WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Physik-Nobelpreis Auszeichnung für Entdecker der Gravitationswellen

Es ist die höchste Auszeichnung für Wissenschaftler: Drei Forscher aus den USA bekommen den Physik-Nobelpreis. Sie haben entscheidenden Anteil an der Entdeckung der Gravitationswellen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Stockholm Der Physik-Nobelpreis 2017 wird den drei Amerikanern Rainer Weiss, Barry C. Barrish und Kip S Thorne verliehen. Weiss erhält die eine Hälfte des Preises, die andere Hälfte teilen sich Barrish und Thorne. Sie erhalten den Preis für ihren „entscheidenden Beitrag für den Lego-Detektor und die Entdeckung der Gravitationswellen“, heißt es in der Begründung des Nobel-Komitees.

Im Vorfeld war darüber spekuliert worden, dass der gebürtige Deutsche Rainer Weiss und Kip Stephen Thorne die Auszeichnung erhalten könnten: Die beiden zählen zu den Physikern, denen 2015 der Nachweis von Gravitationswellen gelungen ist.

Im vergangenen Jahr wurden die britischen Forscher David J. Thouless, F. Duncan M. Haldane und J. Michael Kosterlitz für ihre Arbeiten über exotische Materiezustände ausgezeichnet. Die Forschung der drei Physiker, die alle in den USA arbeiten, kann für die Materialwissenschaft und die Elektronik von großer Bedeutung sein. Vor zehn Jahren, 2007, hatte mit Peter Grünberg zuletzt ein deutscher Wissenschaftler den Physiknobelpreis erhalten.

Bereits am Montag waren die drei Amerikaner Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young für ihre Forschung zur Funktion der inneren Uhr mit dem Medizinnobelpreis ausgezeichnet worden.

Am Mittwoch folgt die Bekanntgabe des Chemienobelpreisträgers. Der Literaturpreisträger wird am Donnerstag präsentiert. Die Bekanntgabe des Friedensnobelpreisträgers findet traditionell nicht in Stockholm, sondern in der norwegischen Hauptstadt Oslo statt. Das hatte der Stifter des Preises, der schwedische Industrielle Alfred Nobel, in seinem Testament so verfügt. Am Montag folgt dann noch die Bekanntgabe des Wirtschaftspreises, der nicht von Nobel gestiftet wurde, sondern erst später dazu kam.

Dotiert sind die Auszeichnungen in diesem Jahr mit neun Millionen Kronen, rund 933.000 Euro. Sie werden am 10. Dezember, dem Todestag von Alfred Nobel, in Stockholm und Oslo überreicht.                                                                                         

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%