WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

McKinsey-Studie Diese Innovationen entscheiden über Deutschlands Wohlstand

Seite 3/7

Zweikampf mit den USA

Für Thomas Bauernhansl, Leiter des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), ist es jedenfalls kein Zufall, dass der Web-Gigant Google gleich acht Roboterhersteller gekauft hat. Die Amerikaner würden, da ist er sich sicher, alles daran setzen, die aufwendige Programmierung und Steuerung der Maschinen durch ein einfaches, intuitives Bediensystem radikal zu vereinfachen.

So wie sie es bei Smartphones schon gemacht haben. Dann könne fast jeder mit so einem Gefährten umgehen – ob Fabrikarbeiter oder Privatperson. Das erweitere den Markt enorm. „Unsere etablierten Roboterhersteller werden sich wundern, wenn Google in zwei Jahren die Rollladen hochzieht“, sagt Bauernhansl voraus. „Da wächst ein ernsthafter Konkurrent heran“.

Deutsche Firmen investieren am meisten in Forschung
Ein Schild mit dem Infineon-Logo Quelle: dpa
Merck Quelle: AP
 In einer Spritzkabine werden die Pflanzen auf rotierenden Tellern durch die Anlage transportiert und mit Wirkstoff besprüht. Quelle: obs
Fahnen mit dem Continental-Logo Quelle: dapd
Das Logo des Softwareherstellers SAP Quelle: dapd
Eine Mitarbeiterin der Bayer Bitterfeld GmbH posiert in Bitterfeld mit einer Aspirintablette des Unternehmens in der Hand Quelle: dapd
Ein Arbeiter montiert im BMW-Werk in Muenchen das BMW-Logo auf eine Motorhaube einer 3er BMW-Karosserie Quelle: dapd

Keine Panik

Bei allen Schwächen – Grund zur Panik besteht keiner. Denn bei der Basis allen Wirtschaftens, der Produktion und den Produkten selbst, ist Deutschland im Vorteil. Kein zweites Land verdient – relativ gesehen – annähernd so viel Geld mit hochwertigen Technologien wie wir: Autos, Maschinen, chemische Grund- und Spezialstoffe. 8,1 Prozent der gesamten Wertschöpfung sind es hier – die USA schaffen gerade 1,7 Prozent. Die Statistik zeigt aber auch: Bei wissensintensiven Dienstleistungen sind Amerika und selbst Großbritannien uns weit voraus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wollen wir unseren Vorsprung bei der Hardware verteidigen, müssen wir den Rückstand bei den digitalen Diensten dringend verkürzen. Die USA treiben ihre Reindustrialisierung massiv voran, beflügelt von konkurrenzlos niedrigen Energiepreisen und einem Milliarden-Dollar-Programm von Präsident Barack Obama.

    Gewinnen wird den Zweikampf, davon ist McKinsey-Mann Tschiesner überzeugt, wer die Schnittstelle zum Kunden besetzt. Fahren zum Beispiel Autos erst einmal autonom, entscheidet nicht mehr in erster Linie die PS-Stärke über den Kauf eines Wagens. Sondern wer das bessere Navigationssystem anbietet, um schnell das Ziel zu erreichen. Dabei könnte dann Google statt Volkswagen im Vorteil sein.

    Lesen Sie nun, was Deutschland in den fünf ökonomisch wichtigsten Zukunftstechnologien zu bieten hat und wie es auf die Siegerstraße kommen kann.

    Internet der Dinge: Auf dem Weg an die Spitze

    Im globalen Geschäft mit komplexen Maschinen macht deutschen Unternehmen so leicht niemand etwas vor. Doch beim wichtigsten Innovations- und Wachstumstreiber der vergangenen Dekaden, der Informationstechnik, rangiert Deutschlands Industrie weit abgeschlagen hinter den Konzernen und Start-ups der USA.

    Noch. Glaubt man den Prognosen der Berater von McKinsey, bietet ausgerechnet die jüngste Evolutionsstufe der Digitalisierung – das Internet der Dinge – die Chance, den Rückstand nicht nur aufzuholen: Die Verknüpfung von Maschinen und Geräten könnte Deutschland bis 2025 sogar weltweit an die Spitze katapultieren.

    Denn jetzt werden sie abgesteckt, die Claims für innovative Hard- und Softwareangebote sowie Internet-Dienste. Es geht um Werkstücke, die auf autonom arbeitenden Produktionsstraßen den Maschinen vorgeben, wie sie die Bauteile montieren sollen. Um Bagger und Lastwagen, die auf Baustellen selbst koordinieren, wer wann welche Baumaterialien abholt oder abliefert. Oder um Autos, die einander vor Gefahrenstellen warnen und bremsen, bevor der Fahrer sehen kann, was los ist.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%