Mann aus Westafrika Ebola-Patient in Leipzig ist gestorben

Der Ebola-Patient aus Westafrika, der im Leipziger Klinikum St. Georg behandelt wurde, ist in der Nacht zum Dienstag gestorben. Der 56-Jährige erlag trotz intensiv-medizinischer Maßnahmen der Infektion.

Ebola-Patient in Leipzig ist tot Quelle: dpa

Der in einem Leipziger Krankenhaus behandelte Ebola-Patient aus Afrika ist tot. Der 56 Jahre alte UN-Mitarbeiter sei in der Nacht zum Dienstag gestorben, teilte das Klinikum St. Georg mit. „Trotz intensiv-medizinischer Maßnahmen und höchsten Anstrengungen des medizinischen Personals erlag der 56-jährige UN-Mitarbeiter der schweren Infektionskrankheit“, teilte die Klinik am Dienstag mit. Weitere Informationen gab es zunächst nicht, das St. Georg kündigte eine Mitteilung im Laufe des Tages an.

Er war vergangenen Donnerstag mit einem Spezialflugzeug von Liberia aus nach Leipzig geflogen und seitdem dort versorgt worden. Die Ärzte hatten seinen Zustand bei seinem Eintreffen als „hochgradig kritisch, wenngleich stabil“ bezeichnet.

Das ist das Ebola-Virus

Der Mann war der dritte Ebola-Patient, der nach Deutschland gebracht worden war. Der Sudanese soll sich in Liberia angesteckt haben, wo er an Hilfsprojekten für Ebola-Infizierte mitarbeitete.

In Leipzig war der Patient unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen auf der Sonderisolierstation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin behandelt worden. Für andere Patienten, Besucher oder die Öffentlichkeit bestand nach Klinikangaben keine Gefahr einer Ansteckung. Der Sudanese ist der erste an Ebola-Tote in Deutschland.

Ein weiterer Ebola-Patient wird noch in Frankfurt/Main behandelt; über seinen Zustand ist nichts bekannt. Ein Patient in Hamburg hat die Klinik nach fünf Wochen geheilt verlassen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Beim Umgang mit der Leiche des Ebola-Opfers greift ein festgelegtes Verfahren. Wer an der Seuche stirbt, wird demnach desinfiziert, in eine flüssigkeitsdichte Plastikhülle gelegt und in einem speziell präparierten Sarg aufbewahrt. Die Maßnahmen seien vom Robert Koch-Institut (RKI) vorgegeben, sagte der Sprecher des sächsischen Gesundheitsministeriums, Ralph Schreiber, am Dienstag.

Der Sarg muss in einem separaten und gesicherten Kühlraum stehen und gekennzeichnet sein. Die Bestatter werden über das Infektionsrisiko aufgeklärt. „Eine Kremation ist der Erdbestattung vorzuziehen“, heißt es in den RKI-Informationen zu Maßnahmen bei Todesfällen. Wann der Mann eingeäschert werden sollte, konnte der Ministeriumssprecher nicht sagen.

Dem bislang schwersten Ebola-Ausbruch sind nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation WHO bislang rund 4000 Menschen zum Opfer gefallen. Westliche Staaten fürchten eine Ausweitung der Epidemie. Die USA haben daher die Kontrollen an großen internationalen Flughäfen verschärft. Die EU erwägt ebenfalls verschärfte Kontrollen an Flughäfen für Reisende aus Westafrika.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%