WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Raumfahrt Deutsche Gründer planen Handynetz auf dem Mond

Das deutsche Startup PT Scientists will zusammen mit Vodafone die erste LTE-Station auf dem Mond bauen. Rover sollen Livebilder zu Erde senden - künftig können Astronauten dort mit der Technik telefonieren.

Handynetz auf dem Mond? Das deutsche Startup PT Scientists will es zusammen mit Vodafone möglich machen.

Es gibt immer noch Orte, an denen es kein Handynetz gibt - und einen ganz besonderen wollen deutsche Raumfahrtpioniere jetzt mit Datenfunk versorgen: Den Mond. Auf der Technikmesse Cebit in Hannover stellte das Berliner Startup PT Scientists dazu seinen neuen Technologiepartner vor: Den Mobilfunkkonzern Vodafone. „Wir wollen die erste LTE-Basisstation auf dem Mond errichten“, sagt Karsten Becker, Elektronikchef bei PT Scientists.

Was exotisch klingt, hat einen klaren Zweck: Mitte bis Ende 2018 will PT Scientists eine Sonde auf dem Mond landen - als eines der ersten privaten Unternehmen überhaupt. Dann sollen sich zwei Rover auf den Weg machen, um die Umgebung zu erkunden. Ihre Video- und Sensordaten sollen die Rover nun per LTE-Funk zum Lander übertragen. Von dort schickt eine Antenne die Bits und Bytes weiter zu einer Bodenstation auf der Erde.

„Mit dem LTE-Funk sparen unsere Rover viel Strom gegenüber anderen Funkverbindungen“, sagt Elektronikchef Becker. Dadurch haben die solarbetriebenen Roboter mehr Energie für Experimente an Bord und für die Fortbewegung auf dem Mond übrig. Außerdem müssen die Entwickler keine Antenne mehr bauen, die sich immer in Richtung Mondlander ausrichtet. Dank schnellem LTE-Funk werden Becker und seine Kollegen in ihrem Kontrollzentrum in Berlin die Kamerabilder der Rover live und in HD verfolgen können.

Zehn Mythen übers Weltall
Mythos: Der hellste Stern ist der PolarsternSchon die alten Seefahrer orientierten sich am hellen Polarstern. Allerdings nicht, weil er der hellste Stern am Firmament ist – da gibt es deutlich hellere. Seine Besonderheit ist, dass er auf der verlängerten Erdachse liegt und somit den Mittelpunkt des Nachthimmels darstellt. Quelle: Eneas De Troya, Creative Commons, CC BY 2.0
Mythos: Die chinesische Mauer kann man vom Weltraum aus sehenDie chinesische Mauer gilt als einziges Bauwerk, das vom Weltraum aus mit bloßem Auge zu sehen ist. Tatsächlich ist dafür jedoch ein Teleskop nötig. Die Mauer ist zwar etliche tausend Kilometer lang – aber schlichtweg nicht dick genug, um sie einfach so zu erblicken. Quelle: dpa
Mythos: Im Sommer ist es warm, weil die Erde dann näher an der Sonne istDie Erde dreht sich auf einer Ellipse um die Sonne und ist im Sommer tatsächlich näher an ihr dran. Das kann allerdings nicht der Grund dafür sein, dass es im Sommer bei uns wärmer ist – schließlich ist zeitgleich Winter auf der Südhalbkugel. Die Ursache liegt in der Neigung der Erde: Im Sommer ist es bei uns deshalb warm, weil die Erde zu diesem Zeitpunkt mit der Nordhalbkugel zur Sonne geneigt steht. Quelle: dpa
Mythos: Wir sehen am Himmel Millionen SterneDas möchten viele gerne glauben, wenn sie einen Blick in den Nachthimmel werfen – gerade fernab der Stadt nehmen Menschen nachts eine enorme Masse an Sternen wahr. Allerdings lassen sich mit bloßem Auge von der Erde aus nur 60.000 Sterne erkennen. Quelle: dpa
Mythos: Menschen werden in Raumschiffen laufen könnenDurch Raumschiffe zu spazieren ist in Science-Fiction-Filmen üblich. Künstlich Schwerkraft herzustellen, stellt allerdings in der Realität ein schier unmögliches Unterfangen dar. Schließlich braucht es eine große Masse - wie die Erde - die uns anzieht. Das Foto zeigt das Raumschiff Voyager aus der gleichnamigen Star-Trek-Serie. Quelle: AP
Mythos: Explosionen im Weltraum sind laut und versprühen viel Funken und FeuerRaumschiffe explodieren mit einem lauten Knall und reichlich Feuer - so zeigen es zumindest Science-Fiction-Filme. Die Realität würde anders aussehen. In der Leere des Weltraums fehlen Übertragungsmedien für Schall wie Gase und Flüssigkeiten, so dass sich eine Explosion geräuschlos vollzieht. Die fehlende Luft im Weltraum ist auch der Grund dafür, dass Flammen bei einer Explosion ausbleiben. Quelle: dpa
Mythos: Die Teflon-Pfanne ist eine Errungenschaft der RaumfahrtindustrieAuch wenn Teflon in der Raumfahrt verwendet wird, heißt das nicht, dass auch die Erfindung von Teflon aufs Konto der Raumfahrtbranche geht. Denn die Beschichtung gab es schon lange vor dem ersten Weltraumflug. 1938 wurde Teflon erfunden, und seit den Fünfzigerjahren werden Pfannen damit beschichtet. Quelle: AP

Langfristig wollen PT Scientists und Vodafone zu einem Datendienstleister auf dem Mond werden. „Wir wollen Infrastruktur auf dem Mond aufbauen“, sagt Becker. Die Idee: Immer, wenn eine Mondmission geplant ist, schicken die Berliner zuerst einen LTE-Mast an die Landestelle. So ist die Kommunikation mit Rovern und Landern gesichert, und die Rover können kleiner und kompakter gebaut werden, weil sie keine großen Antennen mehr brauchen. Astronauten einer künftigen Mondbasis könnten telefonieren und ihre Vitaldaten per Handynetz übertragen. Die Europäische Weltraumorganisation Esa sei schon interessiert, sagt Becker.

Ziel der ersten Mission von PT Scientists ist aber zunächst einmal, die Landestelle der Apollo-17-Mission zu erreichen, an der noch Rover und Geräte der Astronauten stehen. Diese Landestelle ist drei bis vier Kilometer von der geplanten Landestelle entfernt - so weit muss der LTE-Funk reichen. Becker ist überzeugt, dass das klappt: „Da stehen ja keine Bäume.“ Auch die Rover sind darauf ausgelegt, auf ihren sechs Reifen so weit zu kommen. Zehneinhalb Tage sollen sie das fremde Terrain erkunden, bis die Nacht einbricht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%