WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Fliegende Helfer Drohnen können mehr als Krieg

Seite 2/2

DHL-Drohne war erstmal nur gute PR

Drohne soll bei Herzinfarkt helfen
Aus dem militärischen Alltag sind Drohnen - hier eine Eurohawk-Aufklärungsdrohne der Bundeswehr - nicht mehr wegzudenken. Doch unbemannte Fluggeräte kommen zunehmend auch im zivilen Bereich zum Einsatz. Quelle: dpa
An der Technischen Universität Delft in den Niederlanden hat der Student Alec Momont einen Prototyp für eine Ambulanz-Drohne entwickelt. Das Mini-Fluggerät hat einen Defibrillator an Bord und soll bei Herzstillstand blitzschnell vor Ort sein. Über Audio- und Videoübertragung kann medizinisches Fachpersonal die Helfer vor Ort zum richtigen Einsatz anleiten. Die Drohne ist mit 100 Stundenkilometern unterwegs und findet den Patienten über das Signal des Mobiltelefons, über das der Notruf abgesetzt wurde. Ein Netzwerk solcher Drohnen könne die Überlebenschancen bei einem Herzinfarkt drastisch von acht auf bis zu 80 Prozent erhöhen, hofft Momont. Schon vier bis sechs Minuten nach Herzstillstand kann der Hirntod einsetzen, ein Krankenwagen braucht aber durchschnittlich zehn Minuten. Die Drohne kann in einem zwölf Quadratkilometer großen Radius innerhalb einer Minute am Unfallort sein. Hier gibt es ein Video, das den Drohnen-Einsatz zeigt. Quelle: Screenshot
Helmut Rupp von der Deutschen Bahn begutachtet in Frankfurt am Main den Schaden an einem Zug, der mit Graffiti beschmiert worden ist. Die Deutsche Bahn will Graffiti-Sprüher künftig mit Hilfe kleiner Kamera-Drohnen aus der Luft jagen. Mit Wärmebildkameras sollen Sprüher etwa auf Abstellanlagen für Züge aufgespürt und gefilmt werden. „Wir müssen neue Wege bei der Graffiti-Bekämpfung gehen“, sagte der Sicherheitschef der Bahn, Gerd Neubeck, der "Bild"-Zeitung im Mai 2013. Allein im vergangenen Jahr habe die Bahn etwa 14.000 Graffiti erfasst. Der entstandene Schaden liege bei 7,6 Millionen Euro. Der Flugschreiber der Drohnen solle alle Aufnahmen inklusive Standortdaten gerichtsfest dokumentieren, um Täter juristisch belangen zu können, hieß es. Der neue Hightech-Spürhund mit Logo der Bahn koste 60.000 Euro. In 150 Metern Höhe könne er mit bis zu 54 Kilometern pro Stunde fast geräuschlos fliegen und Ausschau halten. Per Autopilot seien bis zu 40 Kilometer lange Strecken möglich. Quelle: dpa
Die US-Weltraumbehörde Nasa nutzt unbemannte Hightech-Flieger wie diese Global-Hawk-Drohne zur Erforschung höherer Atmosphärenschichten. Quelle: NASA
Auch Archäologen haben längst die Vorteile von Minidrohnen entdeckt. Mit Kameras bestückte Fluggeräte wie der Quadcopter MD4-200 von Microdrone liefern den Ausgräbern die notwendigen Informationen für erfolgversprechende Grabungsprojekte oder 3D-Rekonstruktionen früherer Landschaften. Quelle: Microdrones
Das US-Unternehmen Aerovision hat eine Drohne für die Fischerei entwickelt. Die Messinstrumente an Bord sollen Trawler-Kapitänen bei der Aufspürung von Fischschwärmen helfen. Quelle: Aerovision
Eine Aufklärungsdrohne in Kolibri-Form entwickelten die Experten des US-Unternehmens Aerovironment. Der künstliche Kolibri kann acht Minuten auf der Stelle schweben und lässt sich dabei auch nicht von Windböen vom Kurs abbringen. Flugroboter in Tierform wären perfekt getarnte Überwachungsinstrumente, entsprechend groß ist das Interesse der Entwickler. Quelle: Aerovironment

2013 erteilten die Länder laut Bundesverkehrsministerium insgesamt 1978 Fluggenehmigungen. Es könnten noch mehr sein, wenn da nicht die eingeschränkten Flugrechte wären, sagt von Bothmer. Trotzdem ist der Markt für kleine Drohnen bereits heute schier unüberschaubar. Die kleinen Flugroboter sind auch bei Privatpersonen beliebt. So können Hobbyfilmer die Kameradrohnen der Berliner Firma service-drohne im Online-Shop bereits ab 3900 Euro bestellen. Steuerungen und Sensoriken sind bei den Minidrohnen bereits sehr leistungsfähig, das Knowhow ist weltweit verfügbar. Laut Internationalem Branchenverband UVS International sind derzeit weltweit 1708 unterschiedliche Drohnen-Typen bekannt. Entwickelt und gebaut werden sie von rund 470 Unternehmen, davon 176 mit Sitz in Europa.

Einer der großen deutschen Hersteller ist Aibotix. Das Kasseler Unternehmen stellt Drohnen zur Überwachung von Stromleitungen, Pipelines oder Brücken mit Kameras und anderen Messeinrichtungen her.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen etwa 2,5 Millionen Euro umgesetzt und arbeitete nach eigenen Angaben leicht profitabel. 2014 soll der Umsatz auf 5,5 Millionen Euro steigen. Im Februar kaufte das schwedische Unternehmen Hexagon AB, ein Spezialist für das Vermessungswesen, das Unternehmen.

    Pakete auch per Drohne

    Forschung



    Aibotix lieferte auch den Hexakopter für den ersten Paketflug der Deutschen Post. Im Dezember vergangenen Jahres schickte die DHL eine Drohne samt Paket der Größe M über den Rhein zur Bonner Post-Zentrale. Der Flug ist zwar geglückt. Dennoch hat Stefan Levedag für derlei Visionen nur ein müdes Lächeln übrig. Nicht mehr als ein guter Marketing-Gag sei das, was die Deutsche Post und andere Versandhändler zurzeit testen. Auch der US-Konzern Amazon hat mit Prime Air eine eigene Drohne entwickelt, die direkt nach Hause zum Kunden liefern soll. Innerhalb von 30 Minuten soll die Lieferung laut Amazon beim Besteller ankommen. Levedag glaubt nicht, dass die kleinen Flugroboter in naher Zukunft Sendungen transportieren werden. Denn für die Paketzustellung müssten die Drohnen außerhalb der Sichtweite des Piloten fliegen. Außerdem müsste die Drohne mehrere Kilo transportieren und bei jedem Wetter fliegen. Das aber könne ein Pilot nicht mehr sinnvoll überwachen, sagt Levedag.

    Am Ende war es also nur gute PR. Dennoch lässt der DHL-Flug erahnen, dass das Potenzial ziviler Drohnen noch längst nicht ausgeschöpft ist. Wenn die Behörden erst die  Erlaubnis für lange Strecken erteilen, könnten Drohnen noch vielfältiger eingesetzt werden. Die Drohnen würden dann von einer Bodenstation aus gelenkt werden und über ganz Deutschland fliegen. Levedag glaubt, dass das in Zukunft möglich wird. Doch die Auflagen der Flugsicherung werden dann steigen: „Die technischen Anforderungen an die Drohnen werden dann so hoch sein, dass die Kosten pro Flug immens werden“, glaubt Levedag. Es braucht eine Bodenstation, einen ausgebildeten Piloten an dieser Station und einen Datenverbindung zwischen der Station und der Drohne. Es ist fraglich, ob die Flüge dann noch rentabel sind.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%