WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Hightech Eine Waffe aus dem 3D-Drucker

Seite 2/2

Sturmgewehr und Organe aus dem 3D-Drucker

Vor allem weil diese Erfindung auch besonders günstig zu haben ist. Der anonyme Waffenbauer sagt, die Herstellung des Gehäuses hätte ihn gerade einmal 30 bis 50 Dollar gekostet. Würde man andere Modelle als den 3D-Drucker Stratasys wählen, könnte man die Kosten eventuell sogar auf zehn Dollar pro Pistole reduzieren. Die Pläne für das Gehäuse sind derweil frei im Internet verfügbar.

„HaveBlue“ soll auch versucht haben ein Sturmgewehr zu bauen, ist aber offenbar bei der Herstellung gescheitert, weil es Probleme mit den Originalteilen gegeben hat.

Organe im 3D-Druckverfahren

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Aber nicht nur für Waffen wurde das Verfahren des 3D-Drucks bereits nützlich.

Mit der Technologie können bereits Möbel, Flugzeugbauteile oder Zahnprothesen gedruckt werden - erste Anzeichen für einen möglichen Siegeszug.

Allein in Europa drucken Zehntausende Menschen Ringe, Ketten, Spielzeug und Smartphone-Schutzhüllen, sagt der Chef des Online-Portals Shapeways, Peter Weijmarshausen, und zudem könnte es schon sehr bald möglich sein, im 3D-Druckverfahren Organe und Arterien zu drucken. Immer mehr US-Forscher nähern sich derzeit diesem Ziel.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%