Smarte Büromöbel Diese Innovationen halten Büroarbeiter fit

Apps und intelligente Stühle und sogar Tische könnten den Büroalltag durchaus gesünder machen. Wie sie funktionieren und was sie taugen.

Fünf unauffällige Gymnastikübungen fürs Büro
Rücken-Übung: Der Kopfdreher (Lockerung & Mobilisierung von Hals und Nacken) Quelle: Presse
Rücken-Übung: Der Schwan (Lockerung & Mobilisierung von Hals und Nacken) Quelle: Presse
Rücken-Übung: Die Babyschaukel (Lockerung & Mobilisierung der Wirbelsäule) Quelle: Presse
Baum (Haltung und Balance) und Baum umarmen (Dehnung des Rückens) Quelle: Presse
Zurücklehnen (Entspannung) Quelle: Presse
Spazierengehen Quelle: dpa

Wie viele Stunden sitzen Sie jeden Tag am Schreibtisch? Wie oft stehen sie tatsächlich auf? Und sind Sie sicher, dass Ihr Schreibtischstuhl Ihre Bewegungen unterstützt? Oder fördert er gar Rückenschmerzen?

Büroarbeiter sind meist der Meinung, dass wenig Bewegung am Schreibtisch eben dazugehört zur Arbeit am Computer. Bewegungsfaul, werden sie deshalb von Medizinern häufig genannt. Dabei ist es vielen bewusst, dass sie etwas falsch machen: Laut einer Umfrage des Verbandes bso Büro-, Sitz- und Objektmöbel glauben wünscht sich jeder Fünfte eine Verbesserung der gesundheitlichen Aspekte seiner Büromöbel und laut einer TNS-Emnid-Umfrage wäre fast die Hälfte der Befragten von mehr Mobilität im Büro begeistert.

So bringen Sie mehr Bewegung in Ihren Büroalltag

Um genau solchen Wünschen nachzukommen, haben Unternehmen in den vergangenen Jahren fleißig getüftelt und einige interessante Innovationen auf den Markt gebracht. Besonders Stühle und Tische sollen den Bewegungsdrang von Büroarbeitern pushen und genau das ist es, was der Körper braucht, sagt auch Annica Lambertz: „Grundsätzlich ist ja jede Bewegung für den Körper besser als keine“, erklärt die Sportwissenschaftlerin des Dekra-Instituts für Arbeitsmedizin. „Gerade wenn man den ganzen Tag an den Bürostuhl gefesselt ist, neigt man dazu sich gar nicht zu bewegen – auch weil die normalen Stühle das überhaupt nicht hergeben.“

Bewegliches Sitzpolster

Deshalb lohnt sich der Blick auf die Innovationen, die der Markt mittlerweile so zu bieten hat. Eine davon: der Bürostuhl „ON“ von Wilkhahn. Für ihn entwickelten die Ingenieure in Eimbeckhausen bei Hannover die sogenannte „Trimension“ – eine von Wilkhahn patentierte Mechanik, durch die der Sitz sich dreidimensional bewegen lässt. Der Preis für das mechanische Hightech-Modell kann sich sehen lassen: unter 500 Euro ist er kaum zu bekommen.

Die Mechanik des Bürostuhls „ON“, entwickelt von Wilkhahn, ist unter dem Namen

Dafür bietet der Stuhl laut Hersteller aber einiges für die eigene Gesundheit: Sowohl Vorwärts-, Rückwärts- und Seitwärtsbewegungen als auch die Rotation des Beckens soll die „Trimension“ anregen. Das beuge Rückenschmerzen vor, rege den Stoffwechsel an und stimuliere Muskulatur und Gelenke, heißt es bei Wilkhahn.

Besonders die Kippung in der Hüfte und die regelmäßige Gewichtsverlagerung sind laut Lambertz dabei förderlich für die Gesundheit: „Letztendlich ist die Abwechslung gesund.“

Doch neue Mechanik ist längst nicht alles, was innovative Bürostühle heute können. Neue Modelle denken sogar mit.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%