WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Krankenkasse warnt Deutsche nehmen zu viel Antibiotika

Die Nase läuft, es kratzt im Hals - viel zu schnell verschreiben Ärzte dann ein Antibiotikum, warnt die DAK. Mit fatalen Folgen: Es bilden sich Resistenzen, im Ernstfall gibt es kein Mittel mehr gegen die Bazillen.

DAK: Deutsche nehmen zu viel Antibiotika Quelle: dpa

Die eindringlichen Warnungen von Experten vor häufigem Antibiotika-Einsatz sind anscheinend wirkungslos verpufft: Ein Report der gesetzlichen Krankenkasse DAK zeigt, dass die Deutschen noch immer zu viel Antibiotika schlucken. In der Folge werden immer mehr Bakterien resistent gegen die Medikamente. Infektionen werden dann zu einer Gefahr, weil die Mittel nicht mehr wirken.

Laut der Untersuchung war nahezu jede dritte Verschreibung eines Antibiotikums im vergangenen Jahr mit Blick auf die Diagnose fragwürdig. Zudem seien 40 Prozent der Befragten nur schlecht über die vorgesehenen Einsatzgebiete der Wirkstoffe informiert gewesen. Dadurch werden die Medikamente nicht zielgerichtet eingesetzt. Oft werden sie auch bei grippalen Infekten verschrieben, obwohl sie gegen Viren wirkungslos sind.

Diese Fehlverschreibungen sind in der Erkältungszeit besonders häufig, obwohl die Mittel gegen Bronchitis, Husten und Co. meist unnötig sind. Arzneimittelexperte Gerd Glaeske erklärt, dass Erkältungen in 80 bis 90 Prozent der Fälle von Viren verursacht würden. Eine zusätzliche bakterielle Besiedlung sei eher selten.

Wie man Antibiotika richtig einsetzt

Dieses Wissen ist noch immer nicht weit genug verbreitet. In dem DAK-Report zeigte sich, dass von 3100 Befragten etwa drei Viertel eine Antibiotika-Verschreibung erwarten, wenn eine Erkältung nicht von selbst schnell besser wird. Ein Viertel glaubt, durch eine Antibiotika-Verschreibung schneller wieder fit für den Job zu sein. Werden die Medikamente eingenommen, obwohl sie eigentlich unnötig sind, schaden sie mehr als sie nutzen, sagt Glaeske. "Sie können Nebenwirkungen verursachen und verschärfen das Risiko der Resistenzbildung."

Das kann dramatische Folgen haben, die etwa in den Krankenhäusern sichtbar werden. Daten der DAK zu Krankenhausaufenthalten zeigen, dass bei immer mehr Patienten sogenannte Krankenhauskeime nachgewiesen werden. Dabei handelt es sich um Bakterienstämme, die gegen die gängigen Antibiotika resistent geworden sind. Gegen sie gibt es nur noch Reserveantibiotika, die ausschließlich gegen resistente Erreger eingesetzt werden. Doch auch bei diesen Mitteln entwickeln sich "aufgrund des unkritischen Umgangs mittlerweile Resistenzen", erläutert Frank Kipp, leitender Krankenhaushygieniker am Universitätsklinikum Münster. Vor allem für Patienten mit geschwächter Immunabwehr können Infektionen mit solchen Erregern lebensgefährlich werden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Viele Infektionen mit Klinikkeimen führt der Experte auf mangelnde Handhygiene zurück. "Um die Keimausbreitung zu stoppen, ist die konsequente Umsetzung der Hygieneregeln und die Investition in die Ausbildung qualifizierter Fachleute wichtig", betont Kipp.

Bei den Verordnungen zeigt sich im DAK-Report ein deutlicher Unterschied zwischen Ost und West. Im Durchschnitt nahmen die Menschen in Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern mit 4,5 bis 5 Tagesdosen weniger Antibiotika ein. In den westlichen Bundesländern hingegen griffen die Ärzte häufiger zum Rezeptblock: DAK-Versicherte bekamen im Saarland, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen 7 Tagesdosen verordnet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%