Stiftung Warentest Nur vier Cola-Getränke mit „gut“ bewertet

Die Inhaltsstoffe vieler Cola-Getränke sind bedenklich: Zu viel Zucker ist nur ein Problem. Lediglich vier Getränke hat die Stiftung Warentest in einem aktuellen Test mit „gut“ bewertet – zwei davon sind vom Discounter.

Flasche der Marke Coca-Cola in einem Supermarkt. Quelle: REUTERS

Das Cola nicht gerade gesund ist, ist bekannt. Wegen des hohen Zuckergehalts ist vor allem die Menge, die konsumiert wird, problematisch. Illustriert wird das etwa beim Zahnarzt, wo sich häufig eine Flasche der bekanntesten Marke, Coca-Cola, mit Zuckerwürfeln gefüllt findet: 30 Stück pro Liter.

Nun hat die Stiftung Warentest 30 koffeinhaltige Getränke geprüft; neben Markenprodukten wie Coca-Cola, Pepsi und Afri-Cola untersuchten die Verbraucherschützer auch Discounter-Marken von Aldi, Lidl, Penny & Co.

Die Forscher haben eine chemische Analyse durchgeführt und die Getränke auf Geschmack, das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die Korrektheit der Inhaltsstoffangaben untersucht.

Diese Colas schnitten am besten ab

Das Ergebnis: Nur vier Getränke wurden mit der Note „gut“ bewertet, 19 erhielten die Note „befriedigend“, fünf waren „ausreichend“, zwei „mangelhaft“.

Das größte Problem ist – wenig überraschend – der Zuckergehalt. Nicht mehr als 50 Gramm zugesetzten Zucker soll ein Erwachsener täglich über Nahrung aufnehmen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation. Das entspricht einem halben Liter klassischer Cola. Deswegen rät die Stiftung Warentest zu Colas mit Süßstoffen statt Zucker. Alle Getränke, die mit „gut“ bewertet wurden, waren zuckerfrei.

Die Laboranalyse brachte zudem zutage, dass fünf bekannte Markenprodukte „nennenswerten Mengen bedenklicher Stoffe“ aufwiesen, so die Stiftung Warentest. So weise Pepsi Light hohe Mengen Chlorat-Rückstände auf. Zu viel Chlorat kann die Jodaufnahme des Körpers hemmen, in großen Mengen aufgenommen gilt es als giftig. Schon ein halber Liter, den ein Erwachsener trinkt, reicht laut Stiftung Warentest aus, um die „tolerierbare tägliche Aufnahmemenge“ zu überschreiten.

Diese Colas erhielten die Note „mangelhaft“

Der braune Farbstoff

Das typische Braun von Cola wird zumeist über den Farbstoff Zuckerkulör erzeugt. Zuckerkulör erhält allerdings den Schadstoff 4-Methylimidazol, der als möglicherweise krebserregend gilt. Allerdings sind die Mengen in Getränken zu niedrig, um wirklich gefährlich zu sein, so das Bundesamt für Risikobewertung.

Die Stiftung Warentest warnt trotzdem: Bei Club Cola von Spreequell war der Gehalt so hoch, dass sie mit „mangelhaft“ bewertet wurde. Bei drei weiteren Markenprodukten stießen die Prüfer ebenfalls auf relativ hohe Gehalte.

Auch das Kultgetränk Fritz-Kola fiel bei der Analyse negativ auf. „Sie schöpft als einzige Cola im Test die zulässige Höchstmenge für Phosphorsäure aus“, heißt es im Test. Die Phosphorsäure trägt zum säuerlich-spritzigem Geschmack bei.

Die Stiftung Warentest empfiehlt zuckerfreie Cola, die lediglich mit Süßstoffen gesüßt ist. Wer auf die klassische Cola nicht verzichten mag, sollte sie zumindest in Maßen genießen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%