WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Medikamente Kampf gegen Pillen im Abwasser

Seite 2/2

Schwedisches Modell: digitales Apothekenregister

Pillen

An einer Lösung des Problems forscht Klaus Kümmerer, der Direktor des Instituts für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie der Universität Lüneburg: Die Medikamente sollen nichts von ihrer Wirksamkeit verlieren, aber von vornherein so designt sein, dass sie in der Kläranlage leicht abgebaut werden können. In einem von der Deutschen Umweltstiftung aus Osnabrück geförderten Projekt entwickelt sein Team zusammen mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum ein neues Krebsmittel, das nicht nur wirksam, sondern auch umweltverträglich ist. Der Beitrag des Chemikers Kümmerer: Aus der Vielzahl chemischer Molekülvarianten, die am Beginn einer Medikamentenentwicklung stehen, die umweltfreundlichste zu identifizieren.

Medikamente zerfallen im Licht

Schon heute gibt es Medikamente, die sich besser als andere in der Natur abbauen lassen. Etwa ein Antibiotikum für Kinder, das aus einem haltbaren Trockenpulver besteht. Es wird bei Bedarf mit Wasser zu einem süßen Saft verrührt. Der muss im Kühlschrank aufbewahrt werden, weil der Wirkstoff in wässriger Lösung bei Zimmertemperatur zerfällt. Ebenso gut denkbar sind laut Kümmerer Medikamente, die sich bei Lichteinfall zersetzen: „Zur Lagerung können sie lichtdicht verpackt oder in dunkle Flaschen gefüllt werden.“

Strenge Qualitätskriterien

In Schweden wird der Nutzen solcher Erkenntnisse schon erprobt. In Stockholm werden Ärzte über die Umweltverträglichkeit von Medikamenten per digitalem Apothekenregister informiert. Stehen mehrere, gleich wirksame Mittel zur Wahl, kann der Arzt das umweltfreundlichste verschreiben. Forscher beobachteten, dass sich seither die Wasserqualität verbesserte. Nun überlegt eine EU-Arbeitsgruppe, ob so ein System europaweit eingeführt werden soll.

Für die Zukunft hat UBA-Chef Flasbarth noch eine andere Vision: „Wir müssen ja nicht nur Dosen recyceln, langfristig sollten wir das auch für Medikamente anstreben.“ Die an sich charmante Idee lässt Pharma-Entwickler aber schaudern, weil die Qualitätskriterien für Medikamente so streng sind, dass sie nie auf einen recycelten Rohstoff zurückgreifen würden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Das Unternehmen Bayer setzt immerhin bei Röntgenkontrastmitteln auf Rückgewinnung: Im Werk Bergkamen werden Produktionsüberschüsse und Fehl-Chargen so verarbeitet, dass sich das enthaltene Jod sammeln lässt. Allerdings wird es an Industriekunden verkauft und nicht wieder zu Kontrastmittel verarbeitet.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%