WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Raumfahrt Inder wollen den Mars erobern

2013 erobert Indien erneut das Weltall: Vor fünf Jahren sind die Inder zum Mond geflogen, jetzt haben sie den Mars im Visier. Nie war ein Flug zum Roten Planeten billiger.

Die spektakulären Mars-Bilder
Mars-Ansicht Quelle: AP
NASA-Chef Charles Bolden glaubt fest an die Existenz außerirdischen Lebens. „Wir hoffen wirklich, Leben auf dem Mars zu entdecken“, sagte der Administrator der US-Luft- und Raumfahrtbehörde der „Berliner Zeitung“. Immerhin sei belegt, dass es die Voraussetzungen für Leben, zum Beispiel Wasser, auf dem Mars gebe. Er habe zwar als Astronaut noch nie einen Alien gesehen. „Trotzdem glaube ich fest daran, dass es außerirdisches Leben gibt - vor allem angesichts der unendlichen Größe des Universums, in dessen Tiefe wir nicht ansatzweise vorgedrungen sind“, sagte Bolden. Erkenntnisse darüber soll vor allem der Rover "Curiosity" bringen, der am 6. August auf dem Mars landete. Dies ist eine der ersten Aufnahmen des Rovers. Quelle: dpa
Dieses Bild hat die Sonde Mars Reconnaissance Orbiter aufgenommen, es zeigt "Curiosity" am Landefallschirm etwa 16 Meter vor der Oberfläche. Quelle: REUTERS
Hier sieht man sein wesentliches Ziel: den Mount Sharp, wo das Fahrzeug nach Spuren von Leben suchen soll. Quelle: REUTERS
„Curiosity“ hat auch deutsche Technik an Bord: Das Messgerät „Made in Kiel“ ist etwas kleiner als ein Schuhkarton und nur gut anderthalb Kilo schwer. Der sogenannte Radiation Assessment Detector verbraucht weniger Strom als eine Energiesparlampe, seine Aufgabe: Verschiedene Arten von Strahlen zu messen. Die Kieler Universität habe nun eine Außenstelle auf dem Mars, freute sich der Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Wolfgang J. Duschl. Quelle: REUTERS
NASA-Testfahrzeug Quelle: rtr
Panoramabild Mars Opportunity Quelle: NASA

2013 ist das Jahr der asiatischen Raumfahrt: Allein Indien plant zehn Missionen, vor allem Kommunikations- und Erdbeobachtungssatelliten. China wiederum will nicht nur 20 Satelliten in den Erdorbit katapultieren, sondern in der zweiten Jahreshälfte sogar einen Rover auf den Mond schicken: Mit der Mission Chang’e-3 soll erstmals seit 1976 wieder ein Raumschiff sanft auf der Oberfläche des Erdtrabanten landen. In einer Ausbuchtung der Tiefebene Mare Imbrium mit dem romantischen Namen Regenbogenbucht soll ein Roboterfahrzeug Bodenproben nehmen, sie vor Ort analysieren und Live-Videobilder zur Erde senden. Wenn alles gut läuft, fährt das Mini-Fahrzeug mit einer Nutzlast von 20 Kilogramm drei Monate lang durch den lunaren Basalt. Es ist der Start einer chinesischen Mondoffensive: Irgendwann nach 2025 will China sogar Astronauten auf den Erdtrabanten bringen.

Die aufstrebende Wirtschaftsmacht Indien greift zwar noch nicht nach den Sternen, aber immerhin zum Nachbarplaneten: Die Indische Weltraumforschungsorganisation (ISRO) will an diesem Dienstag erstmals eine unbemannte Sonde zum Mars schicken. Damit soll die Atommacht in den elitären Club der Länder mit Marsmissionen aufsteigen. Bislang schickten die USA, die damalige UdSSR und Europa Sonden zum Roten Planeten - Indiens asiatische Konkurrenten Japan und China scheiterten. Vor fünf Jahren machte der Subkontinent mit einer Budget-Mission zum Mond von sich reden, die trotz der geringen Kosten schon im ersten Versuch den Erdtrabanten erreichte. Auch der Flug zum Mars soll unschlagbar günstig werden: Mit umgerechnet 54 Millionen Euro kostet das komplette Projekt weniger als das günstigste Boeing-Passagierflugzeug.

„Das Hauptziel der Mission ist es, zu beweisen, dass wir die technologische Fähigkeit haben, den Mars zu erreichen“, sagt ISRO-Sprecher D.P. Karnik. Die wissenschaftliche Forschung sei weniger zentral. Tatsächliche werde Indien wohl keine neuen Entdeckungen machen, meint Ajay Lele vom Institute for Defence Studies and Analysis in Neu Delhi. „Eine erfolgreiche Mission würde Indien aber einen immensen Statusgewinn verschaffen und Investitionen anziehen.“ Andere Länder würden dann vermehrt nach Indien blicken, wenn sie Satelliten und Instrumente in den Weltraum bringen wollen. Bislang läuft alles nach Plan. „Alle Systeme sind bereit“, sagt Karnik. Nach dem Start um 14.36 Uhr (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Sriharikota im südindischen Andhra Pradesh soll „Mangalyaan“ (Hindi für Mars-Reisender) nach etwa 300 Tagen die Marsumlaufbahn erreichen. Die Sonde trägt 25 Kilogramm an Instrumenten und Bildaufnahmegeräten, um die Atmosphäre und die Oberfläche des Himmelskörpers zu studieren. Eine Landung ist nicht geplant.

Private Sternenflotte

Emily Lakdawall von der Planetarischen Gesellschaft in den USA rechnet mit guten Erfolgsaussichten - obwohl die meisten Marsmissionen in den vergangenen Jahrzehnten scheiterten, vor allem bei Erstversuchen der diversen Länder. Doch könne Indien zahlreiche erfolgreiche Satellitenstarts mit der Trägerrakete PSLV aufweisen, so Lakdawall. „Die PSVL ist unser Arbeitspferd“, sagt ein ISRO-Sprecher.

Das Trägersystem, der Orbiter und alle Instrumente an Bord wurden von Wissenschaftlern und Technikern der ISRO entwickelt - obwohl sie nur zwei Jahre dafür Zeit hatten. „Jeder Student und gemeine Mann sollte stolz sein, dass unser Land zu einer solch komplexen Mission fähig ist“, sagte ISRO-Chef K. Radhakrishnan in einem Interview des „The Hindu“. Einen Schönheitsfehler hat die Mission allerdings: Eigentlich sollte die neue PSLV-Rakete für schwere Nutzlasten den Marsorbiter in die Luft bringen. Doch alle Starts mit dem Kühltechnik-Antrieb schlugen bislang fehl.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Außerdem fragen Kritiker, ob ein Land, in dem ein Drittel der weltweit Armen leben, unbedingt eine Sonde zum Mars senden muss. Lakdawalla antwortet darauf, das Geld sei sehr gut angelegt. Studien zeigten, dass jeder Dollar, der für die frühen Apollo-Missionen ausgegeben wurde, Technologien im Wert von 10 Dollar schaffte.

Und US-Analystin Lele verweist auf den Zyklon „Phailin“, der im vergangenen Monat Indien traf: Nur anhand der genauen Daten der Wettersatelliten habe der Wirbelsturm erkannt, sein Zug berechnet und rechtzeitig alle Küstenbewohner evakuiert werden können. Außerdem seien 54 Millionen Euro im internationalen Vergleich nicht viel. „Einmal sagte mir ein Spezialist unserer Weltraumbehörde Nasa, dass die Miete für unsere Büros teurer sein dürften als Indiens ganzes Weltraumprogramm.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%