ihres extrem hohen Zucker- und zum Teil auch Fettgehaltes grundsätzlich nicht beworben werden sollten.

Die WHO empfiehlt jedenfalls, einerseits den Zucker-, Fett- und Salzgehalt in Lebensmitteln zu reduzieren und andererseits den Konsum von gesunden Lebensmitteln zu fördern. Eine differenzierte Lebensmittelsteuer, die ungesunde Lebensmittel verteuert und gesunde Lebensmittel verbilligt, kann demnach eine gesunde Ernährung unterstützen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%