Ernährungstrends Warum Superfood nicht super ist

Wer Goji-Beeren, Quinoa und Chia-Samen isst, wird glücklich, gesund und alt. Das versprechen zumindest die Verkäufer solcher Superfoods. Doch die vermeintlichen Wundermittel nutzen nur wenigen – und schaden vielen sogar.

Weizengraspulver, Goji-Beeren und Quinoa Quelle: Fotolia

Haben Sie Kopfschmerzen? Macht der Magen Probleme? Fühlen Sie sich öfters schlapp? Dann fehlen auf Ihrem Speiseplan sicherlich die schwarzen Chia-Samen des mexikanischen Salbeis. Oder die winzigen Nüsschen des Quinoa-Gewächses aus den Anden. Wahrscheinlich auch die dunkelblauen Açai-Beeren der Kohlpalme, beheimatet in den Urwäldern Südamerikas. All diese Lebensmittel sollen fit machen, beim Abnehmen helfen und Dutzende Krankheiten vertreiben. Nach Abenteuer und Exotik klingen sie auch.

"Superfood" lautet das Schlagwort, unter dem Händler diese vermeintlichen Wundermittel seit einiger Zeit anpreisen. Neben den genannten Lebensmitteln sollen auch Weizengras, Süßwasseralgen und Goji-Beeren zu ewiger Gesundheit und Kraft verhelfen. Ernährungswissenschaftler, Agrarökonomen und Verbraucherschützer warnen angesichts des Booms jedoch vor überhöhten Preisen, Umweltschäden und bösen Folgen für die Herkunftsländer der Lebensmittel. Bevor Sie die teuren Beeren und Körner in den Einkaufskorb werfen, sollten Sie daher folgendes wissen:

Superfood ist ein Marketing-Trick

Der Begriff Superfood ist nicht geschützt. Das heißt: Jeder darf jedes Lebensmittel als Superfood anpreisen. Harald Seitz ist Ökotrophologe und verfolgt das Thema schon lange für den aid Informationsdienst für Lebensmittel, Ernährung und Landwirtschaft in Bonn. "Der Begriff Superfood ist reines Marketing“, sagt er. Ein Autor in den USA habe den Begriff vor ein paar Jahren erfunden – um sein Buch besser zu verkaufen. Seitdem haften Händler das Label nach Belieben Lebensmitteln an.

Die größten Ernährungsmythen
Verlängern Chili-Schoten das Leben? Quelle: REUTERS
Schokolade Quelle: dpa
Je mehr Vitamine desto besser Quelle: dpa
Brot macht dick und ist ungesundGerade für die Verfechter kohlehydratarmer Nahrung steckt der Teufel im Brot: Es mache dick und trage sogar Mitschuld an Diabetes. Das ist so allerdings nicht richtig: Gerade Vollkornbrot (echtes Vollkornbrot, kein mit Malz eingefärbtes Weißbrot) hat sehr viel Ballaststoffe. Die sind gesund und machen satt. Außerdem liefert es verschiedene Vitamine sowie Iod, Flur, Magnesium und Zink. Quelle: dpa
"Light", "Leicht" oder "Fettarm" - das ist gut für die schlanke LinieDie Lebensmittelindustrie hat den Trend zu bewusster Ernährung entdeckt und nutzt ihn mit Fitness- und Wellness-Begriffen gezielt aus. Doch die Verbraucherorganisation Foodwatch warnt: Oft werden so Lebensmittel beworben, die alles andere als kalorienarm sind. Der Verein hat das Nährwertprofil von sogenannten Fitness-Müslis, Wellness-Wasser oder Joghurt-Drinks überprüft und kam zu dem Ergebnis, dass die scheinbar "gesunden" Lebensmittel Softdrinks oder Fast-Food-Snacks beim Zucker-, Salz- oder Fettgehalt oftmals in nichts nachstehen. Bei fettarmen Produkten wird der Geschmacksmangel häufig durch zahlreiche andere Inhaltsstoffe, etwa Stärke und Zucker, ausgeglichen - der Kaloriengehalt unterscheidet sich kaum, ist manchmal durch den hohen Zuckergehalt sogar höher - und gesund ist das Light-Produkt noch lange nicht. Quelle: dpa
Kartoffeln machen dick Quelle: dpa
Öko-Lebensmittel sind gesünder Quelle: dpa
Gemäßigter Alkoholgenuss ist gut Quelle: dpa/dpaweb
Kochen zerstört Nährstoffe Quelle: dpa
Margarine ist besser als Butter Quelle: dpa/dpaweb
Frisches Gemüse ist besser als Tiefgekühltes Quelle: AP
Der Mensch braucht kein Fleisch Quelle: dpa
Spinat und Pilze darf man nicht aufwärmen Quelle: Fotolia
Fett ist ungesund Fett ist nicht gleich Fett. Deshalb ist diese Verallgemeinerung falsch. Olivenöl beispielsweise kann bei regelmäßigem Genuss die Konzentration an LDL-Cholesterin im Blut senken. Außerdem liefert lebensnotwendige Fettsäuren und sorgt dafür, dass bestimmte fettlösliche Vitamine aus der Nahrung überhaupt erst aufgenommen werden können. Sämtliche Langzeitstudien zeigen zudem, dass Menschen, die viel Milch und Milchprodukte konsumieren, überwiegend eine niedrige Herz-Kreislaufsterblichkeit aufweisen – niedriger als diejenigen, die weniger davon essen. Quelle: dpa

Die Masche funktioniert laut Ernährungswissenschaftler Seitz so: Zuerst wird ein Lebensmittel so lange analysiert, bis ein paar Inhaltsstoffe gefunden sind, die besonders stark enthalten sind. Gespickt mit ein wenig Warenkunde und einer hübschen Geschichte wird so aus langweiligen Körnern und Beeren Superfood – das sich entsprechend teuer verkaufen lässt. Seitz findet dieses Vorgehen gar nicht verwerflich – schließlich seien die meisten als Superfood angepriesenen Lebensmittel tatsächlich gesund. Es komme aber letztlich auf die Mischung an. „Ein Glas Weizensaft ist sicher gesund, aber ein Apfel zwischendurch wäre auch nicht schlecht.“

Angela Clausen von der Verbraucherzentrale NRW sieht das ähnlich. Die vielfach hervorgehobenen sekundären Pflanzenstoffe etwa seien zwar gut für den menschlichen Körper. „Wir wissen aber nicht, wie viel man von ihnen wirklich braucht.“ Zudem könnten Verbraucher all diese Inhaltsstoffe auch über heimische Pflanzen aufnehmen.

Superfood super teuer

Wer im Supermarkt zum Wunderessen greift, benötigt ein gut gefülltes Portemonnaie. Für Chia-Samen müssen Gesundheitsbewusste an der Kasse bis zu 20 Euro hinlegen. Getrocknetes Açai-Beeren-Pulver gibt es im Versandhandel für 16,90 Euro – pro 100 Gramm. „Superfood ist vor allem super teuer“, sagt Verbraucherschützerin Clausen. Das liege am Marketing und langen Transportwegen – und den satten Profiten für die Händler. „Wenn man Chia-Samen, die früher als Vogelfutter dienten, als teures Superfood vermarktet, kann man damit sicherlich gut Geld verdienen.“

Acht Superfoods - und was sie können

Was für die Konsumenten in Europa und den USA ein Ärgernis ist, geht der Bevölkerung in den Herkunftsländern vieler Trend-Lebensmittel an die Substanz. „Wenn der Westen ein Produkt für sich entdeckt, sind die Folgen immer gleich“, erklärt Wilfried Bommert vom Institut für Welternährung. „Die Nachfrage steigt, der Preis steigt – und deswegen kann sich die lokale Bevölkerung das Produkt nicht mehr leisten.“ Seitdem Vegetarier und Feinschmecker etwa Quinoa auf ihren Speiseplan gesetzt haben, hat sich der Preis für das „Gold der Inka“ verdreifacht. Die Folge: In den Andenländern essen die Armen jetzt Brot, Nudeln und Reis.

Selbst die Bauern profitieren nur teilweise vom höheren Preis. Um im globalen Handel mitspielen zu können, brauchen sie große Anbauflächen. Die aber fehlen vielen Landwirten, die mit ihren kleinen Ländereien kaum über den Eigenbedarf hinaus kommen. Die industrielle Produktion übernehmen wenige Großbauern. Sie haben genügend Geld für Investitionen und können die Preisschwankungen am globalen Markt aushalten. Die Schere zwischen Arm und Reich wird eher größer als kleiner.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%