Krankenhausstatistik Mehr Operationen bei stationären Patienten

Die Zahl der Operationen bei stationären Patienten in Deutschland ist im vergangengenen Jahr gestiegen. Das zeigt der neue Krankenhausbericht des Statistischen Bundesamts.

Mehr Operationen werden bei aus der stationären Behandlung entlassenen Patienten durchgeführt. Quelle: dpa

Knapp 52 Millionen Operationen und medizinische Prozeduren wurden Jahr 2013 bei stationären Patientinnen und Patienten durchgeführt. Das waren gut zwei Prozent mehr als im Jahr 2012. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, worauf genau der Zuwachs zurückzuführen ist.

Die Anzahl der Krankenhausfälle, bei denen eine Operation oder medizinische Prozedur durchgeführt wurde, stieg im selben Zeitraum nur um 0,7 Prozent auf 15 Millionen. Bei jedem dieser Fälle wurden 2013 im Durchschnitt 3,5 Maßnahmen durchgeführt.

Knapp ein Drittel der Maßnahmen waren Operationen (15,8 Millionen), gefolgt von nichtoperativen, therapeutischen Maßnahmen mit einem Anteil von 26,3 Prozent (13,7 Millionen), bildgebende Diagnostik mit 19,7 Prozent (10,3 Millionen) und diagnostische Maßnahmen mit 19,2 Prozent (10 Millionen). Der Rest verteilte sich auf ergänzende Maßnahmen wie zum Beispiel geburtsbegleitende Behandlungen (1,9 Millionen) sowie die Verabreichung spezieller Medikamente (0,3 Millionen).

Von den 15,8 Millionen Operationen entfielen 41,9 Prozent auf die über 65-jährigen Patientinnen und Patienten. Zu den häufigsten Operationen in dieser Altersgruppe zählten andere Operationen am Darm (zum Beispiel Lösen von Verwachsungen oder Aufdehnung von Darmabschnitten), endoskopische Operationen an den Gallengängen sowie die Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk.

So betrügen Ärzte, Apotheker und Pfleger
Platz 10: ErgotherapeutenIn 17 Betrugsfällen, die von der KKH-Allianz 2011 aufgedeckt wurden, waren Ergotherapeuten verwickelt. Damit landet dieser Bereich bei der Krankenkasse mit 1,8 Millionen Versicherten auf Platz 10. So rechnet einer eine verordnete Einzeltherapie ab, führt aber stattdessen nur Gruppenbehandlungen durch. Das behandelnde Personal hat nicht die vorgeschriebene Qualifikation zur Behandlung. Quelle: dpa
Platz 9: Hebammen18 Mal gerieten Geburtshelferinnen ins Visier. Eine Hebamme hat Leistungen abgerechnet, die sie überhaupt nicht oder nicht in dem abgerechneten Umfang erbracht hat. Dabei hat sie auf der Rechnung Positionsnummern von Leistungen (wie Wochenbettbesuch zu Hause) angegeben, die sie tatsächlich nicht in der aufgeführten Menge vorgenommen hat. Quelle: Reuters
Platz 8: Orthopädietechniker22 Fälle in der Orthopädie fielen auf. Ein Orthopädietechniker rechnet über drei verschiedene Abrechnungszentren ab. Dabei hat er die jeweils gleichen Hilfsmittel grundsätzlich über diese verschiedenen Abrechnungszentren gleichzeitig abgerechnet. Darunter befanden sich auch Hilfsmittel, die der Versicherte niemals erhalten hat. Quelle: obs
Platz 7: Zahnärzte24 Mal kamen Zahnärzte ins Visier. Ein Zahnarzt, der in der Schweiz lebt, betreibt zum Beispiel sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz eine Zahnarztpraxis. Die kassenärztliche Zulassung besteht nur für die Praxis in Deutschland. Da der Zahnarzt sich sehr häufig in der Praxis der Schweiz aufgehalten hat, besteht der Verdacht, dass zahnärztliche Leistungen in der Praxis in Deutschland durch die Sprechstundenhilfen erbracht und als zahnärztliche Leistungen bei den Krankenkassen abgerechnet wurden. Quelle: dpa
Platz 6: FahrerIn 35 Fällen geht es um unzulässige Beförderungen. Es werden Fahrten vorgenommen, ohne dass die dazu eingesetzten Personen über die erforderlichen Personenbeförderungsscheine verfügen. Zudem verfügen die Unternehmer über keine Konzession zur Durchführung der Fahrten. Quelle: ap
Platz 5: Rezept-BandenOft tun sich mehrere zusammen. 38 Mal fiel dies auf. Die Staatsanwaltschaft ermittelt etwa wegen bandenmäßigen Betrugs gegen eine Allgemeinmedizinerin, einen Apotheker und einen Dritten. Das Trio aus Frankfurt steht im Verdacht, die gesetzlichen Krankenkassen um zwei Millionen Euro geschädigt zu haben. Die Ärztin stellte mehrere tausend Rezepte auf den Namen gesetzlich Versicherter in ihrer Patientenkartei aus. Der Dritte ging damit zu einem Apotheker im Frankfurter Bahnhofsviertel und ließ sich andere Medikamente im Wert von rund zwei Dritteln des Rezeptwertes aushändigen (z.B. Potenzmittel, Appetithemmer). Es wurden Haftbefehle erlassen. Der Apotheker hat bereits ein umfassendes Geständnis abgelegt. Die Ärztin ist untergetaucht. Quelle: dpa
Pharma-BandeDiverse Ärzte erhalten von einem Pharmaunternehmen Bonuszahlungen für die verordneten Arzneimittel. Die Ärzte verhindern die Abgabe eines Medikaments mit gleichem Wirkstoff, in dem sie auf der Verordnung das "aut idem" Kreuz setzen. Danach darf nur das Präparat des angegebenen Pharmaunternehmens abgegeben werden. Die Ärzte und auch Apotheker könnten zusätzlich in Form von Aktien an dem Unternehmen beteiligt sein. Dies wird noch geklärt. Quelle: dpa
Platz 4: Ärzte52 Fälle hat die KKH-Allianz gesammelt. Ein Beispiel: Ein Arzt ist durch fragwürdige Abrechnungen hinsichtlich seines Sprechstundenbedarfes aufgefallen. Dabei hat sich herausgestellt, dass 30-mal mehr Impfstoffe verordnet, als tatsächlich Impfleistungen erbracht wurden. Zusätzlich stellte der Arzt Luftrezepte aus, die von einem Apotheker als Mittäter abgerechnet wurden. Der Schaden wird auf ca. 1 Million Euro geschätzt. Quelle: dpa
Platz 3: PflegerMit 55 Ermittlungsfällen rangiert der Bereich der häuslichen Pflege auf Rang drei in der KKH-Allianz. Hier wurden Leistungen abgerechnet, die nur durch qualifiziertes Personal erbracht werden dürfen. Tatsächlich wurden hier die Leistungen aber von Schülern, Praktikanten oder Ehrenamtlichen erbracht. Quelle: dapd
Platz 2: ApothekerIn 65 Fällen wurden die Ermittler im Apothekenbereich tätig. Ein Apotheker hat im großen Umfang Verordnungen von HIV-Präparaten abgerechnet, diese aber nicht an die Patienten abgegeben. Die Verordnungen wurden gegen Geld oder andere nicht verschreibungspflichtige Mittel getauscht. Der Schaden für die GKV wird auf 11 Millionen Euro geschätzt. Der Apotheker wurde zu einer Gefängnisstrafe von 6 Jahren und 9 Monaten verurteilt. Quelle: dpa
Platz 1: KrankengymnastenIn 146 Fällen ermittelte die KKH-Allianz 2011 gegen Krankengymnasten oder Physiotherapeuten. Ein Physiotherapeut hat Leistungen der Manuellen Therapie und der Manuellen Lymphdrainage abgerechnet, obwohl er dafür keine Berechtigung hatte. Als er gegenüber dem Vdek die Zulassung beantragte, reichte er Zertifikate und Arbeitszeugnisse einer angeblichen Mitarbeiterin ein, welche laut Zertifikaten über die entsprechenden Qualifikationen verfügte. Diese hat jedoch niemals bei ihm gearbeitet, sondern sich lediglich bei ihm beworben. Die im Bewerbungsverfahren übersandten Unterlagen verwendete der Therapeut missbräuchlich für die Abrechnung mit den Krankenkassen. Quelle: Reuters

Arthroskopische Operationen am Gelenkknorpel und an den Menisken spielten vor allem bei den 45- bis 64-Jährigen eine große Rolle. Auf den weiteren Rängen in dieser Altersgruppe folgten bei den Frauen andere Operationen am Darm und bei den Männern der Verschluss eines Leistenbruchs.

Bei Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren waren Operationen am häufigsten, die im Zusammenhang mit Entbindungen stehen. Bei Männern dieser Altersgruppe wurden in erster Linie operative Eingriffe an der unteren Nasenmuschel sowie arthroskopische Operationen am Gelenkknorpel und an den Menisken vorgenommen. Bei Kindern bis 14 Jahren gehörten das Einschneiden des Trommelfells zur Eröffnung der Paukenhöhle sowie die Entfernung der Rachenmandeln zu den häufigsten Operationen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%